Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dänemark

Regierung setzt für Versorgungssicherheit Umweltzonen aus

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Um auch im weiteren Verlauf der Corona-Krise die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln zu gewährleisten, hat die dänische Regierung die Umweltzonen für LKW mit Lebensmitteln an Bord vorläufig ausgesetzt. Damit können nun auch ältere Transportfahrzeuge eingesetzt werden, um die Lebensmittelgeschäfte in den dänischen Großstädten zu beliefern.
Umweltministerin Lea Wermelin betonte in diesem Zusammenhang, dass es landesweit genug Nahrungsmittel für alle Bürger gebe. Angesichts der lokal starken Bevorratungsaktivitäten sei es aber nötig, die Logistik zu intensivieren. Daher stehe die Regierung in der Verantwortung, die Lieferbedingungen so einfach wie möglich zu gestalten. Laut Wermelin können Läden im Rahmen der befristeten Regelung nun auch rund um die Uhr mit Lebensmitteltransporten angefahren werden. Zudem wurden die Gemeinden landesweit aufgerufen, ihrerseits eventuell bestehende Hindernisse für eine reibungslose Logistik aus dem Weg zu räumen.
Ungeachtet des auch in Dänemark die Schlagzeilen beherrschenden Coronavirus behält die Regierung in Kopenhagen weiterhin den Klimaschutz im Blick. Landwirtschaftsminister Mogens Jensen stellte gestern einen gemeinsam mit dem Agrarsektor entwickelten Plan vor, mit dem die Treibhausgasemissionen der dänischen Land- und Ernährungswirtschaft in dieser Dekade gegenüber dem Stand von 1990 um mehr als 60 % gesenkt werden sollen. Im Fokus stehen dabei unter anderem konkrete, betriebsindividuelle Klimaschutzpläne und ein entsprechendes Management auf den Höfen, eine Biomassestrategie sowie der Ausbau der Erzeugung und Nutzung von erneuerbaren Energien in der Landwirtschaft.
Laut Plan sollen die Pflanzen- und Tierproduktion durch den Einsatz innovativer Technologien insgesamt emissionsärmer werden. Dazu wollen die Politik und die Agrarwirtschaft ihre Anstrengungen in Forschung und Züchtung intensivieren. Die für das Gesamtpaket anfallenden Kosten werden im Zeitraum 2021 bis 2030 auf umgerechnet 3,4 Mrd Euro geschätzt. AgE (17.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Einreisestopp für Saisonkräfte
Regierung prüft Einsatz von Asylbewerbern
28.03.2020 — Eine Anwerbeoffensive für die Landwirtschaft fordert die Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt. Die Arbeitsagenturen seien gefragt, die Arbeitssuchenden mit den Betrieben zusammenzubringen. "Es sollen alle mit anpacken können, die anpacken möchten", erklärte Göring-Eckardt heute in Berlin.
Düngeverordnung
Rukwied kritisiert falsches Signal an die Landwirtschaft
27.03.2020 — Als "falsches Signal an die Landwirtschaft", hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, den heutigen Bundesratsbeschluss zur Düngeverordnung kritisiert. "Wir stehen eindeutig zum Gewässerschutz, aber diese Verordnung ist fachlich mangelhaft", erklärte Rukwied.
Rote Gebiete
Nordrhein-Westfalen bringt Binnendifferenzierung auf den Weg
26.03.2020 — Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Weichen für eine stärkere Binnendifferenzierung der Roten Gebiete gestellt. Ministerpräsident Armin Laschet und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser unterzeichneten gestern eine Verordnung zur Änderung der Landesdüngeverordnung.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Saisonarbeitskräfte
Einreiseverbot zunächst für zwei Monate
26.03.2020 — Der vom Bundesinnenministerium verhängte Einreisestopp für Saisonarbeitskräfte gilt nicht automatisch für die gesamte Vegetationsperiode. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner kündigte heute in Berlin eine regelmäßige Überprüfung der Maßnahme an; die erste werde in zwei Monaten erfolgen.

xs

sm

md

lg

xl