G20-Agrarministertreffen

Ressortchefs wollen nachhaltigere Ernährungssicherung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Landwirtschaftsminister der G20 haben sich für Agrarpolitiken ausgesprochen, die sowohl den Aspekten der Ernährungssicherung als auch denen des Klimaschutzes gerecht werden. Zum Abschluss ihres Treffens am vergangenen Samstag in Florenz stellten die Ressortchefs in einer gemeinsamen Erklärung unter dem Titel "Florenz-Nachhaltigkeitscharta" fest, dass die globalen Landwirtschafts- und Ernährungssysteme in den vergangenen Jahrzehnten "zu einer erheblichen Zunahme der Nahrungsmittelproduktion zur Ernährung einer wachsenden Bevölkerung geführt haben". Gleichzeitig wird aber auch eingeräumt, dass die Welt bei den Nachhaltigkeitszielen (SDG) der Vereinten Nationen (UN) für eine Welt ohne Hunger vom Pfad abgekommen sei.
Angesichts aktueller Herausforderungen wie Extremwetterereignisse, zunehmende Tier- und Pflanzenkrankheiten, der Corona-Pandemie und der wieder steigenden Zahl an Hungernden sei es zwingend erforderlich, koordiniert gemeinsame Maßnahmen anzuschieben. Konkret sprechen sich die Agrarminister für eine engere Zusammenarbeit zwischen den G20-Staaten und Entwicklungsländern aus. Die Kapazitäten der Agrarproduktion seien durch Wissensaustausch zu fördern.
Die für Deutschland nach Florenz gereiste Staatssekretärin vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Beate Kasch, betonte in den Verhandlungen die Bedeutung von mehr Klimaschutz. "Der Klimawandel gefährdet die weltweite Ernährungssicherung - darauf brauchen wir eine starke Antwort", so Kasch. Beim G20-Ministertreffen ist der Staatssekretärin zufolge dazu ein "entscheidender Schritt" gemacht worden. So sei im Abschlusskommuniqué festgehalten worden, dass die G20-Länder nicht nur die Klimaanpassung der Landwirtschaft, sondern explizit auch die Eindämmung des Klimawandels in den Blick nehmen müssten. "Das ist ein wichtiger Erfolg", erklärte Kasch.
Ferner wies die Staatssekretärin darauf hin, dass Deutschland hier bereits einen großen Beitrag leiste, etwa mithilfe von Wissenstransfer im Rahmen bilateraler Kooperationen mit Entwicklungsländern. Zudem gebe es ein klares Bekenntnis der G20 zum freien und fairen Handel. Gerade vor dem Hintergrund einer weltweiten Pandemie könne durch gute Handelsbeziehungen ein entscheidender Beitrag geleistet werden, den Hunger zu bekämpfen und die Einkommenssituation in den ärmeren Regionen der Welt zu verbessern.
Schließlich bekräftigte Kasch die deutsche Unterstützung eines globalen One-Health-Ansatzes. Die Gesundheit von Mensch, Tier und eine intakte Umwelt seien eng miteinander verbunden; die Corona-Krise habe dies allen vor Augen geführt. Kasch plädierte dafür, dass die Erfahrungen der verschiedenen Sektoren genutzt, ausgetauscht und strategisch zusammengeführt werden, um ähnliche Pandemien künftig zu verhindern. Mit dem neuen Institut für Internationale Tiergesundheit/One Health am Friedrich-Löffler-Institut (FLI) "leisten wir hier bereits wichtige Arbeit". AgE (21.09.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Halbierung der Nährstoffüberschüsse läuft auf weniger Tiere hinaus
16.10.2021 — Die Umsetzung des Green-Deals der Europäischen Kommission dürfte zu einer Reduzierung der Tierhaltung in der Größenordnung von 10 % bis 15 % führen. Einer aktuellen Studie der Universität Wageningen zufolge wäre dieser Abbau vor allem dem Ziel der Farm-to-Fork-Strategie einer Halbierung der Nährstoffverluste bis 2030 geschuldet.
EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Folgenabschätzung: Kräftiger Rückgang der Pflanzenproduktion
14.10.2021 — Die Nachhaltigkeitsstrategien der Europäischen Kommission dürften die Pflanzenproduktion in der EU spürbar verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Folgenabschätzung, in deren Rahmen die Universität Wageningen im Auftrag von mehreren Organisationen, darunter der Pflanzenschutzdachverband CropLife Europe, die Auswirkungen der in der Farm-to-Fork- und der Biodiversitätsstrategie vorgegebenen Ziele untersucht hat.
Politischer Erntedank
Klöckner betont Wert eines eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministeriums
07.10.2021 — Den weiterhin hohen Stellenwert der Agrarpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner betont. "Landwirtschaftspolitik bleibt wichtig", sagte Klöckner beim Politischen Erntedank ihres Hauses gestern in Berlin. Dabei bekannte sie sich nachdrücklich zu einem eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministerium.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Agrarministerkonferenz
Bundesregierung soll Empfehlungen der Zukunftskommission aufnehmen
05.10.2021 — Die große Bedeutung der Arbeit der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) für die künftige Agrarpolitik in Deutschland hat die Agrarministerkonferenz (AMK) betont. Die nächste Bundesregierung solle die Empfehlungen der ZKL aufnehmen und an deren Umsetzung zusammen mit den Ländern weiterarbeiten, heißt es in einem Beschluss, den die Länderressortchefs auf ihrer Herbstkonferenz am vergangenen Freitag in Dresden gefasst haben.

xs

sm

md

lg

xl