Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona-Krise

Pflanzenzüchter drängen auf reibungslosen Transport für Saat- und Pflanzgut

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Hinweis auf deren Schlüsselrolle für alle Stufen der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette hat der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) Maßnahmen zur Sicherstellung der bundesweiten Versorgung mit Saat- und Pflanzgut gefordert. "Ein reibungsloser innerdeutscher und innergemeinschaftlicher Transport von Saat- und Pflanzgut muss trotz der im Zusammenhang mit dem Coronavirus erlassenen und unbestritten notwendigen Maßnahmen sichergestellt werden", mahnte BDP-Geschäftsführer Dr. Carl-Stephan Schäfer heute in Bonn. Eine Einschränkung der Saatgutversorgung und eine damit verbundene Gefährdung der Lebensmittelproduktion müsse verhindert werden.
Schäfer wies darauf hin, dass es schon jetzt große Schwierigkeiten mit dem Transport des Saat- und Pflanzguts gebe, da es an den Grenzen nach und aus Deutschland zu enormen zeitlichen Verzögerungen und zu logistischen Engpässen komme. Er erinnerte daran, dass dieses Saat- und Pflanzgut nun dringend für die Frühjahrsaussaat benötigt werde.
Der BDP fordert außerdem eine rechtssichere Grundlage für die versorgungswichtige Arbeit der Unternehmen und Betriebe der Pflanzenzüchtung und des Saatenhandels, insbesondere gegenüber den Vollzugsbehörden. "Wir appellieren an die Regierungen von Bund und Ländern, kurzfristig sicherzustellen, dass Saat- und Pflanzgut für alle Vollzugsbehörden im innerdeutschen und innergemeinschaftlichen Warenverkehr klar und rechtssicher als systemrelevant und versorgungskritisch kategorisiert ist", erklärte Schäfer. Dies sei zur Erfüllung des Versorgungsauftrags der Saatgutbranche gegenüber der Bevölkerung von entscheidender Bedeutung. AgE (20.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Dänemark
Zahl der Corona-Infektionen bei Danish Crown weiter gestiegen
03.08.2020 — Nachdem in der vergangenen Woche bei drei Mitarbeitern von Danish Crown (DC) in der Schlachtstätte Ringsted das Corona-Virus nachgewiesen wurde, ist die Zahl der Infizierten deutlich gestiegen. Nach Angaben des Unternehmens wurde das Virus bis zum vergangenen Samstag bei 62 von insgesamt 900 Betriebsangehörigen bestätigt. Allerdings waren zu dem Zeitpunkt erst bei 600 Personen Tests durchgeführt worden.
Corona-Masseninfektion
Gemüsebetrieb in Mamming komplett unter Quarantäne
27.07.2020 — Erneut hat sich ein landwirtschaftlicher Großbetrieb zu einem Corona-Hot Spot entwickelt. Auf einem großen Gemüsehof im niederbayerischen Mamming haben sich insgesamt 174 Erntehelfer mit dem Virus infiziert. Das zuständige Landratsamt Dingolfing-Landau stellte den Betrieb am Wochenende nach der Masseninfektion unter Quarantäne. Betroffen davon sind rund 500 Menschen, die das Betriebsgelände nicht verlassen dürfen.
Schlachthofschließungen
Geflügelwirtschaft fordert bundeseinheitlichen Notfallplan
25.07.2020 — Vor dem Hintergrund von Schlachthofschließungen bei auftretenden Corona-Infektionen von Mitarbeiten hat der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) die Bundesregierung dazu aufgerufen, zeitnah einen bundeseinheitlichen Notfallplan zu erarbeiten. Gebraucht würden verbindliche Grundregeln und abrufbare Informationen, die im Bedarfsfall von den verantwortlichen Behörden vor Ort als Entscheidungshilfe herangezogen werden könnten, erklärte ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke am Donnerstag in Berlin.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Corona-Infektionen
Wiesenhof-Hähnchenschlachterei in Lohne betroffen
20.07.2020 — In einem Hähnchenschlachtbetrieb des Wiesenhof-Konzerns in Lohne sind 66 Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden. Das hat der betroffene Landkreis Vechta am vergangenen Wochenende gemeldet. Die Infizierten wurden am vergangenen Donnerstag bei einem Corona-Reihentest identifiziert. Die Mehrzahl der Mitarbeiter, nämlich 35, soll im Landkreis Vechta gemeldet sein, weitere 27 im Landkreis Diepholz.

xs

sm

md

lg

xl