Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Die Kuh

Tiere auf dem Bauernhof: die Kuh

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
Eigentlich müsste dieser Beitrag den Titel "Hausrind" tragen, aber "Kuh" wird wesentlich häufiger verwendet. Den genauen Unterschied erfahrt ihr weiter unten.
Steckbrief

Name: Hausrind

Wissenschaftlicher Name: Bos primigenius taurus

Familie: Hornträger

Größe: 1,25-1,45 m

Gewicht: 650 kg (Kuh), bis 1150 kg (Bulle)
Abstammung

Unser Hausrind stammt vom Auerochsen ab. Seine Domestizierung fand vor etwa 10.000 Jahren statt. Mit der Domestizierung veränderte sich der Körperbau der Auerochsen sehr deutlich, indem nur die friedlichsten und ertragsreichsten Tiere ausgewählt und weitergezüchtet wurden.
Heute werden Rinder aus zwei Gründen gehalten: zur Milcherzeugung und zur Fleischerzeugung.
Was genau ist eigentlich eine Kuh?

Die Kuh ist ein weibliches Rind. Sobald das Rind das erste Mal ein Kälbchen geboren hat, wird es als Kuh bezeichnet.
Kühe sind Säugetiere. Das bedeutet, dass sie ihren Nachwuchs mit Milch ernähren. Unsere Kühe sind darauf gezüchtet, mehr Milch zu produzieren, als sie für ihren Nachwuchs benötigen. Die Milch kommt in einen großen Tank und wird regelmäßig - alle 1 bis 2 Tage - von der Molkerei abgeholt. Milch ist für uns Menschen ein wichtiges Nahrungsmittel.
Das Kälbchen bekommt in der ersten Woche die komplette Milch der Kuh. Zu Anfang kommt aus dem Euter der Kuh nämlich die Kolostralmilch, die sehr viele wichtige Abwehrstoffe enthält. Danach erhält es noch einen Teil der Milch, die der Bauer gemolken hat oder eine angerührte Ersatzmilch aus Wasser und einem Milchpulver. Je älter es wird, desto mehr wird die Milch durch hochwertige Futtermittel ersetzt. Dazu gehören Gras, Heu, Silage und Kraftfutter.
Komm, wir füttern eine Kuh!


Der Landwirt bereitet für seine Tiere eine Futtermischung zu. Darin sind zum Beispiel Mais, Getreide, Biertreber, Mineralfutter und Grassilage enthalten. Eine Kuh satt zu machen, ist ganz schön viel Arbeit: Die Kuh frisst von dieser Mischung ungefähr 50 kg am Tag!

Die Kuh gehört zu den Wiederkäuern. Das bedeutet, dass sie auch schwer verdauliche Rohfaser zu wertvoller Milch weiterverarbeiten kann. Es ist sogar ganz wichtig für die Kuh, dass sie ausreichend Rohfaser erhält, weil sie sonst krank wird. Zur Rohfaser zählen Heu, Stroh und Grassilage. Vereinfacht kann man sagen, dass die Kuh ihr Fressen mehrfach kaut. Dabei bildet sie auch große Mengen Speichel, nämlich ungefähr 150 l pro Tag. Damit das möglich ist, muss sie ungefähr die gleiche Menge an Wasser trinken. (12.09.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schafwolle
Komme was Wolle
24.03.2020 — Wenn Lämmer wachsen, wächst auch die Wolle. Und wenn sie groß sind, müssen sie geschoren werden. Weißt du auch warum? Wildschafe haben ein Fell, das die Tiere vor Kälte schützt. Das Fell besteht aus Oberhaaren und Unterhaaren. Wildschafe haben auch einen natürlichen Fellwechsel - wie beispielsweise Hunde - ein Sommer- und ein Winterfell.
Nachwachsende Rohstoffe
Startschuss für mehr Bio!
17.03.2020 — 27 Grad herrschen am 27. Mai am Nürburgring. Die Zuschauertribüne ist voll besetzt. Die Motoren dröhnen, die Atmosphäre ist angespannt. Der Startschuss ertönt und entlässt die 159 Rennwagen zum 24-Stunden-Rennen. Die Strecke von 25 km umrunden die Fahrer 24 Stunden lang unzählige Male
Raiffeisen
Einer für alle - alle für einen
02.03.2020 — Genossenschaft? Was ist das denn? Gemeinsam seine Ziele besser erreichen als jeweils für sich allein - das ist der Grundgedanke einer jeden Genossenschaft. Genossenschaften in der Landwirtschaft dienen dazu, in der Gemeinschaft zu arbeiten und Geld zu verdienen, wo es die Leistungsfähigkeit des Einzelnen übersteigt oder nicht sinnvoll macht.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Technik auf dem Bauernhof
Voll in der Spur
25.02.2020 — Automatische Lenksysteme sind auf dem Acker immer häufiger anzutreffen. Vielleicht sind ja solche Systeme auch bei dir im Betrieb schon im Einsatz. Da steuert der Traktor von selbst und der Fahrer schaut nur noch zu? Nein, er ruht sich nicht aus. Vielmehr kann er sich so viel besser auf die eigentliche Arbeit, also die Aussaat oder Erntearbeiten seines Fahrzeuges konzentrieren.

xs

sm

md

lg

xl