Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Glyphosat wird für Monsanto wieder zum Wachstumstreiber

Der US-Agrarkonzern Monsanto hat im dritten Geschäftsquartal 2016/17 trotz eines leicht abgeschwächten Saatgutgeschäfts im Vorjahresvergleich eine Bilanzverbesserung verbucht. Der Umsatz stieg im Zeitraum März bis Mai 2017 im Vergleich zur Vorjahresperiode um knapp 1 % auf 4,230 Mrd $ (3,751 Mrd Euro), während der Nettogewinn um 17,6 % auf 843 Mio $ (748 Mio Euro) zulegte. Zur Erlössteigerung beigetragen hat laut Firmenbericht vor allem das Segment Agricultural Productivity, insbesondere durch eine Verbesserung sowohl der Preise als auch des Verkaufsvolumens glyphosatbasierter Pflanzenschutzmittel. Die Verkäufe des Dicamba-basierten Herbizids „XtendiMax“ seien stabil verlaufen, hieß es von Seiten der Geschäftsführung. Der Umsatz im betreffenden Segment erhöhte sich im dritten Quartal um fast 12 % auf 1,098 Mrd $ (0,974 Mrd Euro). Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank hingegen um 14,4 % auf 160 Mio $ (142 Mio Euro).

Im umsatzstärksten Segment „Seeds and Genomics“ musste Monsanto in der Berichtsperiode gegenüber dem Vergleichszeitraum Einbußen von 2,3 % auf 3,132 Mrd $ (2,777 Mrd Euro) hinnehmen. Hauptgrund für den Abschlag war nach Unternehmensangaben das Ausbleiben von Lizenzeinnahmen für Luzerne. Deutlich gestiegen ist der Erlös dagegen bei Saatgut und Pflanzeneigenschaften von Soja, und zwar um fast ein Drittel auf 896 Mio $ (794 Mio Euro). In den USA haben Landwirte laut Monsanto mittlerweile rund 8,1 Mio ha Fläche mit dem Sojasaatgut der Marke „Roundup Ready 2 Xtend“ bestellt. Gleichzeitig umfasst der Anbau von „Intacta RR2 Pro“ Saatgut in Südamerika mittlerweile mehr als 20,2 Mio ha. Dennoch ging das EBIT im Saatgutbereich um 9 % auf 995 Mio $ (882 Mio Euro) zurück.

Die Betriebskosten von Monsanto sind im Berichtsquartal - vergleichen mit 2015/16 - um 8 % auf 1,222 Mrd $ (1,084 Mrd Euro) gestiegen. Als Gründe nannte der Konzern Rückstellungen und Investitionen ins Klimageschäft. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einem bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS) von 4,50 $ bis 4,90 $ (3,99 Euro bis 4,34 Euro). AgE (30.06.2017)

« Vorige | Nächste »

Erntebarometer

Mein Wetter

15 / 24
18 / 30
16 / 27
16 / 27
17 / 27
17 / 26
18 / 29

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Wie weit sind Sie mit der Rapsernte?


Antworten: 805   

Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort