Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Weingesetz

Novelle soll Vermarktungsposition deutscher Winzer stärken

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bessere Vermarktungschancen für die deutschen Winzer verspricht sich der Bund von der Novellierung der weinrechtlichen Vorschriften, die das Bundeslandwirtschaftsministerium jetzt in Form eines Referentenentwurfs vorgelegt hat. Demnach soll das deutsche Qualitätsweinsystem in Anlehnung an das romanische Modell stärker zu einem an der geografischen Herkunft orientierten System weiterentwickelt werden. Grundlage ist laut dem Agrarressort eine sogenannte Qualitätspyramide, angefangen bei "Deutschem Wein" bis hinauf zum Lagenwein an der Spitze. Dabei soll jede Herkunft für ein klares Profil stehen und dem Grundsatz "je kleiner die Herkunft, desto höher die Qualität" folgen.
Im Rahmen der Novellierung des Weingesetzes soll die maximal genehmigungsfähige Fläche, wie von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bereits zum Jahresanfang angekündigt, für Neuanpflanzungen auch weiterhin auf jährlich 0,3 Prozent der tatsächlich mit Reben bepflanzten Gesamtfläche fortgeschrieben werden. Diese Begrenzung soll bis 2023 gelten und wird mit der Gefahr eines drohenden Überangebots von Weinerzeugnissen im Verhältnis zu den Marktaussichten begründet. Laut EU-Recht können die Mitgliedstaaten eine Ausweitung ihrer Rebflächen um bis zu 1 % jährlich erlauben.
Um zudem den Absatz stärker zu fördern und wichtige Exportmärkte zu erschließen oder auszubauen, sollen EU-Fördergelder effektiver genutzt werden. Der Entwurf sieht ferner eine Aufstockung der bei der Bundesanstalt für Ernährung und Landwirtschaft (BLE) verfügbaren Gelder zur Unterstützung der Winzerinnen und Winzer vor. Sofern der Rechtssetzungsprozess ohne Verzögerungen verläuft, rechnet das Ministerium im Dezember mit der Inkraftsetzung des Änderungsgesetzes.
"Bessere Vermarktungschancen für unsere deutschen Winzer, mehr Klarheit und Orientierung für die Verbraucher: das wollen wir mit der Novelle des Weingesetzes erreichen", erklärte Klöckner anlässlich der Vorstellung des Referentenentwurfs heute in Berlin. Nach ihrer Darstellung geht es dabei um mehr Wertschöpfung sowie den Ausbau der nationalen wie internationalen Marktanteile der deutschen Weine. Der Referentenentwurf sei ausgewogen und trage den unterschiedlichen Interessen Rechnung, betonte die Ministerin. Er beruhe auf einer weitgehenden Einigung mit den wesentlichen Verbänden. AgE (13.06.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischerzeugung
Weniger Schweine und Rinder in Deutschland geschlachtet
08.07.2020 — In Deutschland sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres teilweise deutlich weniger Schweine und Rinder ins Schlachthaus geliefert worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen von Januar bis Mai einschließlich Hausschlachtungen insgesamt 22,56 Millionen Schweine an den Haken.
Afrikanische Schweinepest
Die Länder wollen den Bau von Wildzäunen zur Prävention erleichtern
06.07.2020 — Der Bundesrat drängt auf eine bessere Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) und hat dazu einen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Dieser Entwurf zielt auf eine Änderung des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) ab, mit der die Errichtung von Wildzäunen wesentlich erleichtert werden soll.
Polen
Afrikanische Schweinepest schwelt weiter
24.06.2020 — Während in der vergangenen Woche in Polen immerhin keine Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Schweinehaltungen registriert wurden, breitet sich die Seuche im Wildbestand weiter aus. Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte in der letzten Woche 29 neue ASP-Fälle bei Wildschweinen in insgesamt sechs Wojewodschaften.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung erneut
06.06.2020 — Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.

xs

sm

md

lg

xl