Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wölfe

WLV pocht auf Bestandsregulierung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) hält das Wolfsmanagement in Nordrhein-Westfalen weiterhin für unzureichend und fordert deshalb eine Bestandsregulierung durch die Jagd. Wie WLV-Präsident Hubertus Beringmeier heute in Münster erklärte, hat die Zahl der durch Wolfsangriffe getöteten und verletzten Weidetiere deutlich zugenommen. In mehreren Regionen Westfalens seien in diesem Jahr zahlreiche Nutztiere durch den Wolf verletzt oder gerissen worden. Zuletzt seien einzelne Wölfe unter anderem in Kirchhellen und Siegen gesichtet worden. Außerdem seien die Tiere kürzlich im Rhein-Sieg-Kreis und in den Kreisen Paderborn, Höxter, Borken, Coesfeld und Recklinghausen nachgewiesen worden.


Laut dem WLV-Präsidenten ist die ungebremste Ausbreitung der Wölfe in Nordrhein-Westfalen für die Weidetierhalter verheerend. Schutzmaßnahmen, etwa durch das Einzäunen von Weideflächen, seien weder bezahlbar noch wirkungsvoll, weil sie von den Wölfen regelmäßig überwunden würden. Bei Rindern und Pferden sei eine Einzäunung gegen den Wolf nicht praktikabel. Laut WLV-Vizepräsident Wilhelm Brüggemeier vermehrt sich der Wolf auch deshalb so stark, weil ihm seine Beute faktisch ausgeliefert ist. Deshalb müsse dringend über ein aktives Wolfsmanagement geredet werden. Ein weiteres wichtiges Thema für betroffene Tierhalter seien Entschädigungszahlungen und Haftungsfragen.
Der WLV untermauerte seine Forderungen mit den Ergebnissen eines Gutachtens, das der Zoologe Prof. Hans-Dieter Pfannenstiel bereits 2017 für den Verband und den Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe erstellt hatte. Demnach dürften sich die bestehenden Konflikte mit dem Wolf verschärfen und möglicherweise unbeherrschbar werden. Ferner konterkariere der Schutz des Wolfes andere Schutzziele wie etwa die Weidetierhaltung und die Biotopvernetzung. In der Folge sei eine Bestandsregulierung der Wölfe erforderlich. Pfannenstiel lehrte bis 2008 an der Freien Universität (FU) Berlin und war zur Zeit der Gutachtenerstellung Pächter eines Hochwildreviers in Brandenburg. AgE (12.08.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf in Deutschland
Rufe nach aktivem Bestandsmanagement werden lauter
07.09.2020 — In Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen werden die Rufe nach einem aktiven Bestandsmanagement des Wolfes lauter. Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern forderte heute die Möglichkeiten zum schnellen Handeln, wenn ernste Schäden entstanden und genetisch Nachweise erbracht worden seien. Die Landesregierung müsse sich dafür engagieren, dass der Wolf in Anhang V der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie komme, unterstrich Verbandsvizepräsident Dr. Manfred Leberecht. Außerdem müsse der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen werden.
Immer mehr Nutztierrisse
Bauernverband pocht auf Bestandsregulierung beim Wolf
05.08.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach einer Bestandsregulierung beim Wolf bekräftigt. "Die Zahl der bei Wolfsangriffen getöteten und verletzten Weidetiere nimmt weiter dramatisch und exponentiell zu, 2019 erneut um 40 %", warnte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken heute in Berlin mit Blick auf die neuesten Zahlen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW).
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.

xs

sm

md

lg

xl