Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Milchmarkt

Regionen fordern EU-weites Mengenreduzierungsprogramm

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat die Europäische Kommission aufgefordert, ein EU-weites Reduzierungsprogramm für die Milchproduktion, verbunden mit einer Entschädigung der Erzeuger, aufzulegen. Die von der Kommission vorgeschlagenen Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Magermilchpulver, Butter und Käse beurteilt der Ausschuss in seiner gestrigen Stellungnahme kritisch. Nach Ansicht des AdR dürfte damit eine weitere Milchkrise nicht verhindert werden.
Um die Belastung der Erzeuger und der Milchindustrie durch die Corona-Krise zu reduzieren und zugleich keine neuen "Milchberge" entstehen zu lassen, drängen die Regionen darauf, den Erzeugern eine Entschädigung pro nicht produzierten Liter Rohmilch zu zahlen. Der Plan der Kommission, der sich verschärfenden Krise im Milchsektor mit Hilfe der PLH entgegenzuwirken, habe sich schon während der Krise in den Jahren 2015 bis 2017 als "ineffizient" erwiesen, so der AdR. Vielmehr sei bereits damals wertvolle Zeit verschenkt worden, bis dann Ende 2016 das Milchmengenreduzierungsprogramm von der EU-Kommission koordiniert und so dem Einbruch der Milchpreise begegnet worden sei.
Die Präsidentin des AdR-Arbeitskreises für natürliche Ressourcen, Ulrika Landergren, unterstrich, dass gerade in der gegenwärtigen Situation die verfügbaren Ressourcen effizient genutzt werden müssten. Dies sei aktuell allerdings nicht der Fall. Um eine sektorale Krise abzuwenden, müsse eine wirkungsvolle Regulierung der Agrarmärkte vorgenommen werden. Laut Landergrens ist es nach den Erfahrungen aus der vorherigen Krise im Milchsektor weniger kostspielig, von Anfang entschlossen zu handeln.
Die Pläne der Kommission sehen neben PLH-Beihilfen für Milchprodukte auch Lagerbeihilfen für Rindfleischedelteile sowie Lamm- und Ziegenfleisch vor. Des Weiteren sollen zeitlich befristet "außergewöhnliche Abweichungen von den EU-Wettbewerbsregeln" erlaubt werden. Akteure im Milch-, Blumen- und Kartoffelsektor sollen zudem in eigener Regie Maßnahmen zur Marktstabilisierung, wie eben Liefermengenbegrenzungen, umsetzen dürfen. AgE (03.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Sondersitzung
Unionsminister gegen einseitige Umweltausrichtung der GAP
29.05.2020 — Gegen eine einseitige Ausrichtung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf Umwelt- und Klimaziele sprechen sich die Länderagrarminister von CDU und CSU aus. "Die GAP muss weiterhin zur Ernährungssouveränität und zur Einkommenssicherung landwirtschaftlicher Familienbetriebe beitragen",
Erntehelfer
Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung
26.05.2020 — In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer.
Agrarministerkonferenz
Forderungen nach einer ambitionierten EU-Agrarpolitik
08.05.2020 — Engagement für eine ambitionierte EU-Agrarpolitik fordert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. „Nach dem Grundsatz ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘ müssen mindestens 70 % der EU-Agrargelder in freiwillige, wirksame Umweltleistungen investiert werden“
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
EU-Ökoverordnung
Auch Landwirtschaftsausschuss fordert Verschiebung um ein Jahr
07.05.2020 — Auch der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat sich jetzt für eine Verschiebung des Inkrafttretens der neuen EU-Ökoverordnung ausgesprochen. In einem vom Ausschussvorsitzenden Norbert Lins verfassten Brief an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski fordert das Gremium, das neue Öko-Recht um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 zu verschieben.

xs

sm

md

lg

xl