Ukraine-Krieg

Positives Echo auf geplante EU-Exporterleichterungen für ukrainische Agrarerzeugnisse

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der von der EU-Kommission vorgestellte Aktionsplan zur Erleichterung der aufgrund des Krieges stockenden ukrainischen Agrarexporte, stößt im Europaparlament parteiübergreifend auf ein positives Echo. Wie der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses im Europaparlament, Norbert Lins, mit Blick auf die gestern vorgelegte Mitteilung der Brüsseler Behörde allerdings auch klarstellte, hätte diese Initiative "nicht später kommen dürfen". Der CDU-Politiker erinnerte daran, dass die Getreidelager in der Ukraine voll seien.


Dieses Getreide fehle nun auf dem Weltmarkt, da auch der Weitertransport teilweise an den europäischen Grenzen scheitere, betonte Lins. Deshalb müssten nun alle Verkehrswege genutzt werden, um das Getreide weiter zu transportieren. "Es ist unsere Aufgabe, die Ukraine dabei zu unterstützen, ihre Produkte verkaufen zu können", betonte der EU-Parlamentarier. Ansonsten drohe die Gefahr, dass bei der nächsten Ernte keine hinreichende Lagerkapazität zur Verfügung stehe und sich damit die weltweite Versorgungssicherheit weiter verschlechtern könne.
Die SPD-Agrarpolitikerin der SPD, Maria Noichl, stellte klar, dass die Ukraine vollständig in die globalen Lieferketten und Agrarmärkte integriert bleiben müsse. Jetzt sei es notwendig alle Verkehrsträger auf alternativen Transportwegen bis zur maximalen Kapazität zu mobilisieren, um die Mengen, die bisher über die ukrainischen Seehäfen abgewickelt wurden, so weit wie möglich aufnehmen zu können. Vorrangiges Ziel sei dabei der Transport von der ukrainischen Grenze hin zu europäischen Seehäfen, so das Mitglied im Landwirtschaftsausschuss.
Der CDU-Verkehrspolitiker, Jens Gieseke, bezeichnete es als ebenfalls als Priorität, die vorhandene Infrastruktur und Ausrüstung zu mobilisieren, Kapazitäten auszubauen und neue Routen zu erschließen. Auch das Straßenverkehrsabkommen mit der Ukraine müsse zügig vorangetrieben werden. Allerdings gibt der Europaabgeordnete auch zu bedenken, dass es klare Regeln und Sicherheiten für Unternehmen und Personal geben müsse, die sich freiwillig in die Ukraine begeben. AgE (13.05.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Konditionalität
Özdemir will Aufschub der Fruchtwechsel-Regelung
11.05.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir drängt darauf, dass die Fruchtwechsel-Vorgabe im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) noch nicht im nächsten Jahr zur Anwendung kommt. "Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die Auswirkungen auf weltweite Ernährungssicherung bereiten uns allen Sorgen", sagte der Grünen-Politiker heute gegenüber AGRA-EUROPE.
Ukraine-Krieg
Bundesregierung sieht Versorgung mit Agrarprodukten in Deutschland gesichert
06.05.2022 — Die Versorgung mit Agrarprodukten in Deutschland ist trotz der Marktentwicklungen im Zuge des Ukraine-Krieges stabil und gesichert. Das hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion bekräftigt. Zwar sei die Ukraine für eine Reihe von Agrarrohstoffen bisher eine wichtige Exportnation gewesen, heißt es darin. Gleichwohl seien Deutschlands Importmengen von Mais, Rapssaat und Pflanzenölen aus der Ukraine im Durchschnitt der Jahre 2019 bis 2021 rückläufig gewesen.
Holzenkamp-Interview
Raiffeisenverband vermisst klare Agenda in der Agrarpolitik
26.04.2022 — Die Agrarwirtschaft verschärft den Ton gegenüber Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. Im Interview mit AGRA-EUROPE wirft der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, dem Grünen-Politiker Konzeptionslosigkeit vor. "Bis zum Sommer erwarte ich eine klare Agenda, auf die wir uns als Branche einstellen können", sagt Holzenkamp im Hinblick auf die Zukunft der Tierhaltung in Deutschland.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Österreich
Wien gibt Brachflächen für volle Nutzung frei
22.04.2022 — Anders als ihre Berufskollegen in Deutschland können die österreichischen Landwirte Brachflächen jetzt uneingeschränkt für die Produktion nutzen. Zulässig ist der Anbau aller Ackerkulturen mit Pflanzenschutzmittelanwendung sowie eine Nutzung der Flächen durch Beweidung oder Mahd.

xs

sm

md

lg

xl