Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Geflügelpest

Seuche breitet sich nach Süden aus

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: pixabay
Die hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) vom Subtyp H5N8 breitet sich nun offenbar auch in der Mitte Deutschlands aus. Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) bestätigte gestern einen Fall von Geflügelpest im nordrhein-westfälischen Landkreis Kleve. Dabei handelte es sich um eine verendete Wildgans, die in Emmerich am Rhein gefunden wurde. Ein weiterer Fall betraf eine Wildente im sächsischen Landkreis Torgau. Die Behörden sind in beiden Bundesländern alarmiert und kündigten eine Intensivierung des Monitorings an.


In Norddeutschland hat sich die Situation derweil weiter verschlimmert. Neben zahlreichen Wildfunden an der Nord- und Ostseeküste wurden auch nachweislich an der Seuche verendete Wildvögel in bisher nicht betroffenen Landesteilen bestätigt, so im schleswig-holsteinischen Kreis Herzogtum Lauenburg. Hinzu kommen etliche Ausbrüche in größeren Geflügelhaltungen.
Zuletzt betraf dies einen Hennenhalter nahe Gnoien im Landkreis Rostock. Nach dem amtlichen Nachweis des Geflügelpestvirus vom Subtyp H5N8 wurde hier die Keulung von fast 70 000 Tieren angeordnet. Zuvor war die Tierseuche schon in anderen Hühner- und Putenhaltungsbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern ausgebrochen.
Wegen der prekären Lage will Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus heute mit Vertretern der im Seuchengebiet liegenden Landkreise über das weitere Vorgehen beraten. Im Raum steht unter anderem eine Ausweitung der Stallpflicht auf das ganze Land. Diese gilt bislang nur in Teilen der nördlichen Landkreise und um Schwerin. AgE (20.11.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Geflügelpest
Ausbruch in größerer Hennenhaltung im Nordosten
04.12.2020 — Die hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) vom Subtyp H5N8 ist bei einem weiteren Landwirtschaftsbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen worden. Betroffen ist ein Legehennenbetrieb im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit rund 29 000 Tieren, die nun getötet werden müssen.
Geflügelpest
Zwei Geflügelbestände im Nordosten müssen gekeult werden
17.11.2020 — Nach einigen Ausbrüchen in kleineren Privathaltungen ist die Geflügelpest nun auch in größeren Agrarbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen worden. Wie der Landkreis Vorpommern-Rügen heute mitteilte, wurde die Seuche in der Variante H5N8 in einer Putenmastanlage mit mehr als 16 000 Tieren nahe dem Ort Rambin auf Rügen festgestellt.
Geflügelpest
Legehennenbestand im Landkreis Rostock wird gekeult
16.11.2020 — Nach einigen Ausbrüchen in kleineren Privathaltungen ist die Geflügelpest nun auch in einem größeren Agrarbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen worden. Nach Angaben des Schweriner Landwirtschaftsministeriums ist ein Legehennenbetrieb mit ursprünglich 3 000 Tieren in Neubukow im Landkreis Rostock betroffen.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Geflügelpest
Weitere Fälle in norddeutschen und niederländischen Nutztierbeständen
16.11.2020 — Nach Schleswig-Holstein hat nun auch Mecklenburg-Vorpommern bereits zwei Fälle der hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI) vom Subtyp H5. Wie die Verwaltung des Landkreises Vorpommern-Rügen mitteilte, ist die Vogelgrippe gestern in einer privaten Tierhaltung in Rambin auf Rügen amtlich festgestellt worden.

xs

sm

md

lg

xl