Aussetzung der Stilllegung

Özdemir bekräftigt Gesprächsbereitschaft

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: oezdemir.de
Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat am Wochenende seine Gesprächsbereitschaft im Hinblick auf eine mögliche Aussetzung der Flächenstilllegung im kommenden Jahr bekräftigt. "Ich bin da bereit, ich strecke meine Hand aus, lassen Sie uns zusammenarbeiten", sagte der Minister bei einer Podiumsdiskussion zur Eröffnung der Messe "Interforst" gestern in München. Die Äußerung wurde sowohl in der Koalition als auch in der Opposition begrüßt.


"Es ist gut, dass Cem Özdemir nun erkannt hat, wie ernst die globale Hungerkrise ist, und Flächenstilllegungen vorerst eine Absage erteilen möchte", erklärte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Carina Konrad. Die Diskussion in der Koalition habe sich in diesem Punkt gelohnt. Damit dies nicht nur eine Ankündigung bleibe, müsse sich der Minister vehement für die Aussetzung der Stilllegung beim EU-Ministerrat einsetzen.
Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Steffen Bilger, nannte es erfreulich, "wenn sich der Bundeslandwirtschaftsminister jetzt in Diskussionsrunden offen zeigt für eine Verschiebung der Stilllegung von wertvollem Ackerland." Bislang sei er in dieser Frage allerdings "der große Bremser" gewesen.
Auch Bilger verwies auf die heutige Sitzung des EU-Agrarministerrats. Bei dieser habe Özdemir die Chance, seinen Worten auch Taten folgen zu lassen. "Die EU-Kommission muss den Weg frei machen für diesen überfälligen Beitrag zur Ernährungssicherung in Zeiten des Ukraine-Krieges", bekräftigte der CDU-Politiker. Hierfür müsse sich der Bundeslandwirtschaftsminister ins Zeug legen. Ansonsten bleibe er seinem Ruf als Ankündigungsminister treu. AgE (18.07.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fruchtwechsel & Nutzung Brache
Nicht nur Begeisterung für die Vorschläge von Özdemir
08.08.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemirs Einlenken bei Stilllegung und Fruchtwechsel ist erwartungsgemäß durchwachsen aufgenommen worden. Während Greenpeace Özdemir vorwarf, mit der Freigabe von Bracheflächen zum Brotgetreideanbau dem Druck der "Agrarlobby" nachgegeben zu haben, begrüßte der Deutsche Bauernverband die Entscheidung des Ministers.
Sonder-Agrarministerkonferenz
Kein Beschluss zur Aussetzung der Stilllegungsverpflichtung
29.07.2022 — Die Agrarministerkonferenz (AMK) hat sich gestern erwartungsgemäß nicht auf einen Beschluss zur Aussetzung der Stilllegungspflicht und des Fruchtfolgegebots im kommenden Jahr einigen können. Innerhalb der nächsten zwei Wochen soll nun in einem Umlaufverfahren noch ein Beschluss herbeigeführt werden.
Stilllegung und Fruchtwechsel
Aussetzung jetzt in Brüssel offiziell gebilligt
28.07.2022 — Der Vorschlag zur Aussetzung der Regelungen zum Fruchtwechsel und zur Stilllegung ist jetzt in Brüssel erwartungsgemäß offiziell gebilligt worden. Nach der heutigen formalen Entscheidung im Kollegium der Kommissare steht es den Mitgliedstaaten nun frei, die gemäß der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgegebene Stilllegungspflicht für 4 % der Agrarflächen 2023 nicht anzuwenden.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Kabinett billigt Hilfsprogramm
Grünes Licht für die Anpassungsbeihilfe
14.07.2022 — Die Auszahlung der Krisenhilfe zur Abmilderung der Folgen des Ukraine-Krieges auf landwirtschaftliche Betriebe rückt näher. Das Bundeskabinett hat heute die vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte "Verordnung zur Gewährung einer außergewöhnlichen Anpassungsbeihilfe für Erzeuger in bestimmten Agrarsektoren" zur Kenntnis genommen.

xs

sm

md

lg

xl