Schweinehaltung

Niedrigster Bestand seit dem Wiedervereinigungsjahr

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Abbau der Schweinebestände in den deutschen Ställen schreitet weiter fort. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, wurden nach vorläufigen Ergebnissen zum Stichtag 3. Mai 2022 in der Bundesrepublik insgesamt rund 22,29 Millionen Schweine gehalten; laut den Statistikern ist das der niedrigste Bestand seit 1990. Gegenüber der Viehbestandserhebung zum 3. November 2021 ist die Zahl der Schweine damit um 1,48 Millionen Stück beziehungsweise 6,2 % zurückgegangen. Verglichen mit dem Vorjahr beziffert Destatis die Abnahme auf 2,42 Millionen Tiere oder 9,8 %.
Von den insgesamt etwa 22,3 Millionen Schweinen zum Stichtag waren nach Angaben des Bundesamtes 10,26 Millionen für die Mast bestimmt; das waren 735 800 Tiere oder 6,7 % weniger als ein halbes Jahr zuvor. Die Zahl der Jungschweine bis unter 50 Kilogramm Lebendgewicht ging um 10,1 % auf 3,75 Millionen Stück zurück. Der Bestand an Zuchtsauen wurde im Vergleich zu November 2021 um 6,2 % auf 1,50 Millionen Tiere abgestockt. Ein Jahr zuvor waren es noch 11,24 Millionen Mastschweine, 4,46 Millionen Jungschweine und 1,66 Millionen Zuchtsauen gewesen.
Mit den Beständen hat auch die Zahl der schweinehaltenden Betriebe weiter abgenommen. Zum 3. Mai 2022 waren laut Destatis nur noch 17 900 Unternehmen mit Schweinehaltung registriert; das waren 1 000 Betriebe oder 5,2 % weniger als noch im November 2021. Im Vergleich zum Vorjahr lag der Rückgang der schweinehaltenden Betriebe bei 9,6 %. Der deutsche Schweinebestand ging den Statistikern zufolge damit im vergangenen Halbjahr prozentual stärker zurück als die Zahl der Betriebe.
Rückläufig war zuletzt auch der Rinderbestand. Für den Stichtag im Mai weist das Bundesamt eine Herde von insgesamt rund 10,99 Millionen Tieren aus; gegenüber November 2021 entsprach das einem Rückgang um 53 400 Rinder beziehungsweise 0,5 %. Weiter auf dem Rückzug befindet sich auch die Milchviehhaltung: Destatis zählte zum Erhebungsstichtag rund 3,82 Millionen Milchkühe; das waren 0,4 % weniger als im November 2021 und 1,9 % weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Milchviehhaltungen ging im Vergleich zu Anfang Mai 2021 um 3,9 % auf etwa 53 700 zurück. AgE (28.06.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Nordrhein-Westfalen verstärkt die Tierseuchenprävention
09.08.2022 — Mit gemeinsamer Kraft wollen sich Politik und Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) entgegenstellen. Wie das Agrarressort in Düsseldorf heute mitteilte, wurde sich darauf verständigt, zusätzliche Präventivmaßnahmen einzuführen.
Tierhaltungskennzeichnung
Deutsche Schweinehalter fürchten um ihre Wettbewerbsfähigkeit
01.08.2022 — Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) sieht sich in ihrer Kritik an den Plänen des Bundeslandwirtschaftsministeriums für ein staatliches Tierhaltungskennzeichen bestätigt. "Die Schlupflöcher, die Großhandel, Außer-Haus-Verzehr, Verarbeitungsprodukte und auch Importware über zu lange Zeit gewährt werden, unterwandern die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Schweinehalter", warnte ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack.
Fleischpreise gesenkt
ISN wirft Aldi und Co Verhöhnung der Bauern vor
06.07.2022 — Die teils drastischen Preissenkungen für Fleischprodukte bei Aldi Nord und Aldi Süd und gleichlautende Ankündigungen weiterer Lebensmitteleinzelhändler stoßen bei der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) auf scharfe Kritik. Der Verband warf den Discountern heute vor, sich auf dem Rücken der Tierhalter als "Inflationsbremser" zu inszenieren.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Afrikanische Schweinepest
Backhaus fordert mehr Unterstützung vom Bund
05.07.2022 — Mit Blick auf die gleich in zwei deutschen Regionen wieder aufgeflammte Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus die Schweinehalter zu höchster Wachsamkeit aufgerufen. "Die Biosicherheit muss höchste Priorität haben", betonte Backhaus heute in Schwerin, nach dem die ASP in Betrieben im Emsland und der Uckermark ausgebrochen ist.

xs

sm

md

lg

xl