Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinefleischproduktion

Peking will in Argentinien investieren

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Vor dem Hintergrund seiner Probleme mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will China nun in Argentinien in die Schweinefleischproduktion investieren, was dort nicht nur Zustimmung, sondern auch Kritik auslöst. Argentiniens Außenminister Felipe Solá und der chinesische Handelsminister Zhong Shan hatten bereits Anfang Juli anlässlich eines Telefongesprächs der beiden Regierungsvertreter von Fortschritten beim gemeinsamen Projekt berichtet, gemischte Investitionen argentinischer und chinesischer Unternehmen in den Schweinefleischsektor des südamerikanischen Landes auf den Weg zu bringen. Details zum Umfang und zur zeitlichen Planung gaben sie allerdings nicht bekannt.
Wie argentinische Medien unter Verweis auf Regierungsquellen jetzt mitteilten, soll bereits in den kommenden Wochen eine sprechende Vereinbarung unterzeichnet werden. Durch diese könne das von einer Wirtschaftskrise und der Corona-Pandemie gebeutelte Argentinien Arbeitsplätze schaffen und seinen Agrarexport als Hauptdevisenquelle des Landes kräftig erhöhen. Zudem sei es gut, wenn Argentinien nicht Getreide und Ölsaaten ins Ausland liefere, sondern seine Aktivitäten in der Veredlung verstärke und hochwertiges Fleisch exportiere.
In der Gesellschaft formierte sich indes auch Widerstand gegen diese Pläne. Ein Bündnis von Umweltschützern warnte, dass Argentinien nicht zur "Schweinefleischfabrik Chinas" werden dürfe. Der Ausbau der Schweinefleischerzeugung für den Export in die Volksrepublik werde auf Kosten der lokalen Nahrungsmittelproduktion gehen und eine Reihe von Problemen bringen, etwa eine erhöhte Seuchengefahr durch die Ansiedlung großer Tierhaltungsbetriebe, führte das Bündnis an. Es reiche, dass Argentiniens Landwirtschaft bereits heute vom exportorientierten Getreideanbau dominiert werde. Man brauche nicht auch noch eine große, extrem exportorientierte Schweinefleischproduktion. AgE (02.08.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Polen
Zahl von ASP-Ausbrüchen in Betrieben deutlich gestiegen
11.08.2020 — Die Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Polen nehmen kein Ende. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden in der vergangenen Woche insgesamt 14 neue Fälle der Seuche in Tierhaltungen bestätigt. Das Krankheitsgeschehen konzentrierte sich dabei auf die Wojewodschaft Lublin im Osten des Landes.
Schweinemarkt
Tönnies darf Schlachtbetrieb teilweise wieder hochfahren
16.07.2020 — Der Bürgermeister der Stadt Rheda-Wiedenbrück, Theo Mettenborg, hat heute nach Gesprächen mit allen beteiligten Behörden eine Teilaufhebung der Schließungsverfügung für die zu Tönnies gehörenden Unternehmen Reisinger GmbH im Bereich Schlachtung und Acontex GmbH für die Blutverarbeitung verfügt.
Fleischerzeugung
Weniger Schweine und Rinder in Deutschland geschlachtet
08.07.2020 — In Deutschland sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres teilweise deutlich weniger Schweine und Rinder ins Schlachthaus geliefert worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen von Januar bis Mai einschließlich Hausschlachtungen insgesamt 22,56 Millionen Schweine an den Haken.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Afrikanische Schweinepest
Die Länder wollen den Bau von Wildzäunen zur Prävention erleichtern
06.07.2020 — Der Bundesrat drängt auf eine bessere Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) und hat dazu einen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Dieser Entwurf zielt auf eine Änderung des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) ab, mit der die Errichtung von Wildzäunen wesentlich erleichtert werden soll.

xs

sm

md

lg

xl