Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Zahl infizierter Wildschweine steigt weiter

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Die Zahl der an der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verendeten Wildschweine in Brandenburg ist weiter gestiegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) zehn weitere Virusinfektionen bei aufgefundenem Fallwild bestätigt. Die Gesamtzahl der bisher seit Mitte September entdeckten Wildschweine mit ASP steigt damit auf 65. Dem Ministerium zufolge liegen die Fundorte der neuen zehn Kadaver allesamt im ersten Kerngebiet. Acht Wildschweine wurden im Landkreis Oder-Spree gefunden, zwei im Landkreis Spree-Neiße.
Wie das Berliner Agrarressort weiter mitteilte, wurde bei einer großangelegten Suche nach Wildschweinen im zweiten Kerngebiet im Landkreis Märkisch-Oderland auf der Oderinsel Küstrin am Wochenende eine größere Zahl an Wildschweinen gefunden. Laut dem Sprecher des Landkreises, Thomas Behrendt, wurde unter anderem mit Hilfe von Drohnenflügen eine Rotte von mehreren Dutzend toten oder kranken Tieren auf der unbewohnten Oderinsel entdeckt. "Nach den Drohnenbildern sind 17 Tiere tot und 30 Wildschweine ganz offensichtlich sterbenskrank", erklärte der Sprecher gegenüber der Presse.
Unter Hinzuziehung von Experten des FLI wird derzeit dem Berliner Agrarministerium zufolge die weitere Vorgehensweise durch die zuständige Behörde im Landkreis geklärt. Ziel sei es, die Tiergruppe zu isolieren und damit eine Verbreitung der Tierseuche zu verhindern. Nach Angaben von Behrendt soll die Oderinsel eingezäunt werden. Die Trassenführung des zweireihigen stromführenden Doppelzaunes werde derzeit besprochen, so der Sprecher. Jäger sollen die toten Tiere bergen und Proben entnehmen. Das Gebiet ist laut Presseinformationen allerdings mit Weltkriegsmunition belastet. AgE (13.10.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Brandenburg will in betroffenen Landkreisen Feldarbeiten wieder zulassen
08.10.2020 — In Brandenburg ist die Zahl der nachweislich an der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verendeten Wildschweine auf 50 gestiegen. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte heute einen weiteren Fall der Tierseuche. Der Fundort liegt innerhalb des ersten Kerngebiets. Für die ebenfalls von der ASP betroffenen Brandenburger Ackerbaubetriebe zeichnen sich unterdessen Lockerungen bei den Seuchenschutzauflagen ab.
Polen
Zahlreiche neue ASP-Fälle bei Haus- und Wildschweinen
29.09.2020 — In Polen mussten in den vergangenen Tagen erneut viele Hausschweine wegen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gekeult werden. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde kam es in der letzten Woche zu einem ASP-Ausbruch in einem größeren Schweinehaltungsbetrieb in der zentralpolnischen Wojewodschaft Masowien.
Afrikanische Schweinepest
Klöckner aktiviert nationalen Krisenstab Tierseuchen
10.09.2020 — Nachdem sich die erste Infektion eines Wildschweinekadavers mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf deutschem Boden in Brandenburg bestätigt hat, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den zentralen Krisenstab Tierseuchen aktiviert. "Wir sind auf diesen Fall vorbereitet und haben ein eingespieltes Team", erklärte die Ministerin heute vor der Presse in Berlin. Das Ministerium stehe im engen Kontakt und Informationsaustausch mit den Bundesländern, der Europäischen Union, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und den Handelspartnern: Mit dem wichtigsten Drittlandskunden China sei schon Kontakt aufgenommen worden, berichtete die Berliner Agrarressortchefin.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.

xs

sm

md

lg

xl