Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ernährung

Welternährung - die Uhr tickt

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Agrarkids
Wenn du auf dem Acker stehst und dich in der Landschaft umschaust, dann fällt es schwer, sich vorzustellen, wie groß die Aufgabe der Landwirtschaft ist. Die eigene
Scholle Jahr für Jahr bewirtschaften, das fordert jeden Landwirt immer wieder heraus. Ausreichend und hochwertig zu produzieren für gesunde Nahrungsmittel; dabei immer die Umwelt schonen - das muss sein. Aber die Welt ist riesig! Die Bevölkerung auf unserem Heimatplaneten wächst ständig und schnell.


Dabei sind die Gefahren für Umwelt und Klima ebenso groß wie für den Hunger. Besonders dann, wenn auf falschen Standorten versucht wird, Landwirtschaft zu betreiben, zum Beispiel durch Urwaldrodung. Gleichzeitig wollen aber alle Menschen satt werden. Sie müssen versorgt werden, ohne dass Klima und Umwelt zu großen Schaden nehmen.
Vieles hängt hierbei auch von der Düngung ab. Landwirte und die Hersteller von Mineraldüngern müssen deshalb eng zusammenarbeiten. Dazu musst du wissen, dass Stickstoffdünger Stoffe verursachen, die als Treibhausgase das Klima beeinträchtigen - schon bei der Herstellung. Um diese Auswirkungen zu verringern, gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Dabei muss der gesamte Lebenslauf des Düngers, beginnend bei der Produktion über Transport und Lagerung bis zur Anwendung auf dem Feld betrachtet werden. So können für jeden Bereich Maßnahmen entwickelt werden, um negative Auswirkungen für die Umwelt zu verringern. Deshalb werden bei der Herstellung von Düngern zum Beispiel sogenannte Katalysatoren eingesetzt. Durch diese Technologie entstehen in der Produktion viel weniger Treibhausgase.
Besonders wichtig ist das Düngemanagement. Bedarfsgerechte Düngung erfordert vom Landwirt exaktes Wissen über den Standort. Der Boden ist nicht überall gleich. Und Pflanzen wachsen unterschiedlich. Auf einem Acker gibt es Teilflächen mit einem höheren Stickstoffbedarf und andere mit einem niedrigeren. Um das festzustellen, gibt es
spezielle Sensoren (Messinstrumente), die der Landwirt auf dem Traktordach anbringt.
Der Sensor "fragt" die Pflanzen einfach, wieviel Stickstoff sie benötigen. Der Landwirt
weiß dann, wo er mehr und wo er weniger düngen muss. Das führt auf der einen Seite zu besseren Erträgen und vermeidet auf der anderen eine Überdüngung. Und das nützt wiederum dem Klima. Bedarfsgerechte Düngung ist also auch Klimaschutz - das ist was für Profis!
(25.09.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kürbis
Ohne Kürbis kein Halloween
26.10.2020 — Mit etwa 800 Sorten gilt der Kürbis als Symbol für die Vielseitigkeit und Launenhaftigkeit der Natur. Kürbis ist das Gemüse mit den größten Früchten. Als Speisekürbis nutzt man den Hokkaido und den Butternut, zum Schnitzen nimmt man die großen Halloween-Kürbisse.
Kälber
Gestärkt ins Leben
14.10.2020 — Gerade erst geboren und schon durstig, so sind wir kleinen Kälber. Damit wir groß und stark werden und Leistung bringen können, ist eine sofortige Versorgung mit hochwertiger Kolostral- oder Biestmilch entscheidend. Der Landwirt muss uns in den ersten Lebenswochen intensiv betreuen und beobachten. Nach der Geburt sind wir auf die richtige Milch angewiesen.
Biodiesel
Auch Diesel kann BIO
02.10.2020 — Tim darf heute Nachmittag bei der Maisernte mitfahren. Seine Schularbeiten hat er deshalb im Düsentempo erledigt. Mike ist sein Fahrer. Er ist mit zwei weiteren Mitarbeitern für den Abtransport des Häckselgutes vom Feld zum Silo am Hof zuständig. Tim genießt die Zeit in vollen Zügen.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Traktor
Ein Kraxler am Berg
16.09.2020 — Wer im Erzgebirge lebt und arbeitet, der muss sich auf die Berge einstellen. Da ist das Laufen und das Fahrradfahren herrlich, wenn es runter geht, und anstrengend, wenn der nächste Hügel oder Anstieg wartet. Aber es ist hier im südlichen Sachsen besonders schön. Und das zu jeder Jahreszeit! Auch die Landwirtschaft arbeitet hier im Mittelgebirge unter diesen besonderen Bedingungen.

xs

sm

md

lg

xl