Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Existenzsicherung bei Dürre

Notkredite geeigneter als Zuschüsse

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Schnelle Liquiditätshilfen in Form staatlich verbürgter Notkredite sind am ehesten geeignet, grundsätzlich wettbewerbsfähigen Unternehmen bei katastrophalen Ernteschäden beispielsweise in Folge einer Dürre das Überleben zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt eine fünfköpfige Gruppe von Wissenschaftlern unter Federführung von Prof. Norbert Hirschauer von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in einer aktuellen Analyse.
Den Agrarökonomen zufolge weisen Nothilfen in Form von Schnellkrediten deutliche Vorteile gegenüber Zuschüssen auf. Ein Grund sei die hohe Liquiditätswirkung von Notkrediten im Vergleich zu Zuschüssen. Daneben ermögliche eine staatliche Bürgschaft eine schnelle Bereitstellung der Liquiditätshilfen bei geringem bürokratischem Aufwand. Die Rückzahlungsverpflichtung gewährleiste zudem, dass Mitnahmeeffekte gering blieben und das Risiko der Verschwendung von Steuermitteln reduziert werde. Schließlich würden unerwünschte Lenkungswirkungen weitgehend vermieden.
Zur Rettung existenzbedrohter Unternehmen mit begrenzten staatlichen Mitteln kommen für die Autoren zwei Kreditvarianten in Betracht. Dabei handelt es sich zum einen um einen Schnellkredit ohne Bonitätsprüfung mit staatlicher Bürgschaft von 100 %. Ähnlich wie beim Corona-Schnellkredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) könnten beispielsweise ein 3 % über dem Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB) liegender Zinssatz sowie tilgungsfreie Jahre und eine variable Laufzeit von bis zu zehn Jahren vereinbart werden. Zum anderen bringen die Wissenschaftler einen Schnellkredit ins Spiel, der durch Bodeneigentum des Landwirts abgesichert wird. Für einen besicherten Notkredit sei beim gegenwärtigen Zinsniveau ein geringerer Zinssatz zwischen 0 % und 1 % vorstellbar. AgE (14.06.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrjähriger Finanzrahmen
Europäischer Rat sendet positive Signale
22.06.2020 — Die Staats- und Regierungschef der Europäischen Union haben die neuen Haushaltsvorschläge der EU-Kommission offenbar im Grundsatz gut aufgenommen. Die erste Diskussion sei ihrer Ansicht nach sehr positiv verlaufen, erklärte Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen heute im Anschluss an die Videokonferenz des Europäischen Rates.
Umschichtung Zweite Säule
Bauernverband fordert Rückführung auf 4,5 Prozent
03.06.2020 — Der Vorschlag des Bundeslandwirtschaftsministeriums, an der für dieses Jahr geltenden Umschichtung von 6 % der Direktzahlungsmittel in die Zweite Säule auch 2021 festzuhalten, hat in den Verbänden erwartungsgemäß ein gespaltenes Echo ausgelöst.
Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
BLG-Leistungsbericht
Weiter hohes Interesse von Nichtlandwirten am Flächenkauf
25.05.2020 — Nach wie vor hoch ist nach Einschätzung des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG) das Interesse von Nichtlandwirten am Erwerb von Agrarflächen. Wie aus dem aktuellen Leistungsbericht des BLG hervorgeht, haben die Landgesellschaften im Jahr 2019 insgesamt 641 Verkaufsfälle mit einer Fläche von zusammen rund 4 250 ha geprüft.

xs

sm

md

lg

xl