Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona-Infektionen

Wiesenhof-Hähnchenschlachterei in Lohne betroffen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In einem Hähnchenschlachtbetrieb des Wiesenhof-Konzerns in Lohne sind 66 Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden. Das hat der betroffene Landkreis Vechta am vergangenen Wochenende gemeldet. Die Infizierten wurden am vergangenen Donnerstag bei einem Corona-Reihentest identifiziert. Die Mehrzahl der Mitarbeiter, nämlich 35, soll im Landkreis Vechta gemeldet sein, weitere 27 im Landkreis Diepholz. Zudem stammen einige der infizierten Beschäftigten aus den Landkreisen Osnabrück, Cloppenburg und Delmenhorst.
Eine Schließung des Schlachtbetriebes ist nach Angaben von Landrat Herbert Winkel aus Vechta nicht vorgesehen. Winkel wies gestern darauf hin, dass es sich bei einer möglichen Betriebsstillegung um eine Ermessensfrage handele. Es sei davon auszugehen, dass sich die Schlachthofmitarbeiter überwiegend im privaten Bereich infiziert hätten. Die infizierten Schlachthofmitarbeiter wurden zusammen mit 90 weiteren engen Kontaktpersonen in Quarantäne versetzt. Der Landkreis Vechta kündigte an, dass Mitte kommender Woche alle Mitarbeiter des Schlachtbetriebes in Lohne erneut auf das Corona-Virus getestet würden. AgE (20.07.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Dänemark
DC-Schlachthof Ringstedt nach Coronaausbruch stillgelegt
10.08.2020 — Der Corona-Ausbruch vergangene Woche in der Schlachtstätte Ringsted hat für den dänischen Schlachtkonzern Danish Crown (DC) weitere Konsequenzen. Nachdem der Betrieb zuvor bereits eingeschränkt worden war, hat das Unternehmen den Standort auf behördliche Anordnung mit Wirkung von heute vorerst für eine Woche ganz geschlossen. Die Zeit soll unter anderem genutzt werden, um die Infektionsketten nachzuverfolgen.
Dänemark
Zahl der Corona-Infektionen bei Danish Crown weiter gestiegen
03.08.2020 — Nachdem in der vergangenen Woche bei drei Mitarbeitern von Danish Crown (DC) in der Schlachtstätte Ringsted das Corona-Virus nachgewiesen wurde, ist die Zahl der Infizierten deutlich gestiegen. Nach Angaben des Unternehmens wurde das Virus bis zum vergangenen Samstag bei 62 von insgesamt 900 Betriebsangehörigen bestätigt. Allerdings waren zu dem Zeitpunkt erst bei 600 Personen Tests durchgeführt worden.
Corona-Masseninfektion
Gemüsebetrieb in Mamming komplett unter Quarantäne
27.07.2020 — Erneut hat sich ein landwirtschaftlicher Großbetrieb zu einem Corona-Hot Spot entwickelt. Auf einem großen Gemüsehof im niederbayerischen Mamming haben sich insgesamt 174 Erntehelfer mit dem Virus infiziert. Das zuständige Landratsamt Dingolfing-Landau stellte den Betrieb am Wochenende nach der Masseninfektion unter Quarantäne. Betroffen davon sind rund 500 Menschen, die das Betriebsgelände nicht verlassen dürfen.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Schlachthofschließungen
Geflügelwirtschaft fordert bundeseinheitlichen Notfallplan
25.07.2020 — Vor dem Hintergrund von Schlachthofschließungen bei auftretenden Corona-Infektionen von Mitarbeiten hat der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) die Bundesregierung dazu aufgerufen, zeitnah einen bundeseinheitlichen Notfallplan zu erarbeiten. Gebraucht würden verbindliche Grundregeln und abrufbare Informationen, die im Bedarfsfall von den verantwortlichen Behörden vor Ort als Entscheidungshilfe herangezogen werden könnten, erklärte ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke am Donnerstag in Berlin.

xs

sm

md

lg

xl