Erster Austausch mit der ZKL

Özdemir will an den Ergebnissen der Zukunftskommission anknüpfen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir baut offenbar auf die Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL). Deren Empfehlungen für einen Umbau des Ernährungssystems wertet der Grünen-Politiker als Beleg, "dass Verständigung in einem sehr kontroversen Politikfeld möglich ist". An den gemeinsamen Konsens lasse sich anknüpfen. "Jetzt geht es ans Umsetzen", so der Minister nach einem ersten Austausch mit Mitgliedern der ZKL, der gestern auf seine Initiative virtuell stattfand. In seinem Einladungsschreiben hatte Özdemir zuvor der Zukunftskommission bescheinigt, sie habe wichtige Impulse gesetzt für die nun anstehende Politikgestaltung eines Ernährungssystems, "das Umwelt- und Klimaschutz, Tierwohl und wirtschaftlichen Nutzen miteinander vereint".
In den Reihen der Zukunftskommission wurde das Gespräch mit großer Genugtuung aufgenommen. Der ZKL-Vorsitzende Prof. Peter Strohschneider sprach gegenüber AGRA-EUROPE von einer großen Ehre und einem "Signal des politischen Ernst-Nehmens", dass Bundesminister Cem Özdemir zusammen mit den Staatssekretärinnen Dr. Ophelia Nick, Dr. Manuela Rottmann und Silvia Bender bereits so kurz nach Amtsantritt die ZKL zu einem sehr konstruktiven Austausch eingeladen habe. "Die Geschlossenheit, mit der alle ZKL-Mitglieder zu dem erarbeiteten Konsens stehen, trägt nach wie vor", betonte Strohschneider. Diese Kultur der gegenseitigen Anerkennung werde für die konkrete Umsetzung der Transformation sehr hilfreich sein können.
Ähnlich äußerte sich der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Werner Schwarz. "Ich begrüße, dass der Minister nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt das Gespräch mit den Mitgliedern der Zukunftskommission gesucht hat", so Schwarz. Es sei ein erster Austausch, "dem gern weitere folgen können". Auch Schwarz hob die Offenheit Özdemirs gegenüber den Ergebnisse der ZKL hervor: "Ich freue mich, dass der Minister seine Politik in den nächsten Jahren an den Ergebnissen der Zukunftskommission ausrichten will." AgE (23.12.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ergänzungshaushalt
Özdemir will energieintensive Betriebe entlasten
28.04.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir will die Krisenmittel von insgesamt 180 Mio Euro insbesondere energieintensiven Betrieben gewähren. Im Anschluss an den heutigen Kabinettsbeschluss nannte der Grünen-Politiker den Bereich Tierhaltung sowie den Obst- und Gemüseanbau. Wie die Mittel "auf die Höfe gebracht" werden sollen, ist aber weiter unklar.
Nordrhein-Westfalen
Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser tritt zurück
08.04.2022 — Die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser ist heute von ihrem Amt zurückgetreten. Ministerpräsident Hendrik Wüst nahm nach einem Gespräch mit seiner CDU-Parteikollegin diesen Schritt an. Heinen-Esser zieht damit die Konsequenz aus den Vorwürfen, die ihr im Zusammenhang mit ihrem Verhalten nach der Flutkatastrophe im Juli 2021 gemacht worden waren.
Energiewende
Özdemir sieht Landwirte als Treiber
07.04.2022 — Das "Osterpaket" der Bundesregierung macht die Landwirte aus Sicht von Bundesminister Cem Özdemir zu Treibern der Energiewende. "Für mich sind drei Punkte entscheidend: Der ländliche Raum wird insgesamt gestärkt, die Kommunen können sich bei der Steuerung von Freiflächen-PV stärker als bisher einbringen und wir konnten die Anschlussförderung der Biogasanlagen weitestgehend sicherstellen", erklärte Özdemir am Rande der Kabinettssitzung.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl