Afrikanische Schweinepest

Neuer ASP-Fund in der Uckermark außerhalb alter Kernzone

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich im Norden von Brandenburg weiter aus. Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte gestern den Fund eines infizierten Frischlings, der als Fallwild auf dem Gebiet von Blumenhagen, einem Ortsteil von Schwedt/Oder, nur wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt gefunden wurde. Der Fundort liegt nach Angaben des zuständigen Potsdamer Verbraucherschutzministeriums westlich des festen Zauns entlang der Grenze zu Polen. Um den Fundort werde deshalb ein Kerngebiet eingerichtet, und die bereits bestehende Pufferzone werde erweitert bis an die Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern.


Um das genaue Ausmaß des Seuchengeschehens zu bestimmen, hat der Landkreis Uckermark zusätzlich eine intensive und großflächige Fallwildsuche rund um den Fundort veranlasst. Erstmals war ein ASP-Verdacht am 12. August in der Uckermark bestätigt worden. Damals hatte es sich um ein ausgewachsenes Wildschwein gehandelt, das östlich des Schutzzauns bei Criewen krank erlegt worden war.
Brandenburg hat bereits entlang der gesamten deutsch-polnischen Landesgrenze eine feste Wildschweinbarriere zum Schutz vor der ASP errichtet. Wegen des anhaltend hohen Seuchendrucks aus Westpolen wird derzeit ein zweiter Zaun zur Errichtung eines Schutzkorridors gebaut. Der erste ASP-Ausbruch beim Schwarzwild war in Brandenburg am 10. September 2020 amtlich festgestellt worden. Mit den gestern bestätigten Fällen wurden insgesamt bislang 1 670 in Brandenburg entnommene oder als Fallwild gefundene Wildschweine positiv auf die Seuche getestet. Bundesweit - also in Brandenburg und Sachsen - wurde die Infektion bislang bei 2 145 Wildschweinen und in drei Brandenburger Landwirtschaftsbetrieben nachgewiesen. AgE (17.09.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Neuer Wildschweinfund weit im Landesinneren von Sachsen
15.10.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat in Sachsen einen deutlichen Sprung nach Westen gemacht. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium berichtete, hat sich ein Verdacht auf die hochansteckende Tierseuche bei einem Wildschwein in Sachsen außerhalb der bestehenden Sperrzonen bestätigt.
Polen
So viele ASP-Ausbrüche in Landwirtschaftsbetrieben wie noch nie
06.10.2021 — In Polen wurde in puncto Afrikanische Schweinepest (ASP) in den letzten Tagen ein trauriger Rekord gebrochen. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde hat es seit dem erstmaligen Auftreten der Seuche im Jahr 2014 noch nie so viele Ausbrüche in der Landwirtschaft gegeben wie in diesem Jahr.
Afrikanische Schweinepest
Lage der Schweinehalter wird immer prekärer
01.10.2021 — Die Luft für die Schweinehalter in den unmittelbar von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Gebieten wird dünner. Darauf hat der Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg (LBV), Henrik Wendorff, aufmerksam gemacht. Wegen der stark eingeschränkten Vermarktungsmöglichkeiten für gesunde Schweine aus den Seuchengebieten und der ohnehin angespannten Lage auf dem Schweinemarkt seien aktuell kaum "Zukunftsperspektiven" für die Landwirte zu erkennen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
ASP-Bekämpfung
Deutschland drängt Polen zum Bau eines eigenen Wildzauns
24.09.2021 — Deutschland wünscht sich bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) mehr Engagement von Polen. Bei einem Treffen mit der stellvertretenden Generaldirektorin Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Claire Bury, und ihrem polnischen sowie ihrem tschechischen Amtskollegen in dieser Woche in Brüssel konstatierte Staatssekretärin Beate Kasch vom Bundeslandwirtschaftsministerium, dass der Infektionsdruck von polnischer Seite nach wie vor sehr hoch sei.

xs

sm

md

lg

xl