Geflügelpest

Weitere Seuchenfälle im Landkreis Paderborn

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Im nordrhein-westfälischen Landkreis Paderborn zeichnet sich in puncto Geflügelpest noch keine Entspannung ab. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte in dieser Woche zwei weitere Ausbrüche der hochpathogenen aviären Influenza (HPAI) vom Subtyp H5N1 in Geflügelhaltungen. Betroffen waren zuletzt je ein Betrieb in Delbrück-Steinhorst mit rund 1 600 Enten und 1 500 Junghennen und ein Hof in Delbrück-Sudhagen mit 300 Enten und etwa 15 000 Junghennen. Sie sind damit der sechste und siebte bestätigte Fall im Kreis Paderborn innerhalb von nur zwei Wochen. Hinzu kommt ein Einzelfall im benachbarten Kreis Soest.


Nach Angaben des Landkreises Paderborn gelten seit bereits gestern eine neue Schutz- und eine Überwachungszone um die gewerbliche Haltung. Die neuen Restriktionszonen weisen in Teilen Überschneidungen mit den bereits bestehenden Zonen der ersten drei Ausbrüche auf. Es kommen aber auch neue Gebiete hinzu, sodass 20 Geflügelhaltungen mit insgesamt rund 53 000 Tieren, die bisher außerhalb der Restriktionszonen lagen, nun ebenfalls von den verschärften Regeln bezüglich Handel, Transport und Haltung betroffen sind.
Der Staatssekretär im Düsseldorfer Landwirtschaftsministerium, Dr. Heinrich Bottermann, nahm die erneuten Seuchenfälle zum Anlass, die Geflügelhalter in den Kreisen Paderborn, Gütersloh und Soest nochmals zur Aufstallung und Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen aufzufordern. Sorge bereiten ihm zudem "fliegende Geflügelhalter", die Tiere ohne stationäres Verkaufslokal an wechselnden Orten anbieten: "Nur konsequent eingehaltene Biosicherheitsmaßnahmen können Hausgeflügelbestände effektiv vor einer Eintragung des Erregers schützen." Wer sich auf unkontrollierte Ankäufe von "fliegenden Händlern aus dem Fahrzeug heraus einlasse, gefährde letztlich alle Geflügelhalter, warnte Bottermann. AgE (06.12.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierseuchen
Afrikanische Schweinepest und Geflügelpest auf dem Vormarsch
18.01.2022 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) und die Hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) waren im vergangenen Jahr die dominierenden Tierseuchen in Europa. Wie aus den Jahresdaten 2021 des europäischen Tierseuchenmeldesystems (ADIS) hervorgeht, gab es in zehn Staaten der Europäischen Union sowie in Serbien und der Ukraine ASP-Nachweise im Wildschweinebestand.
Vereinigtes Königreich
Person infiziert sich mit Geflügelpest
07.01.2022 — Im Südwesten Großbritanniens ist ein Mensch an der Geflügelpest erkrankt. Wie die britische Gesundheitsbehörde (UKHSA) gestern mitteilte, hat sich die betreffende Person durch sehr engen, regelmäßigen Kontakt mit einer großen Anzahl infizierter Vögel angesteckt, die sie über einen längeren Zeitraum in und um ihr Haus gehalten hat.
Geflügelpest
Zwei weitere Fälle in Mecklenburg-Vorpommern
29.12.2021 — In Mecklenburg-Vorpommern sind über die Weihnachtsfeiertage zwei neue Fälle von Geflügelpest aufgetreten. Betroffen sind nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Schwerin eine Kleinsthaltung mit 14 Tieren im Landkreis Ludwigslust-Parchim sowie ein Putenbestand mit rund 20 700 Tieren im Landkreis Rostock. In beiden Fällen wurde der derzeit dominierende Virustyp HPAI H5N1 nachgewiesen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Geflügelpest
Niedersachsen geht in den Krisenmodus
22.11.2021 — In weiten Teilen Norddeutschlands bis hin nach Nordrhein-Westfalen verschärft sich die Geflügelpestlage zusehend. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat deshalb heute offiziell den landesweiten Tierseuchenkrisenfall festgestellt und die Aktivierung des Tierseuchenkrisenzentrums in ihrem Ministerium sowie die Errichtung des Krisenkoordinierungsstabes angeordnet.

xs

sm

md

lg

xl