Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Baulandmobilisierungsgesetz

Rukwied kritisiert vertane Chance für mehr Tierwohl

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Mit scharfer Kritik hat der Deutsche Bauernverband (DBV) auf die heutige Verabschiedung des Baulandmobilisierungsgesetzes im Bundestag reagiert. DBV-Präsident Joachim Rukwied sprach von einer "vertanen Chance für mehr Tierwohl". Während das Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung mit Hochdruck an der Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland arbeite, beschließe der Bundestag eine Änderung des Baugesetzbuchs ohne Genehmigungsmöglichkeit für den Umbau von Ställen zugunstzen von mehr Tierwohl. Rukwied sieht darin ein politisches Armutszeugnis und den Beleg, "dass es an einem echten politischen Willen für mehr Tierwohl in den Ställen fehlt".


Der DBV-Präsident wies darauf hin, dass die Vorgaben der neuen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung bei der aktuellen Gesetzeslage baurechtlich nicht umsetzbar seien. Damit gebe es zwar ein finanzielles Förderpaket. Das könne jedoch mangels Baurecht nicht in Anspruch genommen werden. "Die Landwirte sind bereit, viel Geld in die Hand zu nehmen, um bei bestehendem Tierbestand mehr Platz, Freiläufe nach außen und andere Tierwohlmaßnahmen umzusetzen", betonte Rukwied. Die Politik lasse das aber schlichtweg nicht zu. Dies sei umso bedauerlicher, als bei der vorgeschlagenen Anpassung im Baugesetzbuch eine Ausweitung des Tierbestandes ausdrücklich ausgeschlossen worden sei.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium machte unterdessen die SPD für das Scheitern der Baurechtsnovelle verantwortlich. Die auch von der SPD erhobene Forderung, dass Tierhalter ihre Ställe für mehr Platz umbauen sollten, erfordere eine Änderung des Baugesetzbuches, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel. Die SPD blockiere jedoch den von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf. AgE (10.05.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierwohlkennzeichengesetz
Klöckner macht SPD für Scheitern verantwortlich
11.06.2021 — Mit scharfer Kritik am Koalitionspartner hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf das Scheitern des von ihr eingebrachten Entwurfs für ein Tierwohlkennzeichengesetz im Bundestag reagiert. Die CDU-Politikerin warf der SPD-Fraktion eine Blockadehaltung beim staatlichen Tierwohlkennzeichen vor. Damit stelle sich die SPD-Fraktion klar gegen mehr Tierwohl, erklärte Klöckner heute in Berlin.
Zukunftsdialog Geflügelhaltung
Zielkonflikte erschweren Weiterentwicklung von Tierwohl und Umweltschutz
10.06.2021 — Hinsichtlich der zahlreichen politischen und gesellschaftlichen Anforderungen zum Tierwohl und Umweltschutz sitzen viele Geflügelhalter zwischen den Stühlen. Das ist beim zweiten Zukunftsforum des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) deutlich geworden, bei dem gestern die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit diskutiert wurden.
Novelle zur TA Luft
Bauernverband drängt auf Änderungen in wesentlichen Punkten
28.05.2021 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) bleibt bei seiner scharfen Kritik an der aktuell vorliegenden Neufassung der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft), die morgen im Bundesrat zur Abstimmung gestellt wird.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.

xs

sm

md

lg

xl