Schulze Föcking warnt vor „ideologischem Missbrauch“ des Themas Glyphosat

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Für ein besonnenes Vorgehen bei der Diskussion um die zukünftige Verwendung des umstrittenen Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat hat sich Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking ausgesprochen. „Es ist wichtig, dass wir dieses Thema nicht politisch missbrauchen oder ideologisch überziehen“, sagte die Ressortchefin heute in Köln-Auweiler bei einem Besuch des Pflanzenschutzlabors der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Grundlage von politischen Entscheidungen sollte immer die Wissenschaft sein; dafür gebe es in Deutschland das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).
Schulze Föcking erklärte, dass es Wege gebe, den Einsatz von Glyphosat deutlich zu reduzieren. So sei es beispielsweise nicht notwendig, den Wirkstoff zur Sikkation, also zur Herbeiführung einer gleichmäßigen Abreife von Getreide, zu verwenden. Auch der Einsatz in der kommunalen Grünflächenpflege oder im privaten Garten müsse nicht unbedingt sein.
Die Ministerin plädierte dafür, differenziert an die Thematik heranzugehen. Auf der einen Seite sollten der Bevölkerung Ängste vor dem Pflanzenschutz genommen werden. Dazu müsse beispielsweise erläutert werden, wie gründlich Pflanzenschutzmittel geprüft würden. Andererseits gelte es, den Einsatz von Glyphosat kritisch zu hinterfragen und auch andere Pflanzenschutzmöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Schulze Föcking wies darauf hin, dass sie in dieser Thematik in engem Kontakt zu ihren Amtskollegen aus den anderen Bundesländern stehe, um eine möglichst bundeseinheitliche Vorgehensweise zu finden.
Seinen letzten Pressetermin hatte der Präsident der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Johannes Frizen. Nach zwölf Jahren im Amt wird er bei der morgigen Wahl eines neuen Präsidenten bei der Vollversammlung in Bad Sassendorf nicht mehr zur Verfügung stehen. Frizen erinnerte daran, dass die Kammer in den vergangenen Jahren ihre Standorte für die zentralen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen neu konzipiert und dabei unter anderem Bonn nach mehr als 100 Jahren endgültig aufgegeben habe. Dennoch bleibe die Landwirtschaftskammer weiterhin mit zahlreichen Einrichtungen im Rheinland vertreten. AgE (08.12.2017)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Halbierung der Nährstoffüberschüsse läuft auf weniger Tiere hinaus
16.10.2021 — Die Umsetzung des Green-Deals der Europäischen Kommission dürfte zu einer Reduzierung der Tierhaltung in der Größenordnung von 10 % bis 15 % führen. Einer aktuellen Studie der Universität Wageningen zufolge wäre dieser Abbau vor allem dem Ziel der Farm-to-Fork-Strategie einer Halbierung der Nährstoffverluste bis 2030 geschuldet.
Afrikanische Schweinepest
Neuer Wildschweinfund weit im Landesinneren von Sachsen
15.10.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat in Sachsen einen deutlichen Sprung nach Westen gemacht. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium berichtete, hat sich ein Verdacht auf die hochansteckende Tierseuche bei einem Wildschwein in Sachsen außerhalb der bestehenden Sperrzonen bestätigt.
EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Folgenabschätzung: Kräftiger Rückgang der Pflanzenproduktion
14.10.2021 — Die Nachhaltigkeitsstrategien der Europäischen Kommission dürften die Pflanzenproduktion in der EU spürbar verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Folgenabschätzung, in deren Rahmen die Universität Wageningen im Auftrag von mehreren Organisationen, darunter der Pflanzenschutzdachverband CropLife Europe, die Auswirkungen der in der Farm-to-Fork- und der Biodiversitätsstrategie vorgegebenen Ziele untersucht hat.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Klimaschutz
Forstverbände fordern "Mindestlohn" für den Wald
13.10.2021 — Ihre Forderung nach eine Vergütung der Klimaschutzleistung der Wälder haben die "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer" und die Familienbetriebe Land und Forst erneuert und mit konkreten Zahlen unterlegt. Nach der Vorstellung der Verbände sollte sich die Vergütung am CO2-Preis von 25 Euro/t orientieren.

xs

sm

md

lg

xl