Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinefleischexport

Wegfall Chinas trifft deutsche Fleischunternehmen hart

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei mittlerweile sechs Wildschweinen in Brandenburg ist der Drittlandsexport von Schweinefleisch wegen des Verlustes der "ASP-Freiheit" zum Erliegen gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, trifft insbesondere die Einfuhrsperre Chinas die hiesigen Unternehmen hart. Die Volksrepublik ist ersten Halbjahr 2020 zum wichtigsten Handelspartner für Schweinefleischexporte aufgestiegen. Von Januar bis Juni wurden aus Deutschland 233 300 t frische und gefrorene Ware im Gesamtwert von 609 Mio Euro dorthin geliefert; das entsprach 26,8 % der Gesamtausfuhr. Das bedeutete mehr als eine Verdopplung der Verkäufe in die Volksrepublik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; der Ausfuhranteil Chinas hatte in der ersten Jahreshälfte 2019 dagegen "nur" bei 12,9 % gelegen.


Hinzu kommt, dass auch genießbare Schlachtnebenerzeugnisse sowie Ohren oder Pfoten nicht mehr nach China und in andere Drittländer ausgeführt werden können. Wie Destatis auf Anfrage von AGRA-EUROPE mittelte, beliefen sich die Exporte dieser Warengruppe nach China im ersten Halbjahr 2020 auf rund 131 000 t im Wert von 206 Mio Euro. Insgesamt wurden von Januar bis Juni dieses Jahres aus Deutschland 870 700 t frisches, gekühltes und gefrorenes Schweinefleisch zu einem Warenwert von rund 2,4 Mrd Euro ausgeführt. Hinter China war Italien mit einem Anteil von 15,2 % an den deutschen Schweinefleischexporten der wichtigste Abnehmer. Über die Exporte der Schlachtnebenerzeugnisse wurden keine weiteren Angaben gemacht.
Laut Destatis sind im ersten Halbjahr 2020 in Deutschland rund 2,6 Mio t Schweinefleisch produziert worden; das entsprach einem Rückgang von 26 000 t oder 1,0 % gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode. Damit setzte sich der Negativtrend der Vorjahre fort. Das liege auch daran, dass für die hiesige Fleischindustrie bei rückläufigen Tierbeständen immer weniger inländische Tiere zur Verfügung stünden, erläuterten die Wiesbadener Statistiker. Zum Stichtag am 3. Mai 2020 waren ihnen zufolge insgesamt 25,5 Millionen Schweine in Deutschland gehalten worden, gut 1,0 Millionen Tiere oder 3,9 % weniger als noch vor zehn Jahren. AgE (17.09.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Branchengespräch Fleisch
Private Lagerhaltung von Schweinefleisch für Klöckner "Ultima Ratio"
12.10.2020 — Beihilfen zur Privaten Lagerhaltung (PLH) von Schweinefleisch sind aus Sicht von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner aktuell keine geeignete Maßnahme, um den durch die Corona-Krise und die Afrikanische Schweinpest (ASP) aus dem Lot geratenen Schlachtschweinemarkt zu entlasten. "Die PLH muss Ultima Ratio sein", betonte Klöckner bei einer Pressekonferenz nach einem "Branchengespräch Fleisch", zu dem sich heute mehr als 60 Teilnehmer aus der gesamten Wertschöpfungskette zusammengeschaltet hatten.
EU und China
Abkommen zur Anerkennung von Herkunftsangaben unterzeichnet
15.09.2020 — Die Europäische Union und China haben gestern in Brüssel ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz von geografischen Herkunftsangaben unterzeichnet. Die Übereinkunft umfasst 100 europäische und ebenso viele chinesische Produkte. Laut der Brüsseler Behörde wird das Abkommen nach seiner Unterzeichnung und der Zustimmung durch das Europaparlament vom Rat offiziell angenommen. Erwartet wird, dass es Anfang kommenden Jahres in Kraft treten kann.
Afrikanische Schweinepest
Exportmärkte für deutsches Schweinefleisch brechen weg
14.09.2020 — Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Deutschland haben sich die Befürchtungen über einen Verlust von zahlreichen Exportmärkten in Drittländern erfüllt. Nachdem als erstes Land Südkorea die Einfuhr von lebenden Schweinen sowie Schweinefleisch und dessen Produkten wegen des Verlusts des Status "ASP-frei" gestoppt hatte, folgten am Wochenende auch Japan und Deutschlands wichtigster Drittlandskunde China. Damit sind gut zwei Drittel der Drittlandsexporte blockiert, wenn nicht noch mehr, denn auch Mexiko, Singapur, Argentinien und Brasilien sollen die Einfuhr gestoppt haben.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.

xs

sm

md

lg

xl