Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

SARS-CoV-2-Virus

Weiterhin keine Hinweise auf Empfänglichkeit bei Nutztieren

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Es gibt nach wie vor keine Hinweise, dass sich landwirtschaftliche Nutztiere mit dem SARS-CoV-2-Virus infizieren können. Das hat der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Prof. Thomas Mettenleiter, heute in der Bundespressekonferenz bekräftigt. Seinen Angaben zufolge sind die Forschungsergebnisse des FLI, dass Schweine und Hühner überhaupt nicht empfänglich sind, mittlerweile international von anderen Forschergruppen bestätigt worden.
Der Wissenschaftler wies darauf hin, dass auch keine Anhaltspunkte für eine Infizierbarkeit von Wiederkäuern vorlägen. Gleichwohl werde das FLI in den kommenden Wochen Versuche mit Rindern durchführen, um auch hier zu gesicherten Aussagen zu kommen. Mettenleiter sprach von einer "Lücke, die wir schließen wollen". Erste Aussagen dazu werde man voraussichtlich in vier bis sechs Wochen treffen können.
Nicht überrascht zeigte sich der FLI-Präsident von SARS-CoV-2-Infektionen bei Nerzen, wie sie unter anderem in den niederländen Pelztierfarmen festgestellt worden seien. Das Institut hatte in seinen Untersuchungen eine Empfänglichkeit der eng verwandten Frettchen festgestellt. Kein Infektionsrisiko besteht Mettenleiter zufolge hingegen bei Ratten und Mäusen.
Unterdessen kündigte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner eine Meldepflicht für Haustiere an. Eine entsprechende Verordnung hat die Bundesregierung auf den Weg gebracht. Der Bundesrat soll darüber bereits im 3. Juli entscheiden.
Ziel der neuen Meldepflicht ist dem Agrarressort zufolge, Antworten auf weitergehende und noch ungeklärte Fragen über Vorkommen und Ausbreitung von Corona-Infektionen bei Haustieren zu liefern. Zudem soll sie einen Überblick über das Infektionsgeschehen bei Tieren in Deutschland vermitteln und damit zu neuen epidemiologischen Erkenntnissen beitragen. Mit der Neuregelung sollen ferner Risiken in Bezug auf die Gesundheit von Tier und Mensch frühzeitiger erkannt werden können, auch um dadurch geeignete Bekämpfungsmaßnahmen anzuwenden. Schließlich will man die Voraussetzung dafür schaffen, die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und die EU-Kommission über bestätigte Fälle von Corona-Infektionen bei gehaltenen Tieren in Deutschland zu informieren. Weltweit gibt es bislang lediglich 15 gemeldete Infektionen bei gehaltenen Haustieren. AgE (17.06.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Dänemark
Zahl der Corona-Infektionen bei Danish Crown weiter gestiegen
03.08.2020 — Nachdem in der vergangenen Woche bei drei Mitarbeitern von Danish Crown (DC) in der Schlachtstätte Ringsted das Corona-Virus nachgewiesen wurde, ist die Zahl der Infizierten deutlich gestiegen. Nach Angaben des Unternehmens wurde das Virus bis zum vergangenen Samstag bei 62 von insgesamt 900 Betriebsangehörigen bestätigt. Allerdings waren zu dem Zeitpunkt erst bei 600 Personen Tests durchgeführt worden.
Jagdgesetz
Novelle soll für Ausgleich zwischen Wald und Wild sorgen
28.07.2020 — Einen angemessenen Ausgleich zwischen Wald und Wild verspricht sich der Bund von der umstrittenen Novellierung des Bundesjagdgesetzes (BJagdG), die das Bundeslandwirtschaftsministerium vergangene Woche in Form eines Referentenentwurfs vorgelegt hat. "Mit dem Gesetz wollen wir einen tragfähigen Ausgleich zwischen Wald und Wild erreichen und gewährleisten, dass Jungpflanzen auch ohne Zaunschutz aufwachsen können. Das ist entscheidend für den klimaresistenten Waldumbau", erklärte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.
Corona-Masseninfektion
Gemüsebetrieb in Mamming komplett unter Quarantäne
27.07.2020 — Erneut hat sich ein landwirtschaftlicher Großbetrieb zu einem Corona-Hot Spot entwickelt. Auf einem großen Gemüsehof im niederbayerischen Mamming haben sich insgesamt 174 Erntehelfer mit dem Virus infiziert. Das zuständige Landratsamt Dingolfing-Landau stellte den Betrieb am Wochenende nach der Masseninfektion unter Quarantäne. Betroffen davon sind rund 500 Menschen, die das Betriebsgelände nicht verlassen dürfen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Schlachthofschließungen
Geflügelwirtschaft fordert bundeseinheitlichen Notfallplan
25.07.2020 — Vor dem Hintergrund von Schlachthofschließungen bei auftretenden Corona-Infektionen von Mitarbeiten hat der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) die Bundesregierung dazu aufgerufen, zeitnah einen bundeseinheitlichen Notfallplan zu erarbeiten. Gebraucht würden verbindliche Grundregeln und abrufbare Informationen, die im Bedarfsfall von den verantwortlichen Behörden vor Ort als Entscheidungshilfe herangezogen werden könnten, erklärte ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke am Donnerstag in Berlin.

xs

sm

md

lg

xl