Farm-to-Fork-Strategie

Resolutionsentwurf der Parlamentsausschüsse für COPA/COGECA "unhaltbar"

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Der vom Landwirtschafts- und dem Umweltausschuss des Europaparlaments zur Farm-to-Fork-Strategie vorgelegte Resolutionsentwurf ist bei den EU-Ausschüssen der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) auf harsche Kritik gestoßen. Beklagt wird, dass die Abgeordneten in ihrer für das Plenum empfohlenen Entschließung vielfach noch über die von der Kommission angestrebten Vorgaben hinausgehen wollten. Damit sei der Entwurf insgesamt "unhaltbar", so die beiden Dachverbände.


COPA und COGECA fordern daher alle Abgeordneten auf, bei der für Oktober erwarteten Abstimmung über die Resolution die „schlimmsten“ Änderungen abzulehnen. Nachdrücklich gaben beide in einer Presseverlautbarung zu bedenken, dass man den Landwirten nicht immer nur Ziele und Vorgaben auferlegen könne, sondern auch die Kosten und Auswirkungen dieser Vorschläge berücksichtigen müsse.
Der Berichterstatter des Landwirtschaftsausschusses, der Italiener Herbert Dorfmann, rechtfertigte die mit der Farm-to-Fork-Strategie verbundenen Forderungen, sieht aber eine gemeinsame Verantwortung für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Auch den Verbrauchern komme hier eine Schlüsselrolle zu, so der Agrarsprecher der Europäischen Volkspartei (EVP). Werde die Landwirtschaft zu Recht aufgefordert, ihren Einsatz von Pflanzenschutz- sowie Düngemitteln und Antibiotika weiter zu reduzieren, müsse sie auch wirtschaftlich unterstützt werden. Die Sicherstellung der Verfügbarkeit von Lebensmitteln zu angemessenen Preisen müsse weiterhin Priorität haben, betonte Dorfmann.
Die Berichterstatterin des Umweltausschusses, die Niederländerin Anja Hazekamp, unterstrich den großen Einfluss der EU auf die Art und Weise der Herstellung von Lebensmitteln. Allerdings treibe die aktuelle EU-Agrar- und Handelspolitik umweltschädliche Landwirtschaftsmodelle voran und ebne den Weg für den Import nicht nachhaltiger Produkte. Mit der Strategie würden daher konkrete Maßnahmen vorgeschlagen, um das Ernährungssystem nachhaltiger zu gestalten, so die Abgeordnete der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen Linken (GUE/NGL).
Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA, begrüßte die Minderungsziele zum Pflanzenschutzmitteleinsatz und zur mineralischen Düngung. Seiner Auffassung nach kann von der Farm-to-Fork-Strategie "ein enorm wichtiges Signal für eine dauerhaft umweltgerechtere und gesündere Nahrungsmittelerzeugung in Europa und darüber hinaus ausgehen". Unklar aber bleibe, wie all diese "hehren Ziele" umgesetzt werden sollten. Bei der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) hätte sich die Chance geboten, die Vorgaben in die Förderpolitik einzubinden; dies sei allerdings unterblieben. AgE (14.09.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

G20-Agrarministertreffen
Ressortchefs wollen nachhaltigere Ernährungssicherung
21.09.2021 — Die Landwirtschaftsminister der G20 haben sich für Agrarpolitiken ausgesprochen, die sowohl den Aspekten der Ernährungssicherung als auch denen des Klimaschutzes gerecht werden. Angesichts aktueller Herausforderungen wie Extremwetterereignisse, zunehmende Tier- und Pflanzenkrankheiten, der Corona-Pandemie und der wieder steigenden Zahl an Hungernden sei es zwingend erforderlich, koordiniert gemeinsame Maßnahmen anzuschieben.
Agrarpolitik
EU erlaubt bessere Förderbedingungen für Tierwohlställe
11.08.2021 — Die Tierhalter in Deutschland können beim geplanten Umbau ihrer Ställe auf höhere Tierwohlstandards mit besseren Förderbedingungen rechnen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitteilte, konnte nicht nur eine höhere Bezuschussung von entsprechenden Investitionen, sondern auch eine Verlängerung des Förderzeitraumes für Tierwohlmaßnahmen erreicht werden.
Ankündigung zu Haltungswechsel
Branchenverbände nehmen Aldi in die Pflicht
30.07.2021 — Taten statt Worte fordern der Deutsche Bauernverband (DBV), der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) und der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) vom Einzelhandelskonzern Aldi. Dessen Ankündigung, bis 2030 bei Frischfleisch vollständig auf besonders tierwohlgerechte Haltung in den Stufe 3 und 4 umzustellen, bedürfe dringend der Klärung offener Fragen, wie die Umsetzung erfolgen solle.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Unwetterschäden
Große Spendenbereitschaft und Unterstützung aus dem Agrarbereich
26.07.2021 — Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch in Bayern und Sachsen gibt es im Agrarsektor eine große Spenden- und Unterstützungsbereitschaft. So riefen heute unter dem Motto "Genossenschaften helfen" die Genossenschaftsorganisation Deutschlands in einer konzertierten Hilfsaktion zu Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern auf.

xs

sm

md

lg

xl