Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Pflanzenschutzmittel: VERTIX

zurück zur Suche

Zulassungsnummer:

004781-00

Zulassungsanfang:

07.06.2002

Vertriebsfirmen:

Certis, Corteva

Wirkstoffe:

385.51g/kg Thifensulfuron (400g/kg Methylester), 92.4g/kg Flupyrsulfuron (100g/kg Methylester-Na)

Kultur(en)Schaderreger
Triticale, Winterroggen, WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004781-00/00-001
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 0.08 kg/ha
Wasser: 200 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Freiland, Winterroggen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Freiland, Triticale: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004781-00/00-002
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 0.08 kg/ha
Wasser: 200 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP720: Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten sowie Winterraps.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)

Kennzeichen:

N, Xi Xi, SP001, NT109, NW468, NW262, NW265, SB001, SS110, WH951, NB6641, NN165, NN170

R- und S- Sätze:

R 50/53, R 43, S 2, S 24, S 35, S 37, S 46, S 57

Abstandsauflagen:

NW605, NW606

Sicherheitsdatenblätterpdf

Anwendungshinweis: (Spiess-Urania Chemicals)Nachauflaufherbizid gegen Ungräser und Unkräuter in Winterweichweizen,
Winterroggen, Triticale.
VERTIX ist ein hochaktives Herbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe zur Bekämpfung von
Ackerfuchsschwanz, Gemeinem Windhalm und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweichweizen,
Winterroggen und Triticale im Herbst und von Ackerfuchsschwanz, Gemeinem Windhalm
und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweichweizen im Frühjahr im Nachauflaufverfahren.
Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe)
Flupyrsulfuron Methyl: B
Thifensulfuron Methyl: B
Gebinde: , 0,250 Kilogramm (EAN 4014108302139), 1 Kilogramm (EAN 4014108302474)

Quellenangabe:
BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT (BVL) 2019.
Über den Internetauftritt des BVL (www.bvl.bund.de) ist das Pflanzenschutzmittelverzeichnis kostenfrei abrufbar unter http://www.bvl.bund.de/Pflanzenschutzmittel. Die Aktualisierung erfolgt monatlich.

Pflanzenschutzmittel: VERTIX

Dieses Mittel ist auch Bestandteil von:

Sumimax-Vertix-Pack (2x300g+3x250g)

Zulassungsnummer:004781-00
Zulassungsanfang:07.06.2002
Vertriebsfirmen:Certis, Corteva
Wirkstoffe:385.51g/kg Thifensulfuron (400g/kg Methylester), 92.4g/kg Flupyrsulfuron (100g/kg Methylester-Na)
Kennzeichen:N, Xi Xi, SP001, NT109, NW468, NW262, NW265, SB001, SS110, WH951, NB6641, NN165, NN170
R- und S- Sätze:R 50/53, R 43, S 2, S 24, S 35, S 37, S 46, S 57
Abstandsauflagen:NW605, NW606
Anwendungsverbot:Widerruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier

Zulassung nach BVL - Kulturen und Schaderreger

Kultur(en)SchaderregerAufwandmenge(n)
Triticale, Winterroggen, WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz 0,08 kg/ha; Wasser: 200 bis 400 l/ha
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004781-00/00-001
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 0.08 kg/ha
Wasser: 200 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Freiland, Winterroggen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Freiland, Triticale: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz 0,08 kg/ha; Wasser: 200 bis 400 l/ha
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004781-00/00-002
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 0.08 kg/ha
Wasser: 200 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP720: Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten sowie Winterraps.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)

Sicherheits-
datenblätter
pdf

Anwendungshinweis: (Spiess-Urania Chemicals)Nachauflaufherbizid gegen Ungräser und Unkräuter in Winterweichweizen,
Winterroggen, Triticale.
VERTIX ist ein hochaktives Herbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe zur Bekämpfung von
Ackerfuchsschwanz, Gemeinem Windhalm und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweichweizen,
Winterroggen und Triticale im Herbst und von Ackerfuchsschwanz, Gemeinem Windhalm
und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweichweizen im Frühjahr im Nachauflaufverfahren.
Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe)
Flupyrsulfuron Methyl: B
Thifensulfuron Methyl: B
Gebinde: , 0,250 Kilogramm (EAN 4014108302139), 1 Kilogramm (EAN 4014108302474)

Quellenangabe:
BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT (BVL) 2019.
Über den Internetauftritt des BVL (www.bvl.bund.de) ist das Pflanzenschutzmittelverzeichnis kostenfrei abrufbar unter http://www.bvl.bund.de/Pflanzenschutzmittel. Die Aktualisierung erfolgt monatlich.

Weitere Produkte

Mit der gleichen Wirkstoffkombination:

Flupyrsulfuron|Thifensulfuron

Mit dem Wirkstoff:

Flupyrsulfuron
Thifensulfuron

Für den Schaderreger:

Acker-Fuchsschwanz
Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter
Gemeiner Windhalm

xs

sm

md

lg

xl