Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Flächenverbrauch

Verlust an Agrarflächen wird nur unzureichend wahrgenommen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Ein mangelndes Problembewusstsein für den fortschreitenden Verlust an Agrarflächen in Deutschland stellt der Thünen-Wissenschaftler Andreas Tietz fest. "Im Wettbewerb um andere Nutzungsansprüche ist die Landwirtschaft oft unterlegen", kritisierte Tietz beim Kongress "Boden ohne Bauern?", den das Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin veranstaltet.
Der Agrarökonom rief dazu auf, die landwirtschaftliche Perspektive stärker in die Flächendiskussion einzubringen. Ertragreiche Böden seien die Grundlage für Arbeit und Wertschöpfung der hiesigen Landwirtschaftsbetriebe. Deren Bedeutung nehme im Zuge des Klimawandels weiter zu. Eine Umwidmung von landwirtschaftlichen Flächen sei in vielen Fällen praktisch irreversibel.
Tietz bezifferte den Rückgang an landwirtschaftlicher Fläche in Deutschland seit 1992 auf rund 1,35 Mio ha. Der Anteil von Acker- und Grünland an der gesamten Landesfläche sei von damals 54,7 % auf nunmehr weniger als 51 % gesunken. Im gleichen Zeitraum sei der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche von 11,7 % auf 14,4 % gestiegen. Wesentliche Faktoren seien eine steigende Wohnfläche pro Einwohner, Flächeninanspruchnahme für Gewerbe sowie Straßen und Schienen.
Nicht zu beziffern sei der Umfang an landwirtschaftlichen Flächen, die durch naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen in Anspruch genommen werde, sagte Tietz und verwies auf eine Vielzahl an Maßnahmen- und Kompensationsträgern. Umso dringender sei die Erstellung eines Kompensationsflächenkatasters. Der Wissenschaftler kritisierte zugleich "grundlegende Defizite" der bestehenden Kompensationsregelungen. Während beim Ausgleich des Flächenverbrauchs bei Bauvorhaben die Funktionen des Bodens für den Naturhaushalt zugrunde gelegt würden, werde das Schutzgut produktiver Boden nicht berücksichtigt. Landwirte sollten laut Tietz ihrerseits stärker die Kooperation mit Maßnahmenträgern bei notwendigen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen suchen. AgE (06.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung erneut
06.06.2020 — Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.
Konjunkturpaket
Bund beschließt Investitionsprogramm zum Stallumbau und Hilfen für die Forstwirtschaft
04.06.2020 — Auch die Land- und Forstwirtschaft profitiert von dem Hilfspaket, das der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD gestern gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise geschnürt hat. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde unter anderem auf Vorschlag von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein Investitionsförderprogramm von 300 Mio Euro aufgelegt,
Boden
Die Haut der Erde
04.02.2020 — Jedes Jahr, am 5. Dezember, ist der "Internationale Tag des Bodens". Warum das? Weil der Boden für uns Menschen so wichtig ist, so unersetzlich. Die Erhaltung der Böden ist heute eine der größten Herausforderungen, denn vielerorts auf der Erde wird er unwiederbringlich zerstört.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.

xs

sm

md

lg

xl