Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schwedische Studie

Verzicht auf Sojaimporte führt zu Produktionseinbruch bei Schwein und Geflügel

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Ein Verzicht auf Sojaimporte aus Drittstaaten würde in der Europäischen Union vor allem zu Lasten der Schweine- und Geflügelproduktion gehen. In der Folge dürfte der Anteil von Fleisch in der menschlichen Ernährung zwangsläufig zugunsten veganer und vegetarischer Nahrungsmittel sinken. Das sind die Ergebnisse einer Studie, in der Forscher der Universität Uppsala (SLU) die möglichen Auswirkungen eines Importbanns auf die europäische Produktion von tierischen Erzeugnissen analysiert haben.

Laut den Berechnungen der schwedischen Wissenschaftler müsste die Produktion von Schweinefleisch ohne Sojaeinfuhren und ohne drastische Ausweitung der heimischen Eiweißfuttererzeugung EU-weit insgesamt um 43 % zum heutigen Stand verringert werden, wenn der verbleibende Tierbestand aus heimischen Futtermitteln noch adäquat versorgt werden soll. Bei Geflügel gehen sie sogar von einer Reduzierung um 58 % aus. Die Effekte auf die Mast von Wiederkäuern und die Milcherzeugung wären nach Einschätzung der Forscher wegen der leichteren Substituierbarkeit von Soja in den Futterrationen deutlich geringer.
In einem weiteren Szenario untersuchten die Studienautoren, wie eine verringerte Produktion tierischer Erzeugnisse in der EU durch eine Ausweitung der europäischen Soja- und Leguminosenerzeugung für den menschlichen Verzehr kompensiert werden könnte. Ihren Ergebnissen zufolge könnte so auf die Einfuhr von Soja vollständig verzichtet werden. Durch die damit verbundene Einschränkung des Futteranbaus in der Union würde die Tierproduktion aber noch stärker absinken, und zwar um 51 % bei Schweinefleisch sowie um 68 % bei Geflügel.
Darüber hinaus besteht nach Auffassung der SLU-Wissenschaftler die Option, den europäischen Rapsanbau deutlich auszudehnen, um einerseits mehr Rapsöl für die menschliche Ernährung und den Kraftstoffsektor und andererseits mehr vom Koppelprodukt Rapsschrot für die Fütterung zu erhalten. Dies hätte nach ihren Angaben den Vorteil, dass die EU ihren Pflanzenölbedarf größtenteils aus eigener Kraft decken und so indirekte Landnutzungsänderungen (iLUC) beispielsweise in palmölerzeugenden Ländern vermeiden könnte. Eine gewisse Menge an importiertem Soja wäre allerdings in diesem Szenario zumindest für die Lebensmittelproduktion kaum zu vermeiden, so die Forscher. AgE (07.01.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

USA
Schweinebestand erstmals wieder gesunken
05.01.2021 — In den USA hat es eine Wende bei der Entwicklung der Schweinebestände gegeben; erstmals seit Jahren haben die Farmer ihre Herden wieder abgestockt. Nach Angaben des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) wurden zum Stichtag 1. Dezember 2020 insgesamt 77,50 Millionen Schweine in den Vereinigten Staaten gehalten; das waren 726 000 Stück oder 0,9 % weniger als zwölf Monate zuvor.
Geflügelpest
Erste Nachweise nun auch in Sachsen und Baden-Württemberg
30.12.2020 — Über die Weihnachtsfeiertage hat es im Bundesgebiet weitere Geflügelpestfälle gegeben, darunter erstmals ein Ausbruch in einer sächsischen Geflügelhaltung sowie ein Virusnachweis bei einem Wildvogel in Baden-Württemberg. Wie das Dresdener Sozialministerium am vergangenen Freitag mitteilte, wurde der hochpathogene Erreger vom Typ H5N8 in einer Gänsehaltung nahe Grimma im Landkreis Leipzig amtlich festgestellt.
Viehzählung
Rinder- und Schweinebestand sinken weiter
19.12.2020 — In diesem Jahr haben erneut zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland die Tierhaltung aufgegeben, und die Viehbestände sind weiter gesunken. Dies geht aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zur Tierbestandserhebung hervor. Demnach gab es zum Stichtag 3. November noch knapp 133 000 Rinderhalter im Bundesgebiet.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
TA Luft-Novelle
Geflügelwirtschaft fordert eine Folgenabschätzung
03.12.2020 — Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat sich erneut besorgt über die geplante Novelle der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) gezeigt, deren Beratung bald im Bundesrat ansteht. Allein die mit Stallfilteranlagen verbundenen Anschaffungs- und laufenden Betriebskosten würden nach Berechnungen mehr als den gesamten durch die Nutztierhaltung erzielten Erlös auffressen.

xs

sm

md

lg

xl