Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Informationsblatt Ackerbohne

Anbaugebiete sind die gemäßigten und subtropischen Zonen, insbesondere das Mittelmeergebiet, Westeuropa, Vorderasien, Nordostafrika und Lateinamerika. Ausreichende und gleichmäßige Wasserversorgung ist wichtig, die Wärmeansprüche sind gering.
Die Ackerbohne ist eine sehr alte Kulturpflanze, die vor 6000 bis 9000 Jahren in Westasien entstanden ist. Es sind keine Wildformen bekannt, und die Ackerbohne ist mit keiner verwandten Art kreuzbar. Aufgrund der Samengröße unterscheidet man kleinkörnige und großkörnige Formen. Die großsamigen heißen Puffbohne, Dicke Bohne oder Saubohne.

leguminose1.jpg

Aktuell Leguminosen Allgemein

Der Anbau von Leguminosen ist hochinteressant, weil:

  • Leguminosen einen hohen Vorfruchtwert besitzen
  • aufgrund des hohen Futterwertes der Leguminosen das Sojaschrot in der Fütterung zu großen Teilen ersetzt werden kann
  • Leguminosen Mähdruschfrüchte mit vergleichsweise geringem Betriebsmitteleinsatz und Arbeitsaufwand sind (5-8 Akh/ha)
  • getreide- und rapsreiche Fruchtfolgen aufgelockert werden
  • die Flächenhilfe für Eiweißpflanzen sehr attraktiv ist

Kultivierung und Züchtung

Die Kultivierung der Ackerbohne begann im Mittelmeerraum und Kleinasien bereits im späten Neolithikum etwa ab 3000 v.Chr. Wildformen wurden gesammelt, später als Mischfrucht unter Getreide gesät und schließlich in Einzelkultur angebaut. Durch Kreuzungen und Auslese entstanden Kulturformen mit platzfester Hülse und vergrößerten Samen. Erst in der Bronzezeit um 1500 v. Chr. erfolgte die Verbreitung nördlich der Alpen, wo sie bis zum Beginn der Neuzeit eine der wichtigsten Nahrungspflanzen darstellt.

Zuchtziele/Ackerbohne

Die Verbesserung von Ertragsleistung und Resistenzeigenschaften gegen wichtige Krankheiten und Schädlinge steht im Vordergrund. Im Hinblick auf den Mähdrusch sind gute Standfestigkeit und gleichmäßige Abreife erwünscht. Qualitätseigenschaften wie Geschmack, Zartheit und Kochfähigkeit spielen für die Verwendung als Suppengemüse eine Rolle. Für Viehfutter werden hohe Eiweißerträge angestrebt.

Zurück


xs

sm

md

lg

xl