Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

QS-Schweine

Salmonellenrisiko so gering wie noch nie

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: QS Qualität und Sicherheit GmbH, www.q-s.de
Das Salmonellenrisiko in der Schweinemast ist derzeit so gering wie noch nie. Dieses Fazit hat die QS Qualität und Sicherheit GmbH aus ihrem jüngsten Salmonellenmonitoring gezogen, dessen Ergebnisse heute vorgestellt worden sind. Demnach hat es im QS-System im laufenden Jahr im Vergleich zu 2019 einen Rückgang der kritischen Salmonelleneinstufung - Kategorie-III-Betriebe - um 50 % gegeben. Während 2019 noch 3,3 % aller knapp 20 000 teilnehmenden Schweinemastbetriebe ein erhöhtes Risiko aufgezeigt hätten, seien es 2020 nur noch 1,6 % gewesen. Gegenüber 2003, als das Monitoring eingeführt worden sei, habe sich der Anteil der Betriebe mit hohem Salmonellenrisiko deutlich reduziert.


"Seit Beginn des QS-Salmonellenmonitorings vor nunmehr 17 Jahren war das Risiko für eine Salmonelleninfektion in den Schweinemastbetriebe noch nie so gering wie heute", hob QS-Geschäftsführer Dr. Hermann-Josef Nienhoff hervor. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette sei die Sensibilität in puncto Salmonellen stetig gestiegen. Nur durch ein gemeinsames Vorgehen aller Beteiligten über die Betriebsgrenzen hinweg habe man dieses niedrige Salmonellenrisiko erreichen können.
Das Salmonellenmonitoring ist im QS-System verpflichtend für alle Schweinehalter, die Tiere zur Schlachtung abgeben. Die Betriebe erhalten laut Angaben des Unternehmens vierteljährlich einen Bericht über die Ergebnisse der Untersuchungen von Proben, die in den Schlachtbetrieben gezogen werden. Auf diese Weise würden kritische Betriebe "regelmäßig ermahnt, für das Thema sensibilisiert und aufgefordert, die Eintrittswege von Salmonellen zu durchleuchten". Außerdem müssten die Betriebe konkrete Maßnahmen zur Reduzierung von Salmonellenbelastungen einleiten. AgE (29.11.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schwedische Studie
Verzicht auf Sojaimporte führt zu Produktionseinbruch bei Schwein und Geflügel
07.01.2021 — Ein Verzicht auf Sojaimporte aus Drittstaaten würde in der Europäischen Union vor allem zu Lasten der Schweine- und Geflügelproduktion gehen. In der Folge dürfte der Anteil von Fleisch in der menschlichen Ernährung zwangsläufig zugunsten veganer und vegetarischer Nahrungsmittel sinken.
USA
Schweinebestand erstmals wieder gesunken
05.01.2021 — In den USA hat es eine Wende bei der Entwicklung der Schweinebestände gegeben; erstmals seit Jahren haben die Farmer ihre Herden wieder abgestockt. Nach Angaben des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) wurden zum Stichtag 1. Dezember 2020 insgesamt 77,50 Millionen Schweine in den Vereinigten Staaten gehalten; das waren 726 000 Stück oder 0,9 % weniger als zwölf Monate zuvor.
Viehzählung
Rinder- und Schweinebestand sinken weiter
19.12.2020 — In diesem Jahr haben erneut zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland die Tierhaltung aufgegeben, und die Viehbestände sind weiter gesunken. Dies geht aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zur Tierbestandserhebung hervor. Demnach gab es zum Stichtag 3. November noch knapp 133 000 Rinderhalter im Bundesgebiet.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Afrikanische Schweinepest
Bau von Wildschutzzäunen abgeschlossen
01.12.2020 — Die Zahl der mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweine in Brandenburg und Sachsen ist bis gestern auf 193 Fälle angewachsen. Um eine weitere Verbreitung des Virus zu stoppen, werden in verschiedenen Bundesländern teilweise feste Wildschutzzäune errichtet und ab heute Prämien für den Wildschweineabschuss erhöht.

xs

sm

md

lg

xl