IGW-Eröffnung

Rukwied kritisiert Ausstieg aus Biokraftstoffen scharf

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: bauernverband.de
Die Emissionsreduktionsziele sind nur durch Beimischungen von Biokraftstoffen zu erreichen. Darauf hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, heute anlässlich der Eröffnungspressekonferenz der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin hingewiesen. Der Bauernpräsident kritisierte die Pläne von Bundesumweltministerin Steffi Lemke zum Ausstieg aus Biokraftstoffe auf der Basis von Anbaubiomasse scharf. Dieses Ziel hatte die Ministerin gestern beim BMUV-Agrarkongress bekräftigt. Rukwied hob den Mehrwert der Koppelprodukte hervor und betonte, dass die Landwirtschaft ein komplexes System sei, dem in der Diskussion Rechnung getragen werden müsse. "Die Politik muss raus aus der Ideologiekiste", so die klare Botschaft des DBV-Präsidenten.
Der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Dr. Christian von Boetticher, verwies zum Auftakt der Messe auf die vielfältigen Herausforderungen, vor denen die Ernährungswirtschaft aufgrund der multiplen Krisen stehe. Zügige Lösungen von der Politik erwartet der BVE-Vorsitzende vor allem für eine "gesicherte und bezahlbare Energieversorgung". Mit Blick auf die Bioausbauziele seien Verbraucherinnen und Verbraucher der Schlüssel. Ein Anteil von 30 % sei ein ehrgeiziges Ziel, stellte von Boetticher fest.
Der BVE-Vorsitzende gab zu bedenken, nur wenn auch mehr Bio eingekauft werde, werde das System funktionieren. Der Preis sei eine wichtige "Entscheidungsgrenze". In der derzeitigen Situation sei sichtbar, dass sich das Kaufverhalten entgegen dem bisherigen Trend wieder weg von Bio bewege. Der DBV-Präsident betonte die ebenfalls wichtige Rolle der Verbraucherinnen und Verbraucher hinsichtlich des Umbaus der Tierhaltung: "Wer noch mehr Tierwohl in den Ställen will, muss auch bereit sein, im Supermarkt gezielt nach Tierwohl-Produkten zu greifen und einen etwas höheren Preis zu bezahlen."
Für einen Dialog zu den drängenden Themen der Landwirtschaft lud Rukwied alle Messebesucher auf den "ErlebnisBauernhof" ein. Der Bauernverband will hier dieses Jahr unter dem Motto "Klima schützen, Artenvielfalt erhalten, Ernährung sichern" mit allen gesellschaftlichen Akteuren in die Diskussion kommen. AgE/np (19.01.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Forst
Bundesfinanzminister Lindner gegen pauschale Flächenstilllegungen
27.01.2023 — Bundesfinanzminister Christian Lindner lehnt pauschale Flächenstilllegungen im Wald ab. Neben allen ökologischen Funktionen dürften der Wirtschaftsfaktor sowie die natürliche Kohlenstoffsenke des Waldes bis hin zur dauerhaften Nutzung des vielfältigen Rohstoffes Holz nicht ins Abseits geraten.
Pflanzenschutz
Intelligente Reduzierung statt pauschaler Verbote
25.01.2023 — Auf dem derzeit breit diskutierten Weg hin zu einem nachhaltigen Pflanzenschutz ist es sinnvoller, den Einsatz chemischer Präparate intelligent zu reduzieren statt ihn pauschal zu verbieten. In dieser Einschätzung waren sich die Teilnehmer eines Fachforums einig, das der Deutsche Bauernverband (DBV) heute in Präsenz auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin und als Online-Stream durchgeführt hat.
Tierhaltung
Bauernverband sieht Standort Deutschland in Gefahr
06.01.2023 — Die bisher vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Gesetzesentwürfe und Eckpunkte zum Umbau der Tierhaltung haben beim Deutschen Bauernverband (DBV) große Besorgnis hinsichtlich der Zukunft für die Tierhalter ausgelöst. "Statt den allgemein anerkannten 'Borchert-Plan' ganzheitlich umzusetzen, wird dieses Konzept in einer Art Salamitaktik zerstückelt und verfälscht.
Biokraftstoffe
Rapsöl ersetzt Palmöl als Rohstoff
30.12.2022 — Als Rohstoff für Biodiesel und Hydriertes Pflanzenöl (HVO) dürfte in Deutschland die Dominanz von Palmöl zugunsten von Rapsöl weiterhin deutlich abnehmen. Davon geht die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) in Berlin aus.

xs

sm

md

lg

xl