Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Erntehelfer

Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer. Eine Anschlussregelung sei dringend geboten, um Einreisen über den Mai hinaus sicherzustellen und den Betrieben hierfür Planungssicherheit zu geben, erklärte GLFA-Geschäftsführerin Nicole Spieß.
Die Tatsache, dass bislang erst ein Drittel der sonst um diese Zeit einreisenden Saisonkräfte nach Deutschland gekommen sei, wertet Spieß als Beleg für den anhaltenden Bedarf. "Richtig und wichtig" sei vor dem Hintergrund eines teilweise noch stärkeren Infektionsgeschehens im Ausland auch die Fortführung der Infektionsschutzmaßnahmen. Es gehe darum, sowohl Arbeitnehmer als auch die Funktionsfähigkeit der Betriebe zu schützen.
Ähnlich äußerte sich der Zentralverband Gartenbau (ZVG). "Für den Juni brauchen die Betriebe schnellstmöglich eine sichere und vertretbare Lösung, um Saisonarbeitskräften die Einreise zu ermöglichen", betonte ZVG-Präsident Jürgen Mertz. Die beschlossenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen seien dabei "unabdingbar" und müssten von den Betrieben "ohne Abweichung" eingehalten werden.
Die Vorsitzenden der Bundesfachgruppen Obst sowie Gemüse, Jens Stechmann und Christina Ufen, stellten klar, dass Gartenbau und Landwirtschaft mehr seien als Spargel- und Erdbeeranbau, die die aktuelle Diskussion zu Saisonarbeitskräften bestimmten. Ihrer Einschätzung nach hätte ein Engpass mit Frischware zudem Auswirkungen auf die weitere Verarbeitung wie zu Konserven oder zu Tiefkühlprodukten.
Die Hygieneregelungen stünden außer Frage, müssten aber auch an das Geschehen im Arbeitsablauf angepasst sein, so Stechmann und Ufen. Eine flächendeckende Lösung für die vielfältigen Tätigkeiten im Obst- und Gemüsebau könne nur in Absprache mit den zuständigen Behörden vor Ort gefunden werden. AgE (26.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischindustrie
Zeitpunkt für Öffnung des Tönnies-Werkes weiter unklar
08.07.2020 — Wann der große Schlacht- und Zerlegebetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück wieder seinen Betrieb aufnehmen kann, ist immer noch ungewiss. "Ich wage keine Prognose, wann das Werk wieder arbeiten kann", sagte der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer,heute bei einer Pressekonferenz.
Fleischwirtschaft
Tönnies muss Schlachtbetrieb wegen Corona einstellen
18.06.2020 — Der Fleischkonzern Tönnies hat heute seine Schlachtungen am Standort in Rheda-Wiedenbrück einstellen müssen. Grund ist eine drastische Erhöhung der Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeitern. Dem Landkreis Gütersloh zufolge wurden nach vorherigen Corona-Fällen gestern in Reihentests gut 1 000 Mitarbeiter auf dem Werksgelände getestet.
SARS-CoV-2-Virus
Weiterhin keine Hinweise auf Empfänglichkeit bei Nutztieren
17.06.2020 — Es gibt nach wie vor keine Hinweise, dass sich landwirtschaftliche Nutztiere mit dem SARS-CoV-2-Virus infizieren können. Das hat der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Prof. Thomas Mettenleiter, heute in der Bundespressekonferenz bekräftigt.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Corona-Konjunkturpaket
Große Handelskonzerne wollen Mehrwertsteuersenkung weitergeben
09.06.2020 — Die großen Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels wollen die im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets vorgesehene befristete Mehrwertsteuersenkung alle an die Kunden durchreichen. "Für uns ist es selbstverständlich, die steuerlichen Vorteile in Form von günstigeren Preisen an unsere Kunden weiterzugeben",

xs

sm

md

lg

xl