Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Covid-19

Schlachtunternehmen werden zu Corona-Hotspots

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Deutschland haben Fleischunternehmen immer stärker mit Corona-Infektionen ihrer Mitarbeiter zu kämpfen. Nach Hunderten von Positivtests bei Müller Fleisch in Birkenfeld und der vorsorglichen Schließung des Vion Rinderschlachthofs in Bad Bramstedt hat es nun auch die Westfleisch in Coesfeld getroffen. Wie die dortige Kreisverwaltung am Montag mitteilte, war zuletzt ein deutlicher Anstieg der Infektionszahlen im Landkreis festzustellen; ein Großteil davon entfalle auf Beschäftigte des Fleischwerks. Bereits in der Vorwoche sei nach ersten Ansteckungsbefunden mit verstärkten Testreihen bei Westfleisch-Mitarbeitern begonnen worden, weshalb die Fallzahlen nun gestiegen seien.
Laut Presseberichten sollen sich 64 Mitarbeiter des Westfleisch-Werkes in Coesfeld mit Covid-19 angesteckt haben, wobei es sich laut der Ärztin Celine Klostermann von Kreisgesundheitsamt meist um milde Verläufe handelt. Ihr zufolge kann die Produktion im Fleischcenter weiterlaufen; sie werde aber vom Kreisgesundheitsamt überwacht. Das Unternehmen setze umfangreiche Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen um. Nach Angaben von Firmensprecher Philipp Ley hat die Westfleisch bereits zu Jahresbeginn eine Pandemie-Sonderkommission eingerichtet, und im Werk werde in klar abgegrenzten Kleingruppen gearbeitet. Alle Mitarbeiter trügen Schutzkleidung und vor dem Werkstor werde Fieber gemessen.
Auch in anderen Ländern machen der Fleischindustrie die Corona-Infektionen von Mitarbeitern zu schaffen. In Australien musste Anfang dieser Woche das Unternehmen Cedar Meat mit 400 Beschäftigten seine Tore schließen, nachdem gut 10 % der Belegschaft positiv auf Corona getestet worden waren. In Spanien sind beim neuen Großschlachthof Literia Meat bei Huesca annähernd 200 Arbeiter an Covid-19 erkrankt; der Betrieb läuft mit verringerter Kapazität weiter. Gewerkschaften werfen dem Schweineschlachter vor, gegen Arbeitsschutzauflagen verstoßen zu haben und haben Beschwerden beziehungsweise Klagen eingereicht. In Brasilien soll es Medienberichten zufolge weit mehr als 100 infizierte Schlachthofmitarbeiter in neun Unternehmen geben. In den USA wurden mehrere Großschlachter wegen Corona-Fällen geschlossen, die US-Präsident Donald Trump per Eilverordnung aber wieder öffnen will. AgE (07.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Konjunkturpaket
Waldeigentümer und Forstwirtschaft begrüßen Hilfsmaßnahmen
05.06.2020 — Die im gestrigen Koalitionsausschuss beschlossenen 700 Mio Euro an Finanzhilfen für die Forstwirtschaft sind bei den Waldeigentümern auf ein positives Echo gestoßen. "Vor dem Hintergrund der bedrohlichen Situation im Wald ist das eine große Hilfe und ein wichtiges Signal an die vielen privaten und kommunalen Forstbetriebe, die angesichts der schweren Waldschäden und der zusammengebrochenen Holzmärkte unbedingt Unterstützung brauchen",
Konjunkturpaket
Bund beschließt Investitionsprogramm zum Stallumbau und Hilfen für die Forstwirtschaft
04.06.2020 — Auch die Land- und Forstwirtschaft profitiert von dem Hilfspaket, das der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD gestern gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise geschnürt hat. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde unter anderem auf Vorschlag von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein Investitionsförderprogramm von 300 Mio Euro aufgelegt,
Corona-Krise
Spargelernte deutlich kleiner als im Vorjahr
03.06.2020 — Aufgrund der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie wird das deutsche Spargelaufkommen in diesem Jahr unterdurchschnittlich ausfallen. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) heute in Berlin zur Halbzeit der diesjährigen Spargelernte feststellte,
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Erntehelfer
Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung
26.05.2020 — In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer.

xs

sm

md

lg

xl