Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schlachtschweinenotierungen

Talfahrt hält europaweit an

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Verwerfungen am Fleischmarkt infolge der Corona-Krise drücken die Schlachtschweinepreise in dieser Woche europaweit erneut nach unten. In Deutschland setzte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung heute um 5 Cent auf 1,70 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herab. Zwar sei das Lebendangebot recht überschaubar, doch stehe dem eine sehr schwache Nachfrage und Preisdruck der Schlachtbetriebe gegenüber, berichtete die Vereinigung. Zudem lasteten laut Experten der ausgefallene Schlachttag und die bescheidenen Wetteraussichten für Grillaktivitäten am ersten Maiwochenende auf dem Markt. Im Fleischhandel konnten die Teilstücke erneut nur mit Abschlägen verkauft werden, und der Chinaexport litt unter der starken Konkurrenz durch die USA.
In anderen Ländern der Europäischen Union sieht es derzeit nicht besser aus. Schlachtschweine lassen sich oft nur mit Verzögerung vermarkten, was in vergleichsweise hohe Schlachtgewichte mündet. Am Binnenmarkt stocken die gewohnten Warenströme für Schweinefleisch, wobei vor allem der Absatz in Italien schmerzlich vermisst wird. Deutliche Preisabschläge beim Verkauf von Teilstücken sind die Folge. In Frankreich wurde die Notierung am Marché du Porc Breton wegen des Maifeiertages vorgezogen und endete heute im Vorwochenvergleich mit einem Minus von 4,6 Cent/kg SG. In Belgien wird ein Rückgang um etwa 4 Cent/kg Lebendgewicht (LG) erwartet.
Deutlich unter Druck stehen weiterhin die Schlachtschweinepreise in Italien. Erneut wird dort in dieser Woche mit einem maximalen Notierungsabschlag von 5 Cent/kg LG gerechnet; das wären aufsummiert 39 Cent oder 26 % in zwei Monaten. Problemprodukt ist vor allem der Schinken, für den die Verarbeitungskapazitäten wegen fehlender Mitarbeiter nicht ausreichen. In Spanien rechnet der Mercolleida mit einem Notierungsminus von mindestens 4 Cent/kg LG. Dort haben die Teilstückpreise zuletzt im Schnitt um rund 15 Cent/kg nachgegeben. Die Ausfuhr in andere EU-Länder sei schwach, und in China könnten zwar alte Kontrakte abgewickelt werden, doch Neubestellungen gebe es wenig, so der Mercolleida. Hinzu komme, dass es am neuen Schlachthof der Pini-Gruppe Corona-Fälle gegeben habe und nun anschließende Tests den Betriebsablauf verlangsamten. AgE (30.04.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischindustrie
Zeitpunkt für Öffnung des Tönnies-Werkes weiter unklar
08.07.2020 — Wann der große Schlacht- und Zerlegebetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück wieder seinen Betrieb aufnehmen kann, ist immer noch ungewiss. "Ich wage keine Prognose, wann das Werk wieder arbeiten kann", sagte der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer,heute bei einer Pressekonferenz.
Fleischwirtschaft
Tönnies muss Schlachtbetrieb wegen Corona einstellen
18.06.2020 — Der Fleischkonzern Tönnies hat heute seine Schlachtungen am Standort in Rheda-Wiedenbrück einstellen müssen. Grund ist eine drastische Erhöhung der Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeitern. Dem Landkreis Gütersloh zufolge wurden nach vorherigen Corona-Fällen gestern in Reihentests gut 1 000 Mitarbeiter auf dem Werksgelände getestet.
SARS-CoV-2-Virus
Weiterhin keine Hinweise auf Empfänglichkeit bei Nutztieren
17.06.2020 — Es gibt nach wie vor keine Hinweise, dass sich landwirtschaftliche Nutztiere mit dem SARS-CoV-2-Virus infizieren können. Das hat der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Prof. Thomas Mettenleiter, heute in der Bundespressekonferenz bekräftigt.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Corona-Konjunkturpaket
Große Handelskonzerne wollen Mehrwertsteuersenkung weitergeben
09.06.2020 — Die großen Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels wollen die im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets vorgesehene befristete Mehrwertsteuersenkung alle an die Kunden durchreichen. "Für uns ist es selbstverständlich, die steuerlichen Vorteile in Form von günstigeren Preisen an unsere Kunden weiterzugeben",

xs

sm

md

lg

xl