Getreideernte

Verhaltene Aussichten für den Südwesten

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die ersten amtlichen Schätzungen zur diesjährigen Getreideernte in den südwestlichen Bundesländern sind nicht übermäßig optimistisch ausgefallen. Das Getreideaufkommen in Baden-Württemberg soll voraussichtlich höher als im Vorjahr ausfallen, während in Rheinland-Pfalz mit einem spürbaren Rückgang gerechnet wird. Das Statistische Landesamt in Stuttgart geht nach aktuellem Stand davon aus, dass in Baden-Württemberg 2022 insgesamt 2,8 Mio t Getreide - ohne Körnermais - gedroschen werden. Das Vorjahresergebnis würde damit um 200 000 t übertroffen, das langjährige Mittel allerdings noch um 100 000 t verfehlt.
Besonders groß ist laut den Stuttgarter Statistikern die Spannweite der erwarteten Erträge beim Winterweizen. Die Ertragsprognosen bewegen sich hier dem Landesamt zufolge überwiegend zwischen 7,0 t/ha und 7,9 t/ha und lassen eine Produktion von insgesamt rund 1,5 Mio t erwarten. Die besten Ergebnisse werden aktuell der Wintergerste attestiert; vor dem Hintergrund einer konstanten Anbaufläche wird hier von einem Spitzenergebnis mit einem mittleren Ertrag von mehr als 7,1 t/ha und einer Gesamtmenge von 590 000 t ausgegangen. Größer als im Vorjahr sollen auch die Produktion von Sommergerste mit 340 000 t und von Winterraps mit 180 000 t ausfallen.
In Rheinland-Pfalz geht das Statistische Landesamt derzeit von einer Halmgetreideernte von voraussichtlich rund 1,4 Mio t aus. Gegenüber 2021 würde das einem Minus von 1,4 % entsprechen, das Mittel der Jahre 2016 bis 2021 würde um 5 % verfehlt. Beim Winterweizen wird die Erntemenge auf 693 100 t veranschlagt; das wären 5 % weniger als im Vorjahr.
Bei der Wintergerste gab es ebenfalls einen Rückgang. Nach derzeitigem Stand gehen die offiziellen Schätzungen hier von einer Ernte von 277 600 t aus; im Vorjahresvergleich wäre das ein Minus von 1,6 %. Optimistischer sind die Statistiker in Bad Ems hinsichtlich der Rapsproduktion. Das diesjährige Winterrapsaufkommen wird auf 145 600 t beziffert. Die betreffende Anbaufläche ist gegenüber 2021 um 12 % auf 39 500 ha ausgeweitet worden; der durchschnittliche Ertrag soll um 16 % auf 3,7 t/ha ansteigen. AgE (02.08.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich
Agritel erwartet "katastrophale" Maisernte
02.09.2022 — Das französische Agrarconsultingunternehmen Agritel sieht die diesjährige Maisproduktion im eigenen Land auf dem bislang niedrigsten Niveau des 21. Jahrhunderts. Wie die Pariser Fachleute jetzt mitteilten, dürften die Landwirte nur 10,8 Mio t Mais von den Feldern holen.
Ernte 2022
Ergebnisse aus dem Ackerbarometer
31.08.2022 — Die Getreide- und Rapsernte 2022 ist in fast allen Landesteilen abgeschlossen. Wie jedes Jahr haben zahlreiche Landwirte ihre Erntemengen in das Ackerbarometer auf raiffeisen.com eingetragen. So ist ein guter Vergleich zu den Vorjahresmengen möglich. Obwohl das Jahr 2022 durch extreme Trockenheit geprägt ist, sind die Erträge in nahezu allen Kulturen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Lediglich die Sommergerste hat leicht verloren.
Nordrhein-Westfalen
Beste Weizenernte seit 2016
23.08.2022 — In Nordrhein-Westfalen ist die Ernte von Halmgetreide in diesem Jahr gut ausgefallen. Gemäß dem heute vom Landwirtschaftsministerium in Düsseldorf vorgestellten vorläufigen Ergebnis wurden insgesamt 3,93 Mio t Getreide ohne Körnermais gedroschen; gegenüber 2021 entspricht das einem Plus von 11 %.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Saatgutmarkt
Absatz von Z-Saatgut zur Ernte 2022 gestiegen
19.08.2022 — Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um 165 982 dt beziehungsweise 3,2 %. Mit Abstand die wichtigste Kultur ist dabei laut GFSZ der Winterweizen mit einer Anbaufläche von 2,89 Mio ha und einer Absatzsteigerung um 5,0 % auf 2 518 334 dt.

xs

sm

md

lg

xl