Baden-Württemberg

Schweinehalter stehen mit dem Rücken zur Wand

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Auf den massiven Anstieg der Produktionskosten in der Landwirtschaft und insbesondere die aktuell sehr schwierige Lage der Schweinehalter hat der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, hingewiesen. "Unsere Schweinehalter stehen mit dem Rücken zur Wand", erklärte Rukwied bei der Erntepressekonferenz heute in Stuttgart-Mühlhausen. Während die gestiegenen Produktionskosten in allen Bereichen voll durchschlügen, seien die Schlachtschweine- und Ferkelpreise massiv eingebrochen.
Laut Rukwied waren die landwirtschaftlichen Betriebsmittelpreise bereits zu Jahresbeginn auf ein neues Allzeithoch gestiegen. Die Gründe für den starken Preisanstieg lägen unter anderem bei Lieferengpässen durch unterbrochene und nicht funktionierende Lieferketten sowie beim starken Anstieg der Energie- und Treibstoffpreise. Auf der anderen Seite fahre die Wirtschaft in vielen Ländern nach dem dramatischen Corona-Einbruch die Produktion wieder hoch und brauche dringend Rohstoffe und Vorprodukte. Das Resultat sei, dass eine explodierende Nachfrage auf ein ausgesprochen knappes Angebot treffe, stellte der LBV-Präsident fest.
"Die hohen Produktionskosten fressen die gestiegenen Erlöse der Ackerbauern auf. Für die Tierhalter steigen zusätzlich die Futterkosten", so Rukwied. Zudem kommen die aktuell höheren Preise für Getreide und Ölsaaten nach Angaben des Verbandspräsidenten nur zum Teil bei den Landwirten an, weil Teilmengen bereits vorkontraktiert worden sind.
Mit Blick auf die Getreide- und Rapsernte berichtete der LBV-Präsident, dass vor allem beim Weizen die Enttäuschung groß sei. Im Schnitt hätten die baden-württembergischen Bauern nur 69 dt Weizen pro Hektar geerntet; das seien 14 % weniger als 2020. Ähnlich enttäuschend seien die Ernteerträge beim Raps ausgefallen. Mit einem Minus von 12 % hätten die Landwirte davon im Schnitt lediglich 37 dt/ha vom Acker geholt. Die Sommergerste erreichte Rukwied zufolge einen Ertrag von durchschnittlich 56 dt/ha, was im Vergleich zu 2020 einen Rückgang von 7 % bedeutet. Die Wintergerstenerträge lagen dagegen laut seinen Angaben mit 74 dt/ha im Mittel um 20 % über dem Vorjahresergebnis. AgE (26.08.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Branchengespräch
Absage an Ausstiegsprämien für Schweinehalter
16.09.2021 — In Deutschland gibt es derzeit offenbar keine Perspektive für ein Programm zur Unterstützung von ausstiegswilligen Schweinehaltern. Das ist ein Ergebnis des "Branchengesprächs Fleisch", bei dem sich Klöckner, Heinen-Esser und Otte-Kinast heute mit Vertretern der Erzeuger, der Verarbeiter und des Lebensmittelhandels zur Krise am Schweinemarkt ausgetauscht haben.
Krise am Schweinemarkt
Unternehmensberater ruft nach Ausstiegsförderung
06.09.2021 — Eine Ausstiegsförderung für Deutschlands Schweinehalter hat Unternehmensberater Klaus-Martin Fischer von Ebner Stolz gefordert. Die Rahmenbedingungen für die Betriebe seien aktuell sehr schwierig, erklärte Fischer gestern in einem gemeinsamen Vortrag mit seinem Kollegen Christoph Havermann.
Rewe-Group
Ausrufezeichen oder Tropfen auf den heißen Stein?
25.08.2021 — Die gestrige Ankündigung der Rewe-Group, bis zum Sommer 2022 ihr Schweinefrischfleischsortiment zu 95 % auf deutsche Herkunft von der Geburt bis zur Verarbeitung umzustellen und zusätzlich den garantierten Mindestpreis für Schweinehalter zu erhöhen, ist überwiegend positiv aufgenommen worden.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl