Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Brotgetreide: So langsam wird es kritisch

Der fehlende Regen bremst die Verkaufsbereitschaft der Erzeuger und bestärkt das Kaufinteresse der Verarbeiter. Aber die Preise haben deutlich nachgegeben, im Fahrwasser schwacher US-Kurse. Mehr noch als die Kursbewegungen an der Börse treibt den Getreidemarkt die Trockenheit um. Vor allem im Norden und Nordosten der Republik wird bereits mit nennenswerten Einbußen kalkuliert. Große Verunsicherung macht sich breit, denn mit jedem Tag, an dem es nicht regnet, wächst die Gefahr von Ertragsausfall. So weisen regional, auf leichten Standorten, die Getreidebestände bereits sichtbare Trockenschäden auf und einige Landwirte haben, um weiteren Verluste zu vermeiden, die Feldbestände gehäckselt. Insbesondere die Sommerungen, die in dieser Saison auf einigen Betrieben im Norden aufgrund der schlechten Aussaatbedingungen im Herbst bis zu 50 % der Kulturen ausmachen, kümmern. Düngung und Pflanzenschutz werden teils auf ein Minimum reduziert, weil auch ein Totalausfall auf einigen Standorten nicht ausgeschlossen werden kann.

Selbst in Regionen, in denen es Niederschlag gab, ist die Wasserversorgung oft nicht ausreichend. Zudem ist die Vegetation weit vorangeschritten, die überdurchschnittlichen Temperaturen haben den noch im April herrschenden Rückstand nicht nur auf-, sondern sogar überholt. Momentan ist die Entwicklung zwei Wochen weiter als üblich. Das ? gepaart mit den Trockenschäden und Notreife ? wird wohl die Gerstenernte früher als sonst beginnen lassen. Aber es ist nicht überall zu trocken, vereinzelt füllten Regenfälle die Wasservorräte im Boden. Teils kamen die Regenfälle allerdings zu spät oder so heftig, dass sie mehr Schaden anrichteten als Hilfe brachten. Das ist allerdings mehr oder weniger ein örtliches Problem, so dass der Einfluss auf die Durchschnittserträge als gering angesehen werden kann.

Mit den sich verschlechternden Vegetationsbedingungen hat sich die Verkaufsbereitschaft der Erzeuger schlagartig beruhigt. Noch vor dem Wochenende gab es lebhafte Verkäufe in Folge der deutlich gestiegenen Preise. Dabei wird vor allem Getreide der kommenden Ernte vermarktet, aber auch alterntig lief die eine oder andere Partie. Aber hier sind bald aller Lager geräumt. In Ostdeutschland sprechen Handelsunternehmen von zufriedenstellenden Kontraktraten, was sich noch vor zwei Monaten ganz anders dargestellt hatte. Doch mit den festen Preisen wurde auch wieder mehr abgeschlossen. (AMI) (08.06.2018)

« Vorige | Nächste »

Mein Wetter

-1 / 1
-2 / 3
-5 / -1
-3 / 1
-2 / 2
-1 / 2
0 / 2

Newsletter


abmelden

Frage der WocheArchiv

Debatte um 5G-Ausbau. Sind sie mit ihrer Netzabdeckung zufrieden?


Antworten: 939   

Kommentare: 7      Kommentieren

Top-Video