Afrikanische Schweinepest

Neuer Wildschweinfund weit im Landesinneren von Sachsen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat in Sachsen einen deutlichen Sprung nach Westen gemacht. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium berichtete, hat sich ein Verdacht auf die hochansteckende Tierseuche bei einem Wildschwein in Sachsen außerhalb der bestehenden Sperrzonen bestätigt. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) habe das Virus heute in der entsprechenden Probe nachgewiesen. Damit gibt es laut FLI in Sachsen jetzt 549 bestätigte Fälle von Afrikanischer Schweinepest.

Der Fundort liegt nach Angaben des Agrarressorts im Landkreis Meißen in der Nähe der A13 bei Radeburg und etwa 60 km außerhalb der bisher bestehenden Sperrzonen. Das Tier sei im Rahmen der erweiterten Monitoringmaßnahmen erlegt worden, bei denen gesund erlegte Wildschweine auch westlich der bisherigen Zonen untersucht würden.
Laut dem Landkreis Meißen handelt es sich bei dem neuen Fund um den ersten Nachweis der Afrikanischen Schweinepest im Freistaat Sachsen außerhalb des Landkreises Görlitz. Damit ist diese Tierseuche fast 90 km ins Landesinnere vorgedrungen.
Wie der Staatssekretär im zuständigen Sächsischen Sozialministerium und Leiter des sächsischen ASP-Krisenstabs, Sebastian Vogel, ergänzend feststellte, ist die Eintragsquelle noch nicht bekannt. Man gehe derzeit aber davon aus, dass es sich nicht um eine Übertragung durch migrierende Wildschweine aus den infizierten Gebieten im Landkreis Görlitz handle. Nun gehe es darum, das Ausmaß des Ausbruchsgeschehens im Landkreis Meißen festzustellen, insbesondere ob und inwieweit das Infektionsgeschehen vorangeschritten sei, um die notwendigen Maßnahmen einzuleiten, so Vogel. AgE (15.10.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rumänien
Düngerhersteller stellt Produktion vorläufig ein
08.12.2021 — Die Angebotskrise am europäischen Markt für Mineraldünger verschärft sich weiter. Nachdem schon namhafte europäische Hersteller wie Yara oder die SKW Piesteritz in den vergangenen Monaten ihre Produktion des Vorprodukts Ammoniak sowie von Stickstoffdünger wegen der explodierenden Gaspreise teils deutlich reduziert hatten, geht nun auch der größte rumänische Düngerhersteller Azomures diesen Weg.
Afrikanische Schweinepest
Weitere Wildschweine in Mecklenburg-Vorpommern infiziert
29.11.2021 — Nachdem bei einem tot aufgefundenen Frischling am vergangenen Mittwoch erstmals in Mecklenburg-Vorpommern die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein nachgewiesen wurde, sind nun laut Presseberichten weitere Fälle hinzugekommen. Dabei soll es sich um drei von 17 Schwarzkitteln handeln, die vergangene Woche bei einer Jagd in den Ruhner Bergen im Kreis Ludwigslust-Parchim erlegt wurden.
Buchführungsergebnisse
Einkommen der Schweinehalter 2020/21 drastisch eingebrochen
18.11.2021 — Die Gewinne der landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetriebe in Deutschland sind im Wirtschaftsjahr 2020/21 im Durchschnitt aller Höfe und Regionen im Vorjahresvergleich empfindlich gesunken, wobei insbesondere Veredlungsbetriebe dramatische Einkommens- und Eigenkapitalverluste hinnehmen mussten.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Afrikanische Schweinepest
Gut 4 000 Schweine müssen in Mecklenburg-Vorpommern getötet werden
17.11.2021 — Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einer Schweinehaltung in Mecklenburg-Vorpommern laufen die Tierseuchenschutzmaßnahmen auf Hochtouren. Wie Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus heute auf einer Pressekonferenz berichtete, ist aus bisher ungeklärten Gründen die ASP in einem Schweinemastbetrieb mit 4 038 Tieren bei Güstrow im Landkreis Rostock ausgebrochen.

xs

sm

md

lg

xl