Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleischwirtschaft

Tönnies muss Schlachtbetrieb wegen Corona einstellen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Der Fleischkonzern Tönnies hat heute seine Schlachtungen am Standort in Rheda-Wiedenbrück einstellen müssen. Grund ist eine drastische Erhöhung der Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeitern. Dem Landkreis Gütersloh zufolge wurden nach vorherigen Corona-Fällen gestern in Reihentests gut 1 000 Mitarbeiter auf dem Werksgelände getestet. Von den ersten vorliegenden Untersuchungsergebnissen sind 415 positiv gewesen; einige hunderte Testergebnisse stehen noch aus.
Bei einer Pressekonferenz mit dem Fleischhersteller am heutigen Mittwoch sagte Landrat Sven-Georg Adenauer, dass er „die Schließung des Betriebs angeordnet" habe. Dies könne zwei Wochen, aber auch kürzer dauern. Auch Schulen und Kitas im Kreis müssten geschlossen werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Der Hotspot liege bei Tönnies in der Zerlegung. Es müsse nun darum gehen, einen kompletten Lockdown für den Kreis zu verhindern, erklärte Adenauer. Alle betroffenen Mitarbeiter und die direkten Kontaktpersonen gingen jetzt in Quarantäne.
Tönnies zufolge werden außer der Schlachtung weitere Bereiche nach und nach heruntergefahren. Unternehmenssprecher Dr. André Vielstädte erklärte, dass "die Gesundheit der Mitarbeiter nun oberste Priorität" habe. Es sei intensiv daran gearbeitet worden, das Virus aus dem Unternehmen herauszuhalten. Bei den Betroffenen entschuldigte er sich im Namen des Unternehmens. Dem Leiter des Tönnies-Pandemie-Krisenstabs, Gereon Schulze Althoff, zufolge, kann der Ausbruch viele Gründe haben. Diese würden nun gemeinsam mit dem Kreis Gütersloh geprüft. In den ersten Monaten der Pandemie habe es bei Tönnies bei mehr als 13 000 Tests in der gesamten Unternehmensgruppe lediglich 128 positive Corona-Fälle gegeben. An den anderen Standorten der Tönnies-Gruppe gebe aktuell keine Auffälligkeiten, so dass die Produktion dort gemäß den gültigen Hygieneregelungen weiterlaufe. AgE (18.06.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Dänemark
DC-Schlachthof Ringstedt nach Coronaausbruch stillgelegt
10.08.2020 — Der Corona-Ausbruch vergangene Woche in der Schlachtstätte Ringsted hat für den dänischen Schlachtkonzern Danish Crown (DC) weitere Konsequenzen. Nachdem der Betrieb zuvor bereits eingeschränkt worden war, hat das Unternehmen den Standort auf behördliche Anordnung mit Wirkung von heute vorerst für eine Woche ganz geschlossen. Die Zeit soll unter anderem genutzt werden, um die Infektionsketten nachzuverfolgen.
Dänemark
Zahl der Corona-Infektionen bei Danish Crown weiter gestiegen
03.08.2020 — Nachdem in der vergangenen Woche bei drei Mitarbeitern von Danish Crown (DC) in der Schlachtstätte Ringsted das Corona-Virus nachgewiesen wurde, ist die Zahl der Infizierten deutlich gestiegen. Nach Angaben des Unternehmens wurde das Virus bis zum vergangenen Samstag bei 62 von insgesamt 900 Betriebsangehörigen bestätigt. Allerdings waren zu dem Zeitpunkt erst bei 600 Personen Tests durchgeführt worden.
Corona-Masseninfektion
Gemüsebetrieb in Mamming komplett unter Quarantäne
27.07.2020 — Erneut hat sich ein landwirtschaftlicher Großbetrieb zu einem Corona-Hot Spot entwickelt. Auf einem großen Gemüsehof im niederbayerischen Mamming haben sich insgesamt 174 Erntehelfer mit dem Virus infiziert. Das zuständige Landratsamt Dingolfing-Landau stellte den Betrieb am Wochenende nach der Masseninfektion unter Quarantäne. Betroffen davon sind rund 500 Menschen, die das Betriebsgelände nicht verlassen dürfen.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Schlachthofschließungen
Geflügelwirtschaft fordert bundeseinheitlichen Notfallplan
25.07.2020 — Vor dem Hintergrund von Schlachthofschließungen bei auftretenden Corona-Infektionen von Mitarbeiten hat der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) die Bundesregierung dazu aufgerufen, zeitnah einen bundeseinheitlichen Notfallplan zu erarbeiten. Gebraucht würden verbindliche Grundregeln und abrufbare Informationen, die im Bedarfsfall von den verantwortlichen Behörden vor Ort als Entscheidungshilfe herangezogen werden könnten, erklärte ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke am Donnerstag in Berlin.

xs

sm

md

lg

xl