Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Trockenheit und Corona

Städte und Gemeinden fordern Unterstützung beim kommunalen Waldumbau

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Soforthilfe zur "kommunalen Waldrettung" haben der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Gemeindewaldbesitzerverband Nordrhein-Westfalen gefordert. Wie beide Verbände heute feststellten, leidet der deutsche Wald nicht nur unter Trockenheit, Borkenkäferbefall und Waldbränden, sondern auch unter der Corona-Krise. Diese sorge für wegbrechende Steuereinnahmen und damit für eine Finanzierungslücke beim Waldumbau.
"Wenn der Wald der Zukunft anders aussehen soll als der Wald der Vergangenheit, dann müssen Bund und Länder dem Kommunalwald grundsätzlich unter die Arme greifen. Bäume sind für die Zukunft des Klimas entscheidend. Nichts ist gefährlicher, als wenn unsere Wälder diese Aufgaben zukünftig nicht mehr erfüllen können", mahnte der DStGB-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerd Landsberg. Er warnte zudem davor, dass sich aus der Not heraus über kurz oder lang multinationale Konzerne in den deutschen Wald einkaufen könnten, um über diesen Zugriff die CO2-Bilanzen ihrer energieintensiven wirtschaftlichen Tätigkeiten auszugleichen.
"Bürgerwald muss aber auch zukünftig Bürgerwald bleiben", forderte Landsberg. Er wies darauf hin, dass dem Wald nicht nur in Deutschland eine Schlüsselfunktion für das Erreichen der Pariser Klimaschutzziele zukomme. Jeder Hektar Wald könne über die Photosynthese im Schnitt pro Jahr 13 t schädliches Kohlendioxid durch Bindung im nachwachsenden Rohstoff neutralisieren.
Der Städte- und Gemeindebund und der Gemeindewaldbesitzerverband Nordrhein-Westfalen fordern deshalb einen finanziellen Schutzschirm für die Rettung des Waldes im Klimawandel. Als wegweisend sehen sie in dem Zusammenhang die Entscheidung des rheinland-pfälzischen Landtages von Ende März, die Zuschüsse für die Bewirtschaftung des Staatswaldes im Nachtragshaushalt 2020 um 44,4 Mio Euro aufzustocken. Damit werde jeder Hektar Staatswald in Rheinland-Pfalz über die bereits bestehenden Zuschüsse mit zusätzlich über 230 Euro unterstützt. AgE (28.04.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Pandemie
Mehrheit der Verbraucher fühlt sich im LEH und in Restaurants gut geschützt
05.01.2021 — Ein Großteil der deutschen Verbraucher fühlt sich beim Einkauf oder bei Restaurantbesuchen gut vor möglichen Corona-Infektionen geschützt. Das zeigt eine Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Kantar im Auftrag der Verbraucher Initiative und dem Unternehmen dm-drogerie kurz vor den Weihnachtsfeiertagen durchgeführt hat.
Covid-19-Impfung
Impfzentren auch in ländlichen Räumen startklar
19.12.2020 — Der Deutsche Landkreistag (DLT) ist zufrieden mit den Vorbereitungen für die voraussichtlich nach Weihnachten anlaufenden Covid-19-Impfungen. "Über die Verteilung der Impfzentren und den Einsatz von mobilen Teams ist eine flächendeckende Versorgung gewährleistet", erklärte DLT-Pressesprecher Dr. Markus Mempel heute gegenüber AGRA-EUROPE.
Coronafolgen
Das Klima profitiert vom weltweiten Lockdown
15.12.2020 — Im Corona-Jahr 2020 dürften die weltweiten Kohlendioxydemissionen kräftig sinken. Nach Berechnungen des Forschungsnetzwerks Global Carbon Project (GCP) wird der CO2-Ausstoß aus fossilen Quellen gegenüber 2019 um schätzungsweise 2,4 Mrd t beziehungsweise 7 % auf rund 34 Mrd t zurückgehen. Der coronabedingte Dämpfer dürfte damit wesentlich kräftiger ausfallen als bei vorherigen Krisen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Corona-Krise
"Lockdown-Frust" bei den Ferienbauernhöfen
10.12.2020 — Zunehmenden Frust durch das "Sonderopfer", das die landwirtschaftlichen Ferienhöfe durch Betriebsschließungen wegen der Corona-Pandemie bringen müssten, hat die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland (UaB), Ute Mushardt, beklagt.

xs

sm

md

lg

xl