Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Leben im Boden

Sparen Regenwürmer Kraftstoff?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
In einer Handvoll Erde leben neben Würmern und Insekten auch unzählige Mikroorganismen. Diese gesamten Bodenbewohner machen die Erde letztendlich auch fruchtbar. Würmer und Insekten durchwühlen den Boden und lockern ihn auf. Mit ihrem Kot sorgen sie für eine krümelige Struktur und versorgen den Boden mit Stickstoff, Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor. Sind die Böden von der intensiven Landwirtschaft ausgelaugt, befinden sich wenig Mikroorganismen und Regenwürmer darin. Die kleinen Bodenaufbereiter finden in diesen Böden nicht genügend Nährstoffe, um zu überleben.
Die Felder werden meist mit Dünger pflanzengerecht versorgt und von der Getreideernte bleibt kaum etwas für die Bodenbewohner übrig. Sind wenig "Bodenwühler" vorhanden, wird der Boden fester. Die Pflanzen können den Boden kaum durchwurzeln und dieser speichert dann das Wasser schlechter. Am Wachstum erkennt der Landwirt, dass die Pflanzen auf ausgelaugten Böden weniger Blätter ausbilden und einen kleineren Wuchs aufweisen.
Dann muss der Landwirt nach der Ernte sein Feld sanieren. Um die Böden für Würmer, Insekten und Mikroorganismen wieder attraktiver zu machen, baut er Zwischenfrüchte zur Gründüngung an. Damit die Ernterückstände nicht faulen und zur Brutstätte für Schädlinge werden, kann er auch spezielle Mittel, sogenannte "Bodenaktivatoren", einsetzen. Auch Gülle und Kompostzusätze für den Mist helfen, die Aktivität der Bodenlebewesen und die Fruchtbarkeit des Bodens zu verbessern.
Eingesetzt wird der Bodenaktivator in der Landwirtschaft, im Obst- und Weinbau, im Gartenbau und in der Forstwirtschaft. Bereits nach einem Jahr Anwendung sieht der Landwirt die Erfolge. Der Boden ist krümelig und die Pflanzen haben eine gute Durchwurzelung. Auf dem Boden kann man wieder viele Wurmhaufen entdecken. Die Würmer düngen und lockern den Boden und verbessern dessen Humusgehalt. 100 Regenwürmer pro m² Boden helfen dem Landwirt schon sehr bei der Bodenbearbeitung. Er spart damit rund 20 Liter Kraftstoff pro Hektar.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(20.06.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Traktor
Ein Kraxler am Berg
16.09.2020 — Wer im Erzgebirge lebt und arbeitet, der muss sich auf die Berge einstellen. Da ist das Laufen und das Fahrradfahren herrlich, wenn es runter geht, und anstrengend, wenn der nächste Hügel oder Anstieg wartet. Aber es ist hier im südlichen Sachsen besonders schön. Und das zu jeder Jahreszeit! Auch die Landwirtschaft arbeitet hier im Mittelgebirge unter diesen besonderen Bedingungen.
Kompost
Kompost - so wird's natürlich Erde
02.09.2020 — Schon in alten Schriften, die über mehrere tausend Jahre alt sind, wird über Kompost berichtet. Der Begriff Kompost (aus dem Lateinischen) bedeutet wörtlich "zusammengestellt". Auf einem Kompost werden Garten- und Küchenabfälle "zusammengestellt". So entsteht der Komposthaufen, den du sicher gut kennst. Dieser Kompost wird von Bodenlebewesen wie Mikroorganismen, Pilzen, Bakterien, Würmern, Käfern und Asseln zersetzt und in Humus verwandelt.
Köpfchen
Landwirtschaft mit Köpfchen
20.08.2020 — Mit der Erfindung des Verbrennungsmotors schreitet in den 1920er Jahren die Mechanisierung in der Landwirtschaft schnell voran. Landtechnikunternehmen bauten Traktoren und rüsteten diese mit Motoren aus. Durch diese Entwicklung änderte sich in den darauffolgenden Jahren die Arbeitsweise in der Landwirtschaft. Wo noch vor kurzer Zeit Pferde und Ochsen den Pflug über das Feld gezogen hatten, übernahmen diese Arbeit fortan die Traktoren. Für die motorisierten "Zugpferde" gab es bald eine Vielzahl von Anbaugeräten, um verschiedene Arbeiten zu erleichtern und zu beschleunigen.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Feldhamster
Bedrohter putziger Nager - der Feldhamster
12.08.2020 — Feldhamster sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Sie ernähren sich von Getreidekörnern, Kräutern, Rüben und Kartoffeln, gelegentlich auch von kleinen Wirbeltieren. Normalerweise leben Feldhamster auf Ackerflächen mit Löss- und Lehmböden, in welche sie bis zu 2 m tief graben. Stroh dient dem Feldhamster als Versteck vor Fressfeinden aus der Luft.

xs

sm

md

lg

xl