Tierhaltung

ISN-Mitgliederversammlung
Schweinebranche zwischen Frust und Zuversicht
21.02.2024 — Die wirtschaftliche Situation der Schweinehalter hat sich nach den Krisenjahren 2019 bis 2022 wieder deutlich verbessert, doch bleibt die Stimmung schlecht. Aufgrund zunehmender Auflagen und Bürokratie sowie fehlender Planungssicherheit geben immer mehr Schweinehalter die Produktion auf. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) machte dafür auf ihrer Mitgliederversammlung am Dienstag (20.2.) in Osnabrück vor allem die Politik verantwortlich.
Tierwohl-Cent
FDP-Politiker Hocker gegen Tierwohlabgabe
16.02.2024 — Der agrarpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, hat sich gegen eine Tierwohlabgabe auf Fleisch ausgesprochen. Neue Verbrauchssteuern seien nicht die richtige Antwort auf die Probleme im Landwirtschaftssektor, sagte Hocker am Freitag (16.2.) in Berlin. Der FDP-Politiker wendet sich damit gegen Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, der zuletzt erneut für eine entsprechenden Abgabe geworben hatte.
Freihandelsabkommen
EU-Kommission sieht CETA als vollen Erfolg
13.02.2024 — Aus Sicht der Europäischen Kommission ist das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) uneingeschränkt positiv zu bewerten. Die Vereinbarung funktioniere und sei "eine echte Erfolgsgeschichte", erklärte EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis am Freitag (9.2) bei der Sitzung des gemeinsamen CETA-Ausschusses.
Ausnahmen von GLÖZ 8
DBV: Initiative darf nicht ins Leere laufen
12.02.2024 — Die Landwirte brauchen noch in diesem Monat Klarheit über eventuelle Ausnahmeregelungen im Zusammenhang mit den Stilllegungsvorgaben aus der Konditionalitätsregel GLÖZ 8. Das hat der Deutsche Bauernverband (DBV) am Freitag (9.2.) betont. Zuvor hatte der diesbezügliche Vorschlag der Europäischen Kommission im zuständigen Ausschuss keine qualifizierte Mehrheit unter den Mitgliedstaaten erreicht.
Tierwohlabgabe
Einnahmen müssen den Tierhaltern zugutekommen
09.02.2024 — Vor falschen Weichenstellungen bei der geplanten Tierwohlabgabe warnt der Deutsche Raiffeisenverband (DRV). "Es muss eine Verbrauchersteuer sein und darf keine zusätzliche Erzeugersteuer werden", so DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp zu den Eckpunkten des Bundeslandwirtschaftsministeriums für eine mengenbezogene Verbrauchssteuer auf tierische Produkte.
Tierschutzgesetz
Verbot der Anbindehaltung soll kommen
05.02.2024 — Bayern ist mit seiner Initiative gegen ein generelles Verbot der Anbindehaltung von Milchkühen gescheitert. Der vom Freistaat eingebrachte Entschließungsantrag bekam in der Plenarsitzung des Bundesrats am Freitag (2.2.) keine Mehrheit. Bayern hatte seine Position gegenüber den Plänen des Bundeslandwirtschaftsministeriums unter anderem damit begründet, dass ein Verbot der Anbindehaltung den Betrieben zu wenig Zeit lassen würde, auf andere Haltungsformen umzusteigen.
Bundeshaushalt
Bundestag beschließt Agraretat
02.02.2024 — Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und FDP hat der Bundestag am Donnerstagabend (1.2.) den Haushalt des Bundeslandwirtschaftsministeriums beschlossen. Mit einem Volumen von insgesamt 6,93 Mrd. Euro bleibt der Agraretat knapp unter dem Niveau des Vorjahres von rund 7,25 Mrd. Euro. Größter Posten ist traditionell die landwirtschaftliche Sozialpolitik mit einem Anteil von rund 60% an den Gesamtausgaben.
Transparenz
Herkunftskennzeichnung für Fleisch tritt in Kraft
01.02.2024 — Anfang Februar tritt die erweiterte Herkunftskennzeichnung für Fleisch in Kraft. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte, muss dann an Verkaufsstellen verpflichtend angegeben werden, woher nicht vorverpacktes frisches, gekühltes oder gefrorenes Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch stammt.
Bundeshaushalt
Bauernverband fordert politisches Signal
31.01.2024 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) bekräftigt seine Forderung nach einem Gesamtpaket zur Entlastung der Landwirtschaft. "Unsere Bäuerinnen und Bauern brauchen jetzt ein deutliches Signal, dass unsere Branche in Deutschland eine Zukunft haben soll", heißt es in einem offenen Brief von DBV-Präsident Joachim Rukwied und den Landesbauernverbandspräsidenten an Bundeskanzler Olaf Scholz.
Tierwohl
Kommission genehmigt deutsche Beihilfen von 1 Milliarde Euro
31.01.2024 — Deutschland darf insgesamt 1 Mrd. Euro an Beihilfen zur Verbesserung des Tierwohls auszahlen. Die Europäische Kommission hat dafür am Dienstag (30.1.) grünes Licht gegeben. Es geht um zwei Regelungen, die insbesondere die Tierwohlstandards für Schweine verbessern sollen.

xs

sm

md

lg

xl