Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Informeller Agrarrat

Rukwied pocht auf mehr Wettbewerbsgleichheit in der EU

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und des EU-Ausschusses der Bauernverbände (COPA), Joachim Rukwied, hat neben der Bedeutung einer hinreichenden Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln auch die von "annähernd" gleichen Wettbewerbsbedingungen für die Landwirte in den EU-Mitgliedstaaten unterstrichen. Auf Anfrage von AGRA-EUROPE erklärte der Bauernpräsident heute in Koblenz, dass es bei der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) einheitliche Regelungen zur Ausgestaltung der Eco-Schemes geben müsse. Ohne konkrete Zahlen nennen zu wollen, mahnte Rukwied zudem eine möglichst geringe Umschichtungsmöglichkeit zwischen den beiden Säulen der GAP an.


Des Weiteren pochte der COPA-Präsident auf einen raschen Abschluss der GAP-Verhandlungen. Die Übergangsperiode müsse genutzt werden, um die neue EU-Agrarpolitik vor Ort zu implementieren. In dem Zusammenhang forderte Rukwied das Europaparlament auf, den Einigungen des Europäischen Rates zum Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) zeitnah zuzustimmen.
Auf die Bauernproteste in Koblenz angesprochen, distanzierte sich der DBV-Präsident mit Nachdruck von radikalen Strömungen wie "Pflug und Schwert". Zwar könne er den Unmut des Berufsstandes über viele politische Entscheidungen nachvollziehen. Einzelne Proteste würden aber in ihrer Radikalität über das Ziel hinausschießen. DBV und COPA seien bei aller Kritik an einem konstruktiven Dialog interessiert. Die EU-Landwirtschaftsminister bezeichnete Rukwied dabei auf Ebene der Politik "als unsere Advokaten".
Der Präsident des Europäischen Rates der Junglandwirte (CEJA), Jannes Maes, unterstrich mit Hinweis auf die sich zersplitternden Anliegen bei den Protesten des Berufsstandes die "zwingende" Notwendigkeit eines geeinten Auftretens der Landwirte. Rukwied und er sowie der Präsident des EU-Ausschusses der ländlichen Genossenschaften (COGECA), Ramon Armengol, betonten unisono, dass trotz vereinzelter Unterschiede, alle zusammen für die Interessen des Berufstandes vor den EU-Agrarministern eintreten würden. AgE (02.09.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU und China
Abkommen zur Anerkennung von Herkunftsangaben unterzeichnet
15.09.2020 — Die Europäische Union und China haben gestern in Brüssel ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz von geografischen Herkunftsangaben unterzeichnet. Die Übereinkunft umfasst 100 europäische und ebenso viele chinesische Produkte. Laut der Brüsseler Behörde wird das Abkommen nach seiner Unterzeichnung und der Zustimmung durch das Europaparlament vom Rat offiziell angenommen. Erwartet wird, dass es Anfang kommenden Jahres in Kraft treten kann.
EU-Ratspräsidentschaft
Klöckner will 2023 und 2024 auf Eco-Schemes-Pflicht verzichten
13.09.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat im Hinblick auf die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgeschlagen, dass die Mitgliedstaaten in den Jahren 2023 und 2024 "unerwartet" nicht für die EoSchemes verwendete Gelder dennoch als Basishektarprämie auszahlen dürfen. So sei es möglich, ein Mindestbudget für Eco-Schemes einzuführen und gleichzeitig den Mitgliedsländern eine ausreichend finanzielle Flexibilität zu bieten, um den Verlust nicht ausgegebener Mittel zu vermeiden, heißt es in einem aktuellen Dokument des Agrarratsvorsitzes an den Sonderausschuss Landwirtschaft (SAL).
Afrikanische Schweinepest
Klöckner aktiviert nationalen Krisenstab Tierseuchen
10.09.2020 — Nachdem sich die erste Infektion eines Wildschweinekadavers mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf deutschem Boden in Brandenburg bestätigt hat, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den zentralen Krisenstab Tierseuchen aktiviert. "Wir sind auf diesen Fall vorbereitet und haben ein eingespieltes Team", erklärte die Ministerin heute vor der Presse in Berlin. Das Ministerium stehe im engen Kontakt und Informationsaustausch mit den Bundesländern, der Europäischen Union, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und den Handelspartnern: Mit dem wichtigsten Drittlandskunden China sei schon Kontakt aufgenommen worden, berichtete die Berliner Agrarressortchefin.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Deutschland
Fleischerzeugung im Juli deutlich gesunken
09.09.2020 — Der in diesem Jahr in Deutschland zu beobachtende Rückgang der Erzeugung von Schweine- und Rindfleisch hat sich im Juli 2020 verstärkt fortgesetzt. Wie aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, wurden im Berichtsmonat knapp 4,30 Millionen Schweine geschlachtet; das waren im Vergleich zum Vorjahresmonat 311 560 Tiere oder 6,8 % weniger. Die Fleischerzeugung ging dabei um 5,3 % auf 409 520 t zurück.

xs

sm

md

lg

xl