Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrar TV-Tipps

Donnerstag, 21. März 2019 um 18:15 bis 19:15 Uhr 21.03.19, 18:15 bis 19:15 Uhr
Gute Ernte um jeden Preis? Die Zukunft der Landwirtschaft
Saftige Weiden, glückliche Kühe, zufriedene Hühner - dazu kräht stolz der Hahn auf dem Mist. Ein schönes Bild, doch oft weit entfernt von der Realität: Landwirtschaft ist heute ein hartes Geschäft. Die meisten Deutschen wünschen sie sich nachhaltig. Gerne auch mit biologischem Anbau und so viel Tierwohl wie möglich. Doch wie viele Verbraucher sind bereit, dafür einen höheren Preis zu bezahlen? Was können Bauern dafür tun, wann ist die Politik gefragt? Und wie kann ein Umdenken in der Landwirtschaft stattfinden, von dem schließlich alle profitieren? Details Wiederholungen Ähnliche Sendungen Saftige Weiden, glückliche Kühe, zufriedene Hühner - dazu kräht stolz der Hahn auf dem Mist. Ein schönes Bild, doch oft weit entfernt von der Realität: Landwirtschaft ist heute ein hartes Geschäft. Die meisten Deutschen wünschen sie sich nachhaltig. Gerne auch mit biologischem Anbau und so viel Tierwohl wie möglich. Doch wie viele Verbraucher sind bereit, dafür einen höheren Preis zu bezahlen? Was können Bauern dafür tun, wann ist die Politik gefragt? Und wie kann ein Umdenken in der Landwirtschaft stattfinden, von dem schließlich alle profitieren? In unserer Sendung berichten wir über konventionelle und alternative Anbaumethoden, über artgerechte Ställe, die Bedeutung gesunder Böden und was zur Rettung der Artenvielfalt geschehen müsste. Gäste im Studio sind der Bodenökologe Dr. Martin Schädler, der Agrarbiologe Prof. Dr. Teja Tscharntke und die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Gallmann, die an der Universität Hohenheim die Bedingungen für eine artgerechte Nutztierhaltung erforscht.
Donnerstag, 21. März 2019 um 21:00 bis 21:45 Uhr 21.03.19, 21:00 bis 21:45 Uhr
10 Wahrheiten über Knoblauch, Chili und Co.
hr-fernsehen Sie machen das Leben zum Genuss: Raffinierte Zutaten - vor allem Kräuter und Gewürze bringen Aroma in Speisen und Getränke. Die Sendung "10 Wahrheiten über Knoblauch, Chili und Co." zeigt erstaunliche Fakten über jene Zutaten, die erst die richtige Würze bringen. Teufelsdreck etwa: Klingt wenig appetitlich, riecht auch nicht unbedingt gut - zunächst jedenfalls, aber beim Braten entfaltet sich der Geschmack. Mit Chili kann man sich nicht nur den Mund verbrennen, sondern auch die Fettverbrennung fördern. Die Sendung geht diesen und anderen ungewöhnlichen Fakten auf den Grund, erklärt, wie Kräuter und Gewürze im Körper wirken. Details Wiederholungen Sie machen das Leben zum Genuss: Raffinierte Zutaten - vor allem Kräuter und Gewürze bringen Aroma in Speisen und Getränke. Die Sendung "10 Wahrheiten über Knoblauch, Chili und Co." zeigt erstaunliche Fakten über jene Zutaten, die erst die richtige Würze bringen. Teufelsdreck etwa: Klingt wenig appetitlich, riecht auch nicht unbedingt gut - zunächst jedenfalls, aber beim Braten entfaltet sich der Geschmack. Mit Chili kann man sich nicht nur den Mund verbrennen, sondern auch die Fettverbrennung fördern. Die Sendung geht diesen und anderen ungewöhnlichen Fakten auf den Grund, erklärt, wie Kräuter und Gewürze im Körper wirken. Sind ungesunde Konservierungsstoffe enthalten? Außerdem: Wird wirklich zu viel Salz und Zucker gegessen? Ja, aber Wissenschaftler tüfteln schon an Ideen, die Zunge auszutricksen. Nach all den Wahrheiten über die Würze fragt man sich, was die meisten eigentlich am liebsten essen. Auch das verrät die Sendung.
Donnerstag, 21. März 2019 um 23:15 bis 23:59 Uhr 21.03.19, 23:15 bis 23:59 Uhr
Karla und der Kameltreiber Ein Leben zwischen Sahara und Bodensee
Die deutsche Chemikerin Dr. Karla Ahansal aus Lindau am Bodensee hat in der marokkanischen Sahara eine neue Heimat gefunden. Ihr Mann Brahim ist ein ehemaliger Nomade und ein echter Wüstensohn. Details Besetzung Wiederholungen Die deutsche Chemikerin Dr. Karla Ahansal aus Lindau am Bodensee hat in der marokkanischen Sahara eine neue Heimat gefunden. Ihr Mann Brahim ist ein ehemaliger Nomade und ein echter Wüstensohn. Karla lernt ihren Mann vor über 12 Jahren bei einer Tour in der Sahara kennen. Brahim ist einer der Kameltreiber, die die Touristengruppe begleiten. Die beiden verlieben sich. Lange Zeit pendelt Karla zwischen Lindau und Südmarokko, bis sie und Brahim 2008 heiraten. Ihr Leben ist seit dem von starken Gegensätzen geprägt: Klima, Geografie, Kultur, Sprache und Lebensart könnten unterschiedlicher kaum sein. Die Familie gründet eine Karawanserei am Rande der Sahara. Sie lebt von Wüstentouren, die sie für Touristen organisiert und durchführt. Karla ist in der Sahara angekommen und liebt ihr neues Leben. Dennoch verbringt sie weiterhin viel Zeit in Deutschland. Etwa drei Monate jährlich lebt sie mit ihrer inzwischen 9-jährigen Tochter Zahra in Lindau am Bodensee. Dort arbeitet Karla als Heilpraktikerin. Sie hat einen festen Patientenstamm. Das Geld braucht die Familie dringend für die Karawanserei. Den Rest des Jahres verbringt Karla in Marokko. Die kleine Zahra wächst mit zwei Kulturen und drei Sprachen auf: Deutsch, Arabisch und Tamazight (Berbersprache). »Karla und der Kameltreiber" zeigt den Alltag Karlas und ihrer Familie in seinen verschiedenen Facetten. Er taucht ein in ein ungewöhnliches Leben zwischen zwei unterschiedlichen Kulturen. Der Film begleitet die Familie, die vor einer großen Herausforderung steht: Um die Familie finanziell besser abzusichern, setzt Brahim auf die Landwirtschaft als zweites Standbein. Er baut Dattelpalmen und Wassermelonen an. Wassermelonen in der Wüste - kann das gutgehen? Gedreht wurde für den Film ein Jahr lang in Lindau am Bodensee und in der südmarokkanischen Sahara.

xs

sm

md

lg

xl