Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Sensor

Sehen, wenn man nichts sieht

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Agrarkids
Alle Lebewesen haben Sinnesorgane, damit sie sich in ihrer Umwelt zurecht finden. Wir haben Augen, Ohren, Nase, Zunge und auch unsere Hände dafür. Wenn eines dieser Sinnesorgane ausfällt, ersetzen wir es soweit wie möglich durch ein anderes. Kannst du
im dunklen Keller nichts sehen, dann tasten deine Hände nach dem Weg. Blinde Menschen vertrauen den Augen ihres Blindenhundes.
Sensoren, sind kleine technische Bausteine – vergleichbar unseren Sinnesorganen. Sie helfen dem Fahrer auf dem Acker den Weg zu finden, wo er ihn nicht oder nur sehr schwer erkennen kann. Denk an ein Erdbeerfeld, das möglichst unkrautfrei gehalten werden soll, oder an ein Feld mit Kopfsalat, bereit zum Ernten, ein Kopf neben dem anderen. Oder ein Maisfeld mit Pflanzen, die über zwei Meter hoch werden und wo du nur am Boden erkennen kannst, wo die Pflanzen stehen.
Natürlich kann der Fahrer mit seinem Traktor nun ganz langsam in das Feld fahren und aufpassen, dass er so gut es geht die Pflanzen nicht kaputt fährt. Aber das braucht viel Zeit und ist für den Fahrer sehr anstrengend. Dafür gibt es Autopiloten, das heißt: er lässt einen Computer sein Fahrzeug lenken. Dazu braucht dieser aber Wegweiser, Sensoren eben.
In den Erdbeeren kommen Unterschallsensoren zum Einsatz, die die Reihen berührungslos abtasten. Dabei werden Schallwellen ausgesandt, die dann vom Boden oder anderen wichtigen Bezugspunkten zurückgeworfen werden. Auch Fledermäuse
nutzen den für uns unhörbaren Ultraschall zur Orientierung im Dunkeln. Im Salat finden feine Metallbügel den richtigen Weg.
Beim schnellen Fahren durch den ausgewachsenen Maisbestand geht es schon etwas robuster zu. Dafür nutzt man lange, verschleißfeste Kunststoffpaddel. Dort, wo die gelben Taster miteinander verbunden sind, befindet sich von außen nicht sichtbar der eigentliche Sensor. Je nachdem, welche Seite stärker gebogen wird als die andere, erkennt der Computer die Richtung, in die er lenken muss. Dabei kann schnell gefahren werden und die Abweichung von der richtigen Spur beträgt nur ganz wenige Zentimeter.
Und was macht der Landwirt am Ende eines langen Arbeitstages? Zufrieden steigt er
von seinem Häcksler ab. Der Computer und die Sensoren haben ihm heute wieder viel Arbeit abgenommen und ihn entlastet.
(27.07.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Reinigung
Sauber machen?!
27.06.2020 — Wenn du im Kunstunterricht oder auch zuhause ein Bild mit Pinsel und Farben malen willst, dann weißt du, wie wichtig es ist, den Pinsel immer zwischendurch zu reinigen. Nämlich dann, wenn du die Farbe wechselst. Tust du das nicht oder nicht gründlich, dann bringst du anschließend mit Sicherheit eine Farbe auf das Papier, die du nicht willst.
Leben im Boden
Sparen Regenwürmer Kraftstoff?
20.06.2020 — In einer Handvoll Erde leben neben Würmern und Insekten auch unzählige Mikroorganismen. Diese gesamten Bodenbewohner machen die Erde letztendlich auch fruchtbar. Würmer und Insekten durchwühlen den Boden und lockern ihn auf. Mit ihrem Kot sorgen sie für eine krümelige Struktur und versorgen den Boden mit Stickstoff, Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor.
Zucht
Kälber aus dem Kühlschrank?
13.06.2020 — Kälber aus dem Kühlschrank? Sowas gibt es? Nein, natürlich gibt es das nicht. Doch es gibt tiefgekühltes Sperma. Wie funktioniert das und wie kommt es dorthin? Zunächst muss das Sperma gewonnen werden. Dafür wird der Bulle auf einem Phantom im sogenannten Sprungraum abgesamt.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Klauenpflege
Wer schön sein will... muss still stehen
25.05.2020 — Die Gesundheit ist das Wichtigste für unsere Rinder. Dazu gehört auch die Klauengesundheit. Nur Kühe, die auf gesunden Beinen bzw. Klauen stehen, lahmen nicht und bringen ihre Leistung. Du musst ja auch deine Füße pflegen und die Fußnägel schneiden. Tust du das nicht regelmäßig, werden die Zehennägel zu lang.

xs

sm

md

lg

xl