Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Trockenheit und Corona

Städte und Gemeinden fordern Unterstützung beim kommunalen Waldumbau

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Soforthilfe zur "kommunalen Waldrettung" haben der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Gemeindewaldbesitzerverband Nordrhein-Westfalen gefordert. Wie beide Verbände heute feststellten, leidet der deutsche Wald nicht nur unter Trockenheit, Borkenkäferbefall und Waldbränden, sondern auch unter der Corona-Krise. Diese sorge für wegbrechende Steuereinnahmen und damit für eine Finanzierungslücke beim Waldumbau.
"Wenn der Wald der Zukunft anders aussehen soll als der Wald der Vergangenheit, dann müssen Bund und Länder dem Kommunalwald grundsätzlich unter die Arme greifen. Bäume sind für die Zukunft des Klimas entscheidend. Nichts ist gefährlicher, als wenn unsere Wälder diese Aufgaben zukünftig nicht mehr erfüllen können", mahnte der DStGB-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerd Landsberg. Er warnte zudem davor, dass sich aus der Not heraus über kurz oder lang multinationale Konzerne in den deutschen Wald einkaufen könnten, um über diesen Zugriff die CO2-Bilanzen ihrer energieintensiven wirtschaftlichen Tätigkeiten auszugleichen.
"Bürgerwald muss aber auch zukünftig Bürgerwald bleiben", forderte Landsberg. Er wies darauf hin, dass dem Wald nicht nur in Deutschland eine Schlüsselfunktion für das Erreichen der Pariser Klimaschutzziele zukomme. Jeder Hektar Wald könne über die Photosynthese im Schnitt pro Jahr 13 t schädliches Kohlendioxid durch Bindung im nachwachsenden Rohstoff neutralisieren.
Der Städte- und Gemeindebund und der Gemeindewaldbesitzerverband Nordrhein-Westfalen fordern deshalb einen finanziellen Schutzschirm für die Rettung des Waldes im Klimawandel. Als wegweisend sehen sie in dem Zusammenhang die Entscheidung des rheinland-pfälzischen Landtages von Ende März, die Zuschüsse für die Bewirtschaftung des Staatswaldes im Nachtragshaushalt 2020 um 44,4 Mio Euro aufzustocken. Damit werde jeder Hektar Staatswald in Rheinland-Pfalz über die bereits bestehenden Zuschüsse mit zusätzlich über 230 Euro unterstützt. AgE (28.04.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Konjunkturpaket
Waldeigentümer und Forstwirtschaft begrüßen Hilfsmaßnahmen
05.06.2020 — Die im gestrigen Koalitionsausschuss beschlossenen 700 Mio Euro an Finanzhilfen für die Forstwirtschaft sind bei den Waldeigentümern auf ein positives Echo gestoßen. "Vor dem Hintergrund der bedrohlichen Situation im Wald ist das eine große Hilfe und ein wichtiges Signal an die vielen privaten und kommunalen Forstbetriebe, die angesichts der schweren Waldschäden und der zusammengebrochenen Holzmärkte unbedingt Unterstützung brauchen",
Konjunkturpaket
Bund beschließt Investitionsprogramm zum Stallumbau und Hilfen für die Forstwirtschaft
04.06.2020 — Auch die Land- und Forstwirtschaft profitiert von dem Hilfspaket, das der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD gestern gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise geschnürt hat. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde unter anderem auf Vorschlag von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein Investitionsförderprogramm von 300 Mio Euro aufgelegt,
Corona-Krise
Spargelernte deutlich kleiner als im Vorjahr
03.06.2020 — Aufgrund der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie wird das deutsche Spargelaufkommen in diesem Jahr unterdurchschnittlich ausfallen. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) heute in Berlin zur Halbzeit der diesjährigen Spargelernte feststellte,
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Erntehelfer
Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung
26.05.2020 — In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer.

xs

sm

md

lg

xl