Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleischindustrie

Zeitpunkt für Öffnung des Tönnies-Werkes weiter unklar

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Wann der große Schlacht- und Zerlegebetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück wieder seinen Betrieb aufnehmen kann, ist immer noch ungewiss. "Ich wage keine Prognose, wann das Werk wieder arbeiten kann", sagte der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer,heute bei einer Pressekonferenz. Tönnies könne erst dann wieder aufmachen, wenn sichergestellt sei, dass für die Menschen, die dort arbeiteten, aber auch für die Bevölkerung im Kreis Gütersloh keinerlei Gefahr ausgehe. Adenauer äußerte Verständnis dafür, dass die Landwirte mit schlachtreifen Tieren unter Druck seien. Auch gehe es um rund 7 000 Arbeitsplätze. Aber die Gesundheit habe oberste Priorität. Derzeit würden die verschiedenen Bereiche des Werks untersucht. Dabei gehe unter anderem um die Belüftung.
Das von Tönnies vorgelegte Hygienekonzept gehe teilweise in die richtige Richtung, erfülle aber noch längst nicht alles, was erforderlich sei, stellte der Landrat fest. "Da muss das Unternehmen noch nacharbeiten und ich gehe davon aus, dass das Unternehmen das auch tun wird", so Adenauer. Er kündigte auch an, das Unternehmen Tönnies für die entstandenen Kosten durch den Corona-Ausbruch in seiner Produktionsstätte in die Pflicht nehmen. Immerhin habe das Unternehmen von Clemens Tönnies viele Kosten im Kreis Gütersloh verursacht. "Herr Tönnies hat sich ja bereit erklärt, die Kosten für die Testungen zu übernehmen. Der Deckel wird mit Sicherheit größer werden", sagte Adenauer laut Agenturmeldungen. AgE (08.07.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Dänemark
DC-Schlachthof Ringstedt nach Coronaausbruch stillgelegt
10.08.2020 — Der Corona-Ausbruch vergangene Woche in der Schlachtstätte Ringsted hat für den dänischen Schlachtkonzern Danish Crown (DC) weitere Konsequenzen. Nachdem der Betrieb zuvor bereits eingeschränkt worden war, hat das Unternehmen den Standort auf behördliche Anordnung mit Wirkung von heute vorerst für eine Woche ganz geschlossen. Die Zeit soll unter anderem genutzt werden, um die Infektionsketten nachzuverfolgen.
Dänemark
Zahl der Corona-Infektionen bei Danish Crown weiter gestiegen
03.08.2020 — Nachdem in der vergangenen Woche bei drei Mitarbeitern von Danish Crown (DC) in der Schlachtstätte Ringsted das Corona-Virus nachgewiesen wurde, ist die Zahl der Infizierten deutlich gestiegen. Nach Angaben des Unternehmens wurde das Virus bis zum vergangenen Samstag bei 62 von insgesamt 900 Betriebsangehörigen bestätigt. Allerdings waren zu dem Zeitpunkt erst bei 600 Personen Tests durchgeführt worden.
Corona-Masseninfektion
Gemüsebetrieb in Mamming komplett unter Quarantäne
27.07.2020 — Erneut hat sich ein landwirtschaftlicher Großbetrieb zu einem Corona-Hot Spot entwickelt. Auf einem großen Gemüsehof im niederbayerischen Mamming haben sich insgesamt 174 Erntehelfer mit dem Virus infiziert. Das zuständige Landratsamt Dingolfing-Landau stellte den Betrieb am Wochenende nach der Masseninfektion unter Quarantäne. Betroffen davon sind rund 500 Menschen, die das Betriebsgelände nicht verlassen dürfen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Schlachthofschließungen
Geflügelwirtschaft fordert bundeseinheitlichen Notfallplan
25.07.2020 — Vor dem Hintergrund von Schlachthofschließungen bei auftretenden Corona-Infektionen von Mitarbeiten hat der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) die Bundesregierung dazu aufgerufen, zeitnah einen bundeseinheitlichen Notfallplan zu erarbeiten. Gebraucht würden verbindliche Grundregeln und abrufbare Informationen, die im Bedarfsfall von den verantwortlichen Behörden vor Ort als Entscheidungshilfe herangezogen werden könnten, erklärte ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke am Donnerstag in Berlin.

xs

sm

md

lg

xl