Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Zucker

Weißes Gold oder süße Gefahr?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Zucker gehört ganz selbstverständlich auf unseren Speiseplan. Durchschnittlich
verbrauchen wir im Jahr über 30 kg Zucker. In den letzten 50 Jahren hat sich unser Zuckerverbrauch verdreifacht! In vielen Lebensmitteln ist Zucker enthalten, wo wir ihn gar nicht vermuten. Wisst ihr, dass z. B. in der Leberwurst oder im Pumpernickel jede Menge Zucker steckt? Und gar erst in einer Flasche Cola - 35 Stück Würfelzucker! In einer Portion Ketchup zu den Pommes sind zwei Löffel Zucker enthalten und der leckere Frühstücksjoghurt verbirgt drei Würfelzucker in sich. Zucker ist Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel zugleich. Er macht unser Essen lecker und verführerisch.


Dabei vergessen wir, dass unsere Vorfahren lange keinen Zucker kannten. Die ersten Zuckerrohrfunde sind gerade mal 1000 Jahre alt. Früher war Zucker ein Luxusgut und nur die reichen Leute konnten sich ihn leisten. Zum Süßen wurde eingekochter Traubensaft verwendet. Dann kam der Zucker mit den Kreuzfahrern nach Europa und wurde als Arznei genutzt. Man nannte ihn "das weiße Gold". Erst vor 250 Jahren entdeckte man den hohen Zuckeranteil in der Zuckerrübe, die ersten Zuckerrübenfabriken wurden gebaut. So konnte Zucker in größeren Mengen schnell produziert werden. Dadurch konnten sich nun alle Menschen Zucker leisten. 1840 wurde der erste Würfelzucker hergestellt.


Raffinierten Zucker gewinnen wir aus der Zuckerrübe in unseren Regionen oder aus Zuckerrohr in tropischen Gebieten. Alternativen zum Zucker sind pflanzliche Süßungsmittel wie Süßkraut, Süßholz oder Johannisbrot. Das Süßkraut, auch als Stevia bekannt, könnt ihr im Fachgeschäft kaufen und im Topf oder Blumenkasten wachsen lassen. Das Süßkraut stammt aus Südamerika und hat eine viel höhere Süßkraft als Zucker. Auch Honig ist zum Süßen bestens geeignet. Der im frischen Obst enthaltene Fruchtzucker (Fruktose) kann von unserem Organismus gut verarbeitet werden. Der für uns lebensnotwendige Zucker kann in unserem Körper aus Kohlenhydraten von Brot, Kartoffeln oder Nudeln selbst produziert werden. Wir sollten unseren Körper also nicht "Überzuckern". Zuviel ist schädlich und kann Krankheiten wie Karies, Übergewicht und Diabetes fördern.


Am Tag benötigen wir nicht mehr als 25 bis 30 Gramm Zucker, inklusive dem Zucker in Lebensmitteln. Kostet doch mal Naturjoghurt mit frischem Obst und etwas Honig oder einen selbst gemachten Eistee mit Honig. Die schmecken auch super lecker. Aber natürlich hat gegen ein Stück Schokolade in Maßen keiner etwas einzuwenden.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(23.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Reinigung
Sauber machen?!
27.06.2020 — Wenn du im Kunstunterricht oder auch zuhause ein Bild mit Pinsel und Farben malen willst, dann weißt du, wie wichtig es ist, den Pinsel immer zwischendurch zu reinigen. Nämlich dann, wenn du die Farbe wechselst. Tust du das nicht oder nicht gründlich, dann bringst du anschließend mit Sicherheit eine Farbe auf das Papier, die du nicht willst.
Leben im Boden
Sparen Regenwürmer Kraftstoff?
20.06.2020 — In einer Handvoll Erde leben neben Würmern und Insekten auch unzählige Mikroorganismen. Diese gesamten Bodenbewohner machen die Erde letztendlich auch fruchtbar. Würmer und Insekten durchwühlen den Boden und lockern ihn auf. Mit ihrem Kot sorgen sie für eine krümelige Struktur und versorgen den Boden mit Stickstoff, Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor.
Zucht
Kälber aus dem Kühlschrank?
13.06.2020 — Kälber aus dem Kühlschrank? Sowas gibt es? Nein, natürlich gibt es das nicht. Doch es gibt tiefgekühltes Sperma. Wie funktioniert das und wie kommt es dorthin? Zunächst muss das Sperma gewonnen werden. Dafür wird der Bulle auf einem Phantom im sogenannten Sprungraum abgesamt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Klauenpflege
Wer schön sein will... muss still stehen
25.05.2020 — Die Gesundheit ist das Wichtigste für unsere Rinder. Dazu gehört auch die Klauengesundheit. Nur Kühe, die auf gesunden Beinen bzw. Klauen stehen, lahmen nicht und bringen ihre Leistung. Du musst ja auch deine Füße pflegen und die Fußnägel schneiden. Tust du das nicht regelmäßig, werden die Zehennägel zu lang.

xs

sm

md

lg

xl