Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Pflanzenölpreise geben nach

Der Pflanzenölindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist im August 2018 auf den tiefsten rund 3 Jahren gesunken. Besonders die Preisschwäche bei Palm- und Sojaöl haben zu dem Rückgang geführt.

Die Forderungen für Pflanzenöle haben sich seit Jahresanfang kontinuierlich abgeschwächt und erreichten im August 2018 den niedrigsten Stand seit 35 Monaten. Der FAO Pflanzenölindex, der die Preisentwicklung der weltweit 10 bedeutendsten Pflanzenöle abbildet, hat in den ersten acht Monaten 2018 mehr als 15 % nachgegeben und notierte zuletzt ein Viertel unter dem zurückliegenden Höchststand vom Januar 2017. Dabei belasteten besonders die schwächeren Forderungen für Palm-, Soja- und Sonnenblumenöl den Sektor. Die rückläufige Nachfrage nach Palmöl vor allem aus Indien und der EU-28 und dem daraus resultierenden Anstieg der Palmölvorräte in Malaysia und Indonesien haben die Preise stark unter Druck gesetzt. Die Forderungen für Sojaöl wurden indes durch das global üppige Angebot an Sojabohnen und die Rekordsojaverarbeitung in den USA und Brasilien belastet. Die Sonnenblumenölpreise tendierten aufgrund der Aussicht auf eine üppige Sonnenblumenernte 2018 in der Ukraine deutlich schwächer. (AMI)

(02.10.2018)

« Vorige | Nächste »

Mein Wetter

5 / 14
10 / 20
7 / 17
8 / 15
9 / 14
6 / 15
10 / 18

Newsletter


abmelden

Frage der WocheArchiv

Sind ihre Getreidebestände trotz Dürre bereits aufgelaufen?


Antworten: 1012   

Kommentare: 6      Kommentieren

Top-Video