Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

GAP im Europaparlament

SPD-Abgeordnete verweigern Zustimmung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine Einigung des Europaparlaments auf eine gemeinsame Verhandlungslinie zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) scheint zunehmend ungewiss. Wie die Schattenberichterstatterin der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D) für die Strategiepläne, die SPD-Abgeordnete Maria Noichl, im Hinblick auf die für heute Nachmittag geplante Abstimmung ankündigte, werden alle SPD-Europaparlamentarier den Gesamtentwurf ablehnen. Nichtsdestoweniger will, wie aus Parlamentskreisen verlautete, eine Mehrheit der S&D-Fraktion für den Gesamtkompromiss stimmen.


Mit dem Wegfall der SPD-Stimmen dürfte eine Mehrheit der deutschen Europaabgeordneten für den GAP-Kompromiss nicht mehr gegeben sein. Bereits in der vergangenen Woche hatte der agrarpolitische Sprecher der Grünen/EFA, Martin Häusling, die Ablehnung seiner gesamten Fraktion angekündigt. Die deutschen Grünen stellen nach den Unionsabgeordneten, die dem Kompromiss zustimmen dürften, die zweitstärkste Gruppe der deutschen EU-Parlamentarier, gefolgt von der SPD.
Zuvor hatte sich Noichl noch in vielen Punkten für eine Zusammenarbeit mit der Europäischen Volkspartei (EVP) und der liberalen Renew Europe (RE) eingesetzt, etwa im Hinblick auf die Ausgestaltung der Eco-Schemes. "Während andere Fraktionen an der Startlinie aufgegeben haben, haben wir in den vergangenen Monaten und Tagen daran gearbeitet, die zukünftige europäische Agrarpolitik zu verbessern", hatte die SPD-Agrarpolitikerin erklärt. So würden beispielsweise erstmals Sozialstandards gegen Ausbeutung in landwirtschaftlichen Betrieben in den EU-Agrarregeln verankert.
Laut Noichl wurde die "rote Linie" der SPD, die Agrarpolitik an den Green Deal zu binden, allerdings gerissen. Sie beklagt, dass eine "Mehrheit aus Konservativen, Liberalen und Nationalkonservativen" gegen diese wichtigste Bedingung ihrer Gruppe gestimmt habe. "Wir werden weiter Druck für eine Agrarreform machen, die die Ambitionen der EU in Sachen Green Deal erfüllt", betonte die SPD-Europaabgeordnete.
Derweil erklärte der FDP-Europapolitiker Jan-Christoph Oetjen für seine Gruppe, dass diese dem Kompromiss zur GAP zustimmen werde. Ziel sei es, die Landwirte für ihre gesellschaftlichen Leistungen an Natur und Umwelt stärker als bisher zu honorieren. Kritik übte der Niedersachse allerdings an der Einigung zur horizontalen Verordnung, die seine Fraktionskollegin, die RE-Agrarsprecherin und Abgeordnete der Freien Wähler, Ulrike Müller, als Berichterstatterin betreut. Oetjen wandte sich hier gegen "ein Hybridmodell, welches das Cross Compliance Modell und das Performance Modell verbindet". AgE (24.10.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Übergangsverordnung
EU-Landwirtschaftsausschuss stimmt für Trilog-Einigung
02.12.2020 — Der Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments hat dem Entwurf der Übergangsverordnung zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die kommenden zwei Jahre sowie weiteren Maßnahmen für die Landwirtschaft zugestimmt. Für die am vorigen Freitagabend im Trilog zwischen Kommission, Rat und den Volksvertretern informell getroffene Vereinbarung votierten in der gestrigen Abstimmung 40 EU-Agrarpolitiker.
Europaparlament
Mehrheit stimmt für gemeinsamen GAP-Verhandlungsvorschlag
26.10.2020 — Eine deutliche Mehrheit der Europaabgeordneten hat für die zuvor von den großen Fraktionen ausgehandelte Verhandlungsposition zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) votiert. Für den Entwurf stimmten heute Nachmittag unter anderem nahezu alle Abgeordneten der Fraktionen der Europäischen Volkspartei (EVP) und der liberalen Renew Europe (RE).
GAP-Reform
Länderminister zwischen Erleichterung und Enttäuschung
22.10.2020 — In den Bundesländern haben die Beschlüsse des EU-Agrarrates zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ein unterschiedliches Echo ausgelöst. Während sowohl die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast als auch ihr Schweriner Amtskollege Dr. Till Backhaus erleichtert auf die Einigung reagierten, zeigte sich Schleswig-Holsteins Ressortchef Jan Philipp Albrecht enttäuscht.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
EU-Agrarrat
Minister einigen sich auf gemeinsame Verhandlungsposition zur GAP
21.10.2020 — Nach einer langen Verhandlungsnacht haben sich die EU-Agrarminister in Luxemburg heute in den frühen Morgenstunden mit qualifizierter Mehrheit auf eine gemeinsame Verhandlungsposition zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) geeinigt. Gegen den von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vorgelegten Kompromissentwurf stimmte lediglich Litauen.

xs

sm

md

lg

xl