Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Klauenpflege

Wer schön sein will... muss still stehen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Die Gesundheit ist das Wichtigste für unsere Rinder. Dazu gehört auch die Klauengesundheit. Nur Kühe, die auf gesunden Beinen bzw. Klauen stehen, lahmen
nicht und bringen ihre Leistung. Du musst ja auch deine Füße pflegen und die Fußnägel schneiden. Tust du das nicht regelmäßig, werden die Zehennägel zu lang. Laufen kannst du dann nicht mehr so gut und die Füße schmerzen. So ist es auch bei den Rindern, sie müssen zwei- bis dreimal im Jahr zur Klauenpflege. Dabei heißt es für die Rinder "stillstehen" und sich die Klauen schneiden und feilen lassen. Das ist gar nicht so einfach, wie du sicher aus eigener Erfahrung weißt. Rinder, die das ganze Jahr auf der Weide sind und nur wenig Kontakt zu Menschen haben, kennen das nicht. Damit trotzdem die
Behandlung für die Rinder so entspannt wie möglich ist und der Klauenpfleger sicher und schnell arbeiten kann, gibt es die Klauenpflegestände.

Die Rinder werden einzeln in den Stand getrieben, dann mit einem Brustgurt und einer Schenkelkette schnell fixiert. Nun steht das Rind ruhig. So kann der Klauenpfleger die Klauen richtig bearbeiten. Ist das Rind fertig, läuft es aus dem Klauenstand raus und das nächste Tier tritt ein. Für den Klauenpfleger ist das korrekte Arbeiten an den Klauen der Rinder keine ganz einfache Sache - da gehört viel Wissen und praktische Erfahrung dazu. Gute Klauenstände sind für die Tiere sicher und bieten den Menschen einen bequemen Arbeitsplatz. Die neuen Klauenstände sind durch besonders breite Füße sehr standsicher und haben stabile Schweißnähte. Das ist sehr wichtig für den Arbeitsschutz.

Inzwischen kann auch der Rahmen des Klauenstandes an die Höhe und Länge der Kuh und an die Arbeitshöhe des Klauenpflegers angepasst werden. Damit muss er nicht den ganzen Tag extrem gebückt arbeiten. Das ist besser für seinen Rücken. Eine große Anzahl an sinnvollen Zusatzausstattungen hilft ihm bei der Arbeit. Magnetische Lampen bringen zusätzlich Licht. Es gibt Stände für großrahmige Tiere mit einer breiten Öffnung und andere mit schmalen Öffnungen für kleinere Tiere. Eine elektrische Hinterfußaufhebung wird passend als Komplettaggregat auf den Rahmen aufgesetzt. Nun ist es sehr bequem, die Beine der Tiere zu heben.

Durch Stallgassenräder können die Klauenstände auf ebenem Boden durch eine Person weiter gerollt werden. Du merkst also, dass es viele Möglichkeiten zur Erleichterung der Arbeit an den Klauenständen gibt. Doch das Ziel ist bei allen gleich: Die Rinder werden gut behandelt und stehen auf gesunden Klauen.



Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(25.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Traktor
Ein Kraxler am Berg
16.09.2020 — Wer im Erzgebirge lebt und arbeitet, der muss sich auf die Berge einstellen. Da ist das Laufen und das Fahrradfahren herrlich, wenn es runter geht, und anstrengend, wenn der nächste Hügel oder Anstieg wartet. Aber es ist hier im südlichen Sachsen besonders schön. Und das zu jeder Jahreszeit! Auch die Landwirtschaft arbeitet hier im Mittelgebirge unter diesen besonderen Bedingungen.
Kompost
Kompost - so wird's natürlich Erde
02.09.2020 — Schon in alten Schriften, die über mehrere tausend Jahre alt sind, wird über Kompost berichtet. Der Begriff Kompost (aus dem Lateinischen) bedeutet wörtlich "zusammengestellt". Auf einem Kompost werden Garten- und Küchenabfälle "zusammengestellt". So entsteht der Komposthaufen, den du sicher gut kennst. Dieser Kompost wird von Bodenlebewesen wie Mikroorganismen, Pilzen, Bakterien, Würmern, Käfern und Asseln zersetzt und in Humus verwandelt.
Köpfchen
Landwirtschaft mit Köpfchen
20.08.2020 — Mit der Erfindung des Verbrennungsmotors schreitet in den 1920er Jahren die Mechanisierung in der Landwirtschaft schnell voran. Landtechnikunternehmen bauten Traktoren und rüsteten diese mit Motoren aus. Durch diese Entwicklung änderte sich in den darauffolgenden Jahren die Arbeitsweise in der Landwirtschaft. Wo noch vor kurzer Zeit Pferde und Ochsen den Pflug über das Feld gezogen hatten, übernahmen diese Arbeit fortan die Traktoren. Für die motorisierten "Zugpferde" gab es bald eine Vielzahl von Anbaugeräten, um verschiedene Arbeiten zu erleichtern und zu beschleunigen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Feldhamster
Bedrohter putziger Nager - der Feldhamster
12.08.2020 — Feldhamster sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Sie ernähren sich von Getreidekörnern, Kräutern, Rüben und Kartoffeln, gelegentlich auch von kleinen Wirbeltieren. Normalerweise leben Feldhamster auf Ackerflächen mit Löss- und Lehmböden, in welche sie bis zu 2 m tief graben. Stroh dient dem Feldhamster als Versteck vor Fressfeinden aus der Luft.

xs

sm

md

lg

xl